Zahlungsverfahren haben großen Einfluß auf Umsatz und Kaufabbrüche

Etwa 15% der Internet-Käufer brechen nach Bewertung der Online-Händler den Kauf während des Zahlungsvorgangs ab. Knapp jeder siebte potentielle Käufer geht dem Online-Handel demnach kurz vor Abschluss des Kaufprozesses verloren. Das zeigt die aktuelle Studie „Payment im E-Commerce“ des ECC Köln und der Hochschule Aschaffenburg. Das lässt darauf schließen, dass das Fehlen einer bestimmten Zahlmethode zu Kaufabbrüchen führen kann. Ist jedoch das vom Kunden begünstigte Zahlverfahren verfügbar, kann dies auf der anderen Seite zu Umsatzsteigerungen führen.Zahlungsverfahren haben Einfluß auf Umsatz und Kaufabbrüche

Laut Studie können Web-Händler besonders bei der Einführung von Amazon Payments und PayPal mit Umsatzsteigerungen rechnen:

Rund 65% respektive 76% der befragten Online-Händler konnten sich nach der Einführung dieser Zahloption über einen Umsatzanstieg freuen. Ebenso führt eine Einbindung der Verfahren Prepaid-Karten (58,1%), Kreditkarte (57,9%), Kauf auf Rechnung (56,6%) oder SOFORT Überweisung (33,1%) bei den befragten Händlern zu Umsatzsteigerungen von 11% und mehr.

„Der richtige Payment-Mix ist ein kritischer Erfolgsfaktor von Online-Shops. Die Auswirkungen auf die Conversion Rate können gewaltig sein. Es kommt dabei nicht darauf an, möglichst viele Zahlungsmethoden anzubieten, sondern die von den jeweiligen Zielgruppen gewünschten. Dabei spielt auch die Möglichkeit, die Retourenquote zu senken, häufig eine wichtige Rolle“, so Sabrina Mertens, Leiterin des ECC Köln.

Ergänzen Online-Händler ihre bereits verfügbaren Zahlmethoden um neue Verfahren, können sie sich nicht nur über Umsatzsteigerungen sondern zugleich über weniger Transaktionsabbrüche und damit steigende Conversion Rates freuen. Vor allem PayPal und die bei Konsumenten besonders beliebte Rechnung haben bei jeweils über 50% der Umfrageteilnehmer zu rund einem Viertel weniger Transaktionsabbrüche geführt.

Auch die Einführung von Amazon Payments, der Zahlung mit Kreditkarte, Finanz-/Ratenkauf oder der Zahlung per SOFORT Überweisung führte zu einem Rückgang der Abbrüche während des Zahlungsprozesses.

Wie wichtig der richtige Zahlungsmix für Web-Shops ist, zeigt auch die Verbraucherperspektive: Nur knapp 8% der für die Studie befragten Konsumenten würden ohne Probleme auf ein alternatives Zahlungsverfahren ausweichen, sollte ihr Lieblingszahlverfahren nicht angeboten werden.

„Unsere Studienergebnisse zeigen, dass die Integration zusätzlicher Zahlungsverfahren durchaus lohnenswert ist. Online-Händler, die dabei die ‚Do-it-yourself-Grenze‘ erreichen, haben auch die Möglichkeit, den Online-Zahlungsverkehr über Dienstleister abzuwickeln. Wichtig dabei ist, die Bedürfnisse der Kunden nicht aus dem Blick zu verlieren“, ergänzt auch Professor Malte Krüger von der Hochschule Aschaffenburg.

Für die Studie „Payment im E-Commerce – Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher (IZ 2013)“ wurden insgesamt 1.970 Internet-Nutzer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie 901 Online-Händler aus Deutschland online befragt. Im Zentrum der Studie stehen auf der einen Seite die Nutzungsgewohnheiten und die Beurteilung von Zahlungsverfahren durch Internet-Nutzer sowie das Angebot und die Bewertung von Zahlungsverfahren auf Seiten der Online-Händler. Damit ist die Studie die einzige Untersuchung am Markt, die beiden Sichtweisen in den Blick nimmt.

Zahlungsverfahren haben großen Einfluß auf Umsatz und Kaufabbrüche was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Paydirekt kämpft mit geringen Neuregistrierungen: Sein Ziel für dieses Jahr könnte der Bez... Neue Bezahl-Dienste haben es schwer, mit dem mächtigen Riesen PayPal Schritt zu halten. Das beweist Paydirekt. Nach einem eher enttäuschenden Ergebnis im letzten Jahr, will es der Anbieter 2017 besser machen. Seine Urheber, die deutschen Banken, wollen bis Ende Dezember sieben Millionen Kunden für d...
Neue ECC-Payment-Studie: alternative Zahlungsverfahren beliebt, Rechnung beliebter Das Forschungsinstitut ECC in Köln hat die neueste Payment-Studie veröffentlicht. Aus ihr geht hervor, dass die Rechnung in Deutschland noch immer die beliebteste Bezahlmethode darstellt. Dennoch befinden sich die alternativen Verfahren auf dem Vormarsch. Auf die Vorlieben der Konsumenten gehen die ...
PayPal bietet Ratenzahlungen nicht allen Online-Händlern an Vor Kurzem führte PayPal Ratenzahlungen als eine neue Dienstleistung ein, die sowohl E-Commerce-Unternehmen als auch deren Kunden den Online-Handel erleichtern soll. Noch aber kommen nicht alle Shop-Betreiber in den Genuss, die neue Bezahl-Option anbieten zu dürfen. Grund dafür sind mehrere Faktoren...
Sicherheitstipps für Online-Händler von Skip McGrath Skip McGrath, der E-Commerce Spezialist, mahnt andere Händler ihre Business-Accounts ordentlich zu schützen und gibt Onlinehändlern dazu einige Tipps. „Wenn Sie wie ich viel Business im Internet betreiben, haben Sie auch Konten bei Anbietern, Banken und natürlich auf Websites wie eBay, PayPal ode...
eBay-PayPal-Trennung: Was sind die Auswirkungen für Online-Händler? Was bedeutet die eBay-PayPal-Trennung für den E-Commerce? Das versucht Scot Wingo von eBayStrategies in einem Post zu entschlüsseln. Zunächst die Frage: Welcher Unternehmensteil gehört wohin? PayPal: PayPal payments, Braintree, Bill Me Now, Bill Me Later eBay:  eBay Marketplace, eBay Enterp...
Starthilfe für Internet-Händler: STRATO Webshop und PayPal-Geschäftskonto gratis Das Internet bietet mit 52 Millionen Nutzern in Deutschland einen riesigen Markt – der jedoch von vielen Unternehmen noch nicht genutzt wird. ONLINE MOTOR DEUTSCHLAND ist eine Initiative von Google mit starken Partnern aus der Wirtschaft wie STRATO und PayPal sowie weiteren Beteiligten aus Politik u...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , , ,