Web-Shops müssen beim mobilen Einkauf nachrüsten

Kunden kaufen immer häufiger über Smartphones und Tablets ein. Doch nur wenige Web-Shops sind für den Einkauf mit mobilen Geräten gerüstet.Web-Shops müssen beim mobilen Einkauf nachrüsten

Wenn Nutzer stets auf dem Touchscreen hin- und herwischen müssten, weil nur ein Teil der Shop-Seite angezeigt wird und sich geöffnete Produktbilder auf dem Smartphone nicht mehr schließen lassen, sind Kunden verärgert. Sie brechen dann den Kauf ab. „Viele Onlineshops bieten auf Smartphones und Tablets ein Einkaufserlebnis zweiter Klasse“, sagt Hans-Joachim Belz, Inhaber der Agentur Anstrengungslos in Bonn.

Auch wenn in Österreich derzeit noch 88% der Internet-Käufer laut dem E-Commerce-Index des Online-Marktplatzes Rakuten über einen Computer einkaufen, so gehen in anderen Ländern immer mehr Verbraucher mit Smartphone oder Tablet-PC ins Internet. Bei Zalando kommen bereits über 35% der Besuche auf diesem Weg. Sogar viele größere Onlinehändler sind noch nicht darauf eingestellt, wie eine Erhebung des E-Commerce-Centers (ECC) Köln und Anstrengungslos ergeben hat, für die mobile Auftritte von zehn der größten deutschen Web-Shops untersucht wurden. Am Smartphone überzeugten Zalando, H&M und Amazon (von jenen Shops, die nach Österreich liefern). Bei den Tablet-Versionen erreichten nur H&M, Tchibo und Esprit eine akzeptable Nutzerfreundlichkeit.

Mobile Endgeräte spielen momentan besonders vor der Kaufentscheidung eine Rolle. 74% der 16- bis 25-Jährigen suchen über ihr Smartphone im Bett nach Produkten, Preisen und Anbietern, 73% im Wohnzimmer, wie eine Umfrage unter mehr als 500 Teilnehmern des ECC Köln mit dem Software-Anbieter Hybris ergeben hat. Eine Umfrage von MindTake Research unter 500 Personen zwischen 15 und 69 Jahren zeigt dennoch eine steigende Ausgabebereitschaft beim mobilen Einkaufen. Über das Smartphone werden am liebsten Kleidung und Schuhe bestellt, über Tablets Bücher, E-Books, Zeitungen und Zeitschriften.

Das Gros der österreichischen Händler verpasst jedoch überhaupt den Trend zum Online-Einkauf. Das ist auch der Grund, warum viele Kunden bei ausländischen Händlern wie etwa bei Amazon ihre Waren bestellen. Von insgesamt 165.000 Händlern in Österreich bieten gerade einmal 8.000 eine Bestelloption im Internet an, schätzt Ernst Steininger, Berufszweigobmann Versand- und Internethandel der Wirtschaftskammer Wien. Die kleineren Händler scheuten oft die Investitionen, deren Potential sie nicht einschätzen könnten.

Web-Shops müssen beim mobilen Einkauf nachrüsten was last modified: by

Ähnliche Beiträge

E-Commerce für Kids: Der Zahlungsdienstleister Okiko ermöglicht einen kindgemäßen Online-E... Während Erwachsene zunehmend mehr im Internet shoppen, müssen sich Kinder mit ihrem Taschengeld noch immer hauptsächlich in stationäre Geschäfte bewegen. Das liegt auch an dem Kontrollbewusstsein der Eltern, die ihre Schützlinge vor Fehlern beim Online-Einkauf bewahren wollen. Mit einem kindergerech...
Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Zalando erweitert seine App „ZipCart“ Der mobile Handel wird im E-Commerce immer wichtiger. Auf diesen Trend reagiert auch der Modehändler Zalando, der jetzt seine App „ZipCart“ optimiert. Wer über sie im Online-Shop ein Produkt bestellt, erhält dieses noch am gleichen Tag. Bislang profitierten lediglich die Berliner Kunden von diesem S...
ChannelAdvisor zeigt die häufigsten Fehler – selbst erfahrener Internet-Händler R... Selbst erfahrene E-Commerce-Profis müssen manchmal mit schlechten Gepflogenheiten kämpfen, die sich bei ihnen eingeschlichen haben. ChannelAdvisor zeigt auf, mit welchen 10 häufigen Fehlern Händler und Marken immer wieder zu kämpfen haben und gibt Tipps, wie man es besser machen kann. Nie den Goo...
Wird neues EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Wird das neue EU-Gesetz ab 2014 ruinöse kostenfreie Retouren für Online-Händler beenden? Jeder dritte Verbraucher ordert im Internet Waren, obwohl er schon während des Kaufs weiß, dass die Artikel höchstwahrscheinlich wieder zurückgesandt werden. Dieses Resultat ergab eine Erhebung, die unter 1....
Herausforderung vor dem Kaufabschluss ist das Bezahlverfahren – 5 Tipps zur Vermeidu... Verbraucher in den eigenen Web-Shop zu dirigieren, ist keine leichte Arbeit. Faktoren wie Nutzerfreundlichkeit, Design des Shops, Auswahl, Sortiment und Preis sind bedeutend für den Erfolg. Die letzte Herausforderung vor dem Kaufabschluss ist das Bezahlverfahren. Findet der Kunde hier nicht seine be...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , ,