Amazon USA probiert die „keine-Eile- Lieferung“ aus

Ist eine langsamere Lieferung nun doch besser als der ewige Hype um sofortige Auslieferung bei E-Commerce-Bestellungen? Amazon USA versucht das herauszufinden. Und zwar durch eine neue Option, die man seinen Prime-Kunden anbieten möchte.

Hierzu hat Amazon USA vor etwa 2 Wochen die „no-rush” Shipping-Möglichkeit für Prime-Kunden ins Leben gerufen. Das bedeutet, anstatt die bestellten Waren binnen spätestens zwei Tagen zu erhalten, wird die gewünschte Lieferung erst nach fünf bis sieben Arbeitstagen beim Käufer ankommen. Im Gegenzug für die Geduld, die die Kunden aufbringen müssen, erhalten die Konsumenten von Amazon ein Dankeschön in Form einer „1 Dollar-Gutschrift“. Hierfür kann der Verbraucher dann einen Titel aus dem kostenpflichtigen Inhalt des Amazon Instant Video-Programms auswählen.

Amazon USA probiert die "keine-Eile- Lieferung" aus

Wie lange das Programm laufen wird ist noch nicht klar. Amazon will erst einmal das Kunden-Feedback abwarten.

eBay hat vor kurzem in Lateinamerika eBay 365, ein Prime-ähnliches Programm gestartet. Die Verbraucher in Chile, Mexiko und Kolumbien können sich für 49 Dollar pro Jahr bei diesem Programm anmelden. Damit sind dann alle Versandkosten für Bestellungen auf eBay USA gedeckt.

Amazon USA probiert die „keine-Eile- Lieferung“ aus was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Spreadshirt mit eigenem Shop bei eBay Deutschland Spreadshirt mit eigenem Shop bei eBay Deutschland Spreadshirt ist seit neuestem mit einem eigenen Store auf eBay Deutschland vertreten. Das Unternehmen möchte seine Präsenz auf externen Internet-Marktplätzen weiter deutlich ausbauen. Spreadshirt ist ein Social-Commerce-Unternehmen mit Hauptsitz ...
Amazon weitet Geschäft mit Business-Darlehen aus – wie sehen die Erfolgschancen aus?... Amazon USA kam Ende 2012 mit einem neuen Programm auf die Händler zu, bei dem den Verkäufern in den USA und Japan angeboten wurde, Darlehen via Amazon Lending von Amazon Capital Services Inc. zu erhalten. Die Darlehen sollen den Retailern helfen, über neue Investitionen mehr Umsätze zu erzielen. Ama...
Amazon Quartalszahlen: Jeff Bezos will Wachstum um jeden Preis Amazon hat im zweiten Quartal 2014 den Umsatz um 23 Prozent auf 19,3 Milliarden Dollar erhöht. Der Gewinn bleibt allerdings dabei auf der Strecke: Amazon schreibt ein Minus von 126 Millionen Dollar. Es ist inzwischen zur Gewohnheit geworden, dass Jeff Bezos wenig Rücksicht auf die Aktionäre und d...
Amazon Art – der neue Coup des Internetriesen Amazon USA ist jetzt auch in den Kunsthandel eingestiegen und kooperiert hierfür mit über 150 Galerien und Händlern aus den USA, Kanada, Großbritannien und den Niederlanden. Amazon Art - der neue Coup des Internetriesen Über das neue Portal Amazon Art, derzeit noch in Betaversion, kann man je...
Amazon USA mit neuen Anforderung an Produkt-Fotos Amazon USA hat seine Händler darüber informiert, dassProdukte, die ohne (aussagekräftige) Fotos  in bestimmten Kategorien eingestellt werden, auf der Seite ausgeblendet oder nachrangig gelistet werden. Zudem werden in der Mode-Kategorie strengere Kriterien für Bilder eingeführt. Ab dem 27. Juni 2...
Amazon Prime sehr gewinnbringend Amazons Lieferservice „Amazon Prime“ scheint sehr erfolgreich zu sein. Der Lieferservice soll mittlerweile über 10 Millionen Mitglieder verzeichnen, so ein Bericht des Business Insider. Morningstar Analyst R.J. Hottovy meint, dass der Dienst damit etwa ein Drittel zum operativen Gewinn beiträgt. Am...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , , , ,