Einzigartig im deutschen Paketmarkt: Bei DPD wissen Empfänger auf 30 Minuten genau, wann ihr Paket kommt

Mit einem Zeitfenster von nur 30 Minuten setzt DPD einen neuen Maßstab im deutschen Paketmarkt. Das neue Live-Tracking des internationalen Paket- und Expressdienstleisters zeigt dem Empfänger darüber hinaus in Echtzeit auf einer exakten Karte an, wo sich sein Paket gerade befindet und wie viele Stationen noch zwischen dem aktuellen Stopp des Zustellers und der eigenen Adresse liegen. Noch unmittelbar vor der geplanten Zustellung können Empfänger ihr Paket anhand zahlreicher Optionen umleiten und die Zustellung damit nahtlos in ihren eigenen Lebensalltag einpassen.

„Nur mit einem Höchstmaß an Flexibilität und Transparenz für private Empfänger wird DPD dem eigenen Anspruch gerecht, Innovationsführer beim B2C-Paketversand zu sein“, erklärt DPD CEO Boris Winkelmann. „Die Möglichkeiten unseres kartengestützten Live-Trackings sind im deutschen Paketmarkt absolut einzigartig. Damit macht DPD das Paket digital und verknüpft die Online-Welt des E-Commerce mit der Offline-Welt der physischen Waren. Für die Wachstumsziele von DPD im B2C-Paketmarkt haben wir mit dem neuen Service einen entscheidenden Schritt vollendet.“ Bis spätestens zum Jahr 2018 will DPD den eigenen Marktanteil im B2C-Segment auf 15 Prozent verdoppeln.

Mit dem neuen Live-Tracking von DPD lässt sich vom heimischen Sofa aus beobachten, ob das eigene Paket schon in der Nähe ist und wann genau der Zusteller auf die Türklingel drückt.

Der britische Mode-Versandhändler ASOS, der aktuell mit einem Versand ab Deutschland startet, gehört bereits zu den Nutzern des neuen Services. „Für unsere Kunden ist der Online-Einkauf ein Gesamterlebnis. Dazu gehört natürlich auch der Paketversand, und der soll genauso viel Spaß machen wie das Stöbern in unserem Online-Shop“, erklärt Matt Rogers, Director of Delivery Solutions and Inbound Supply Chain bei ASOS. „Nachdem wir unseren Kunden in UK bisher schon ein einstündiges Zeitfenster nennen konnten, freuen wir uns nun sehr über die Einführung des neuen Services in Deutschland. Unsere ‚ASOS Premier‘ Kunden werden von diesem fantastischen Angebot begeistert sein.“

So macht DPD das Paket digital
Die digitalen Möglichkeiten, die der Endverbraucher im eigenen Lebensalltag und nicht zuletzt auch beim Online-Einkauf schon selbstverständlich nutzt, schöpft DPD so konsequent aus wie kein Paketdienst zuvor. Ein Smartphone genügt, um den Paketversand in vollem Umfang zu steuern und nachzuverfolgen.

Zentraler Baustein der ausgebauten Services für private Empfänger ist das kartengestützte Live-Tracking von DPD. Während der Zustellung sieht der Empfänger in Echtzeit auf einer exakten Kartendarstellung, an welchem Punkt sich sein Paket gerade befindet. Er erfährt außerdem, wie der Zusteller heißt, wie viele Stationen noch zwischen der eigenen Adresse und dem aktuellen Stopp des Zustellers liegen und wann der Zusteller schließlich an der eigenen Türe klingeln wird. Dieses Zustell-Zeitfenster beträgt am Morgen der Zustellung eine Stunde und wird im Laufe der Zustellung auf 30 Minuten präzisiert. Noch unmittelbar vor der Zustellung können Empfänger, die zum angekündigten Zeitpunkt der Zustellung nicht zu Hause sind, ihre Sendung umleiten. Dafür gibt es zahlreiche Optionen: Möglich sind neben der Wahl eines anderen Zustelltages auch die Umleitung an einen DPD PaketShop, an einen Nachbarn nach Wunsch oder an eine andere Adresse, etwa den Arbeitsplatz. Die Hinterlegung an einem sicheren Ort ist ebenfalls möglich. DPD informiert den Empfänger per SMS oder Mail, wenn ein Paket in einem DPD PaketShop, bei einem Wunschnachbarn oder am gewünschten Ort bereitliegt. Bei Nachnahmesendungen erfährt der Empfänger vorab per SMS oder Mail, welcher Betrag bei Zustellung zu entrichten ist.

Den Tag der Zustellung teilt DPD den Empfängern bereits am Vortag per SMS oder Mail mit. Der Empfänger hat daraufhin die Möglichkeit, den Zustelltag zu verschieben oder bereits jetzt eine der vielen Optionen zur Umleitung eines Pakets zu wählen. Am Morgen der Zustellung informiert DPD wiederum per SMS oder Mail, wann die Zustellung genau erfolgt. Diese Benachrichtigung enthält auch einen individuellen Link zum Live-Tracking von DPD mit der exakten Kartendarstellung.

Voraussetzung für den flexiblen und transparenten Zustellservice von DPD ist lediglich, dass der Versender die Empfängerdaten automatisiert an DPD übermittelt. Für den Empfänger sind sämtliche Möglichkeiten und Optionen kostenfrei.

Die Ankündigung einer Zustellung per SMS oder Mail hat DPD in Deutschland als erster Paketdienst bereits im Jahr 2011 eingeführt. Das Zustell-Zeitfenster war zunächst auf drei Stunden genau. Mit dem Live-Tracking inklusive Kartendarstellung sowie der Präzisierung des Zeitfensters auf eine Stunde am Morgen der Zustellung und auf 30 Minuten im Laufe der Zustellung bietet DPD nun ein Maß an Transparenz und Flexibilität, das im deutschen Paketmarkt einzigartig ist.

Die B2C-Offensive von DPD
DPD stellt bereits jedes dritte Paket an einen privaten Empfänger zu. Den eigenen Marktanteil im B2C-Markt will DPD spätestens bis zum Jahr 2018 auf 15 Prozent verdoppeln. Im Fokus steht dabei das Premium-Segment. „Wir richten uns an alle Versender, die ihren Kunden mehr bieten wollen als den klassischen Paketversand, den die Empfänger seit vielen Jahren schon kennen“, erklärt DPD CEO Boris Winkelmann. „Dank wegweisender Innovationen wie dem neuen Live-Tracking und einer konsequenten Ausrichtung an den individuellen Bedürfnissen der Empfänger sind wir von einem nachhaltigen Erfolg im Premium-Segment überzeugt.“

Die B2C-Offensive umfasst neben den neuen Zustellservices zahlreiche weitere strategische Bausteine. Beispiele dafür sind der Ausbau des deutschen und internationalen PaketShop-Netzwerks und die Einführung einer taggleichen Zustellung durch die Beteiligung am Same-Day-Spezialisten tiramizoo im vergangenen Jahr. Darüber hinaus macht DPD den Samstag zu einem normalen Zustelltag: In einzelnen Regionen ist die reguläre Samstagszustellung bereits eingeführt und wird bis Mai 2015 flächendeckend in Deutschland zur Verfügung stehen. Auch beim internationalen Versand baut DPD die B2C-Services weiter aus. Ein Zustellzeitfenster und die Möglichkeit, ein Paket umzuleiten, gibt es aktuell bereits in 16 europäischen Ländern – auch für den grenzüberschreitenden Versand. Ergänzt werden diese Empfänger-Services durch vereinfachte internationale Retourenlösungen und den direkten Versand an einen DPD PaketShop im Ausland. Für deutsche Kunden stehen diese Möglichkeiten bereits heute beim grenzüberschreitenden Versand in die Benelux-Staaten sowie (ab August) nach Frankreich sowie nach Österreich zur Verfügung. Weitere Länder kommen kontinuierlich dazu.


Beitrag teilen: