eBays Unternehmensbilanz durch die Datenpanne negativ beeinflusst

eBay’s chief executive officer, John Donahoe, hat zum ersten Mal zugegeben, dass durch die Datenpanne im Frühjahr dieses Jahres sowohl die Benutzeraktivität als auch die Einnahmen negativ beeinflusst worden sind. Bei der Bekanntgabe der Ergebnisse zum zweiten Quartal 2014 gestand er ein, dass durch die Aufforderung eBays an seine Nutzer das Passwort zurückzusetzen (145 Millionen User waren betroffen) Einfluss auf die Handelszahlen hatte.

Der Rückgang der Benutzeraktivität habe zu einem Domino-Effekt bei der Unternehmensbilanz geführt.

eBay wurde für seine Reaktion auf die Datenpanne kritisiert. Eine Reihe von IT-Sicherheitsexperten warf eBay einen Mangel an Kommunikation mit den Nutzern vor. Andere kritisierten die Art und Weise wie der Rücksetzungsprozess ausgeführt wurde.

Eine Erhebung durchgeführt von YouGov ergab, dass eine Woche nach Bekanntwerden nur ein Drittel der Benutzer das Passwort zurück gesetzt hätten. Rund 49%  der Erwachsenen sagten, dass sie ab sofort zweimal überlegen, bevor sie eBay zukünftig besuchen.

Es gibt immer noch viele Menschen, besonders in der älteren Generation, die sehr vorsichtig sind, wenn es um Online-Transaktionen geht. Im Interesse der Firmen ihre Kunden zu halten, sind die Unternehmen ohne ein starkes, funktionierendes Sicherheitssystem gut beraten,  ihre IT-Sicherheitsmaßnahmen hochzufahren.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: eBay

Schlagworte:, ,