Zahlreiche gefälschte eBay-und PayPal-Mails im Umlauf

Aktuell werden E-Mail-Postfächer mit angeblichen Zahlungserinnerungen der Unternehmen eBay und PayPal überschwemmt. Zu Unrecht wird behauptet, dass eine offene Forderung besteht, die beglichen werden muss. Für weitere Informationen soll eine Rechnung geöffnet werden. Vorsicht: Nicht öffnen, denn es handelt sich um betrügerische Mails.

Die „Beauftragte Anwaltschaft Ebay GmbH [longjack@t-online.de]“ versendet E-Mails mit dem Betreff „Die Lastschrift konnte von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden“. In dem Schreiben wird behauptet, dass eine Kontoabbuchung nicht durchgeführt werden konnte. Dem Schreiben ist eine Datei mit dem Namen „EBay Forderung stornierten Buchung Ihrer Bestellung vom 24.06.2014 Vorname Nachname.zip“ angehängt. Diese soll für weitere Rechnungsdetails geöffnet werden.

Im Original lautet die Mail wie folgt:

„Sehr geehrte/r Vorname Nachname,

leider konnten wir bis jetzt keinen Zahlungseingang auf unsere Mahnung Nummer AK7631792 vom 07.05.2014 feststellen. Das gespeicherte Konto wurde nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung auszuführen. Sicherlich handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

Wir erwarten die Überweisung bis spätestens 26.06.2014 auf unser Konto. Für Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums. Zusätzlich wird Ihnen eine Mahngebühr von 16,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 32,96 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Kontakt Telefonnummer und weitere Informationen finden Sie in Ihrer Rechnung anbei. Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

Mit verbindlichen Grüßen

Ebay GmbH

Malte von Cili“

Zahlreiche gefälschte eBay-und PayPal-Mails sind im Umlauf

 

Ein fast identisches Schreiben dieser E-Mail gibt es vermeintlich von PayPal. In diesem Fall ist der Absender „Anwaltschaft PayPal [megyesmail@yahoo.com]“ und der Betreff lautet auf „Ihre PayPal Zahlung wurde storniert 23.06.2014“. Der E-Mail ist ebenso eine Datei angehängt. Sie trägt den Namen „PayPal Ausgleich stornierten Buchung Ihrer Bestellung vom 23.06.2014.zip“ und soll für weitere Einzelheiten geöffnet werden.

Das Schreiben im Originaltext:

Sehr geehrter Paypal Kunde,

leider konnten wir bis zum heutigen Tag keinen Zahlungseingang auf unsere Forderung Nummer: 048A/2313721 vom 07.05.2014 erkennen. Das angegebene Konto wurde nicht genügend gedeckt um die Kontoabbuchung durchzuführen

Bestimmt handelt es sich nur um ein Versehen in der Hektik des Alltags.

Zuzüglich wird Ihnen eine Mahngebühr von 13,00 Euro und die Kosten unserer Beauftragung von 37,52 Euro verrechnet. Falls Sie diesen Zahlungstermin nicht einhalten, werden wir Ihnen weitere Kosten des Mahnverfahrens und Verzugszinsen in Rechnung stellen müssen. Die Rufnummer und weitere Informationen ersehen Sie in Ihrer Rechnung im Anhang.

Die Zahlung erwarten wir bis spätestens 26.06.2014. Es erfolgt keine weitere Mahnung. Nach Ablauf der Frist wird die Angelegenheit dem Gericht und der Schufa übergeben.

Für Rückfragen oder Anregungen erwarten wir eine Kontaktaufnahme innerhalb des gleichen Zeitraums.

Mit verbindlichen Grüßen

Paypal GmbH
Jeremy Vogel

Die oben wiedergegebenen Schreiben gibt es in vielen Ausführungen mit unterschiedlichen Absendern und Betreffzeilen. Beispielsweise liegen Meldungen von vergleichbaren E-Mails mit den Absendern

  • Anwalt Rechnungsstelle Paypal GmbH
  • Anwaltschaft Paypal GmbH
  • Beauftragte Anwaltskanalei Paypal GmbH
  • Rechnungsstelle Ebay GmbH

(…)

und den Betreffs

  • Automatische Kontoabbuchung konnte nicht durchgeführt werden 24.06.2014
  • Die Kontoabbuchung konnte von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden
  • Ihre PayPal Kontoabbuchung ist gescheitert
  • Leider konnte die Paypal Lastschrift von Ihrem Bankkonto nicht durchgeführt werden.

(…) vor.

Ähnliche Beiträge

Kein Tag ohne Phishing-Mails: Wieder im Fokus PayPal- und Amazon-Kunden Wieder einmal stehen PayPal- und Amazon-Kunden im Fokus von Gaunern und werden vermehrt mit Phishing-Mails konfrontiert. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen warnt vor gefälschten Mails, die mit den Überschriften „Wichtig: Konfliktlösung“ oder „Sperrung Ihres Amazon-Kontos“ oder „Wichtig: Las...
Kuba-Embargo: PayPal sperrt erneut Händler-Konto Kurze Zeit, nachdem PayPal der norddeutschen Heavy-Metal-Band COR die Konten sperrte, trifft es nun das Familienunternehmen Teeladen Herzberg aus Brandenburg. Damit geht der Online-Bezahldienst weiter energisch gegen deutsche Händler vor, die mit kubanischen Waren handeln. Der Teeladen Herzberg hatt...
Die Verbraucherzentrale Bundesverband verklagt PayPal Die eBay-Tochter PayPal bekommt Ärger mit der Verbraucherzentrale, da der Bezahldienst nicht hinlänglich auf den Vorwurf von intransparenten Klauseln reagiert hat. Die Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hat PayPal wegen unklarer Vertragsklauseln verklagt. Die Zulässigkeit von 10 Klauseln müsse...
Betrüger drohen mehrere Jahre Haft wegen Scheinverkäufen über eBay Schon zum zweiten Mal steht ein 28-jähriger Bochumer wegen tausender Scheinverkäufe bei eBay vor Gericht. Käufer von Akkuschraubern und Bohrmaschinen sollen von dem Betrüger um insgesamt 923.000 Euro betrogen worden sein. Dem jungen Mann drohen nun mehrere Jahre Haft. Der Angeklagte war bei eBay ...
Rossmann will sich der PayPal-Forderung auch nicht beugen PayPals Kuba-Embargo erhitzte bereits Ende Juli 2011 die Gemüter. So wurden mehrere deutsche Unternehmen von der eBay-Tochter PayPal aufgefordert, alle kubanischen Waren aus ihrem Sortiment zu nehmen. PayPal möchte damit das US-Embargo gegen Kuba aus dem Jahr 1962 durchsetzen. Die Drogerie-Kette ...
Bundesgerichtshof weicht PayPal-Käuferschutz auf und stärkt die Rechte der Verkäufer Der Bundesgerichtshof hat sich gestern, am 22.11.2017, in zwei Entscheidungen erstmals mit den Auswirkungen einer Rückerstattung des vom Käufer mittels PayPal gezahlten Kaufpreises aufgrund eines Antrags auf PayPal-Käuferschutz befasst. Problemstellung: Der Online-Zahlungsdienst PayPal bietet an, ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,