Für Kosmetikbranche wird der Onlinehandel bedeutender

Im Bereich der Körperpflege und Kosmetik wird der Onlinehandel zunehmend wichtiger. Bereits im letzten Jahr wurden um die 725 Millionen Euro umgesetzt. Körperpflege- und Kosmetikprodukte unterliegen auf dem Markt der sogenannten „Fast Moving Consumer Goods“ einem starken Preisdruck. Der Handel mit Körperpflegeprodukten sei äußerst wettbewerbsintensiv und Verbraucher reagierten bei Waren des täglichen Bedarfs entsprechend preissensibel, so Sabrina Mertens, Leiterin des E-Commerce-Centers Köln (ECC Köln).

Onlinemarktplätze: Dem Marktriesen auf den Fersen

Für Kosmetikbranche wird der Onlinehandel bedeutender

Vor allem Onlinemarktplätze wie Amazon Marketplace warten in der Branche mit einer breiten Angebotsvielfalt auf. Doch während sich der Onlineriese Amazon besonders sortimentsstark und preisdynamisch darstellt, ziehen immer mehr Unternehmen nach. iparfumerie passt beispielsweise täglich die Preise der Top-Onlineprodukte im Körperpflege- und Kosmetikbereich an. Auch EasyCosmetic ist Amazon Marketplace dicht auf den Fersen. In der Kategorie der Damendüfte liegt das Unternehmen in Hinblick auf Bestpreise sogar noch vor dem großen Konkurrenten. Insgesamt betrachtet hat Amazon in Sachen Bestpreis allerdings nach wie vor die Nase vorn.

Neue Kosmetikkonzepte im Onlinehandel

Ausschließlich auf den Onlinehandel konzentrierte Anbieter wie flaconi.de zeigen sich besonders sortimentsstark. Der Onlineshop bietet nur Düfte für jede Jahreszeit und eine breite Auswahl weltweit bekannter Marken. Darüber hinaus gibt es Pflegeprodukte, Make-up und viele weitere Basics sowie Geschenkideen für sie und ihn. Echte Beautyliebhaber können sich online für ihre Einkäufe zusätzlich belohnen lassen. Ähnlich wie im stationären Handel kann man in den Onlineshops Bonuspunkte sammeln, die gleich beim nächsten Kauf eingelöst werden. Auch durch Kunden-werben-Kunden-Programme lässt sich bei der nächsten Onlinebestellung mitunter bis zu 10 Euro sparen.

Körperpflege: Online bestellen – zu Hause auspacken

Auch die Geschäftsidee von Glossybox scheint online aufgegangen zu sein. Mit einem kleinen Preis von 10 Euro erhalten Kunden monatlich ein Paket aus verschiedenen Kosmetika. Derzeit steht die Zukunft von Glossybox allerdings noch in den Sternen. Das Unternehmen setzt zunächst darauf nachhaltig zu wachsen. Außerdem soll das Mitspracherecht der Nutzer gestärkt werden. Erst kürzlich wurde vom Unternehmen gemeinsam mit ihnen eine neue Kosmetikbox entwickelt. 90 Prozent der Glossybox-Kunden sind übrigens Frauen. Dennoch verfügt das Unternehmen auch über eine sogenannte Männerbox. Diese wird wiederum vornehmlich von Frauen gekauft – und zwar für ihre Männer.

 


Beitrag teilen: