Datenschützer kritisieren Googles Löschformular

Datenschützer kritisieren Googles Löschformular

Datenschützer kritisieren Googles Löschformular

Googles Löschformular ist noch nicht lange online verfügbar, doch bereits jetzt gibt es massive Kritik von den Datenschützern. Googles Formular selbst verstoße nämlich gegen das Datenschutz-Gesetz und die Arbeit alle Felder auszufüllen, sei den Nutzern nicht aufzubürden. Google sollte nun schnellstens nachbessern.

Google hat nur etwas mehr als zwei Wochen benötigt um das Formular ins Internet zu stellen, wobei Googles Rechtsabteilung das Formular vorher sicherlich abgesegnet haben wird. Trotzdem sehen einige europäische Datenschützer Probleme und Unzumutbarkeiten für den Nutzer.

Folgende Informationen verlangt das Löschformular:

  • Das Land, in dem das Gesetz gilt
  • Der eigene vollständige Name
  • Der vollständige Name der betroffenen Person
  • Beziehung zu der betroffenen Person
  • Mail-Adresse
  • Die zu sperrende URL
  • Kopie des Reisepass bzw. eines anderen Ausweises
  • Nachweis, dass alle Angaben richtig sind
  • Aktuelles Datum
  • Unterschrift (per Name im Formular)

Der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar moniert zum Beispiel, dass Google eine Ausweis-Kopie fordert, um das Formular entgegen zu nehmen. Das sei in Deutschland nicht erlaubt und dürfe nur von offiziellen Stellen verlangt werden. Ohne den Ausweis ist es natürlich schwer für Google, die Identität des Nutzers festzustellen und Missbrauch zu verhindern, was auch im Formular eindeutig angegeben wird. Hier müsse man jedoch schnellstens nachbessern.

Die ARGE Daten (österreichische Gesellschaft für Datenschutz) beanstandet vor allem den Umfang des Formulars und den damit verbundenen Aufwand für den Nutzer. Tausende URLs in die Datenbank einschließlich Begründung einzutragen, das sei dem Nutzer nicht zumutbar. Viel mehr fordert man eine komplette Löschung einer Person aus der Google-Datenbank. Empfohlen wird für alle Betroffenen den Postweg zu nutzen. Wie Google dagegen mehrere Personen mit dem gleichen Namen unterscheiden soll und „erwünschte Links“ erkennen soll, das verrät ARGE Daten nicht.

Als letzter wichtiger Punkt wird diskutiert, dass Google nicht transparent darstellt wie lange die im Formular eingegebenen Daten gespeichert werden, vor allem die des Personalausweises oder des Reisepasses. Die europäischen Datenschützer wollen bereits in der kommenden Woche über weitere Maßnahmen und über die Forderungen an Google beraten.

Bis zum 5. Juni 2014 hatte Google schon 40.000 Löschanfragen erhalten, wobei der Großteil aus Deutschland kam:

  • 40%: Deutschland
  • 14%: Spanien
  • 13%: Großbritannien
  •  3%:  Italien
  •  2%:  Frankreich
Datenschützer kritisieren Googles Löschformular was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gestärkte Betroffenenrechte und neue Datenschutzerklärung nach DSGVO: Was Unternehmen jetz... Am 25. Mai 2018 startet europaweit mit der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) eine neue Datenschutz-Ära. Ihr Ziel: Die Rechte der von der Datenverarbeitung betroffenen Personen zu stärken und Unternehmen bei Datenschutz verstößen empfindlich zu treffen. Die neuen oder gestärkten Betroffenenrec...
test.de prüft Aussagefähigkeit der Datenschutzerklärungen verschiedener Internet-Unternehm... Wer sich bei Online-Unternehmen anmeldet, muss den Erklärungen zustimmen. Test.de hat 16 Daten­schutz­erklärungen bekannter Internet­dienste im Hinblick auf Verständlich­keit und Aussagekraft geprüft. Von Amazon bis Zalando wollte test.de wissen, wie aussagekräftig die Bestimmungen aus Verbrauche...
Neues Gesetz zur Internet-Sicherheit wird auf den Weg gebracht Heise.de berichtet, dass Verhandlungsführer des EU-Rates und des Parlaments übereingekommen sind, ein gemeinsames Konzept für eine Vorschrift zur Netzwerk- und Informationssicherheit zu erstellen. Auf einige Internet-Anbieter kommen damit neue Auflagen zu. Durch die neuen Regeln soll die IT bei B...
Vor dem Weihnachtsgeschäft: Rechtliche Stolperfallen für Online-Shops Für die meisten Online-Shops steht mit dem Weihnachtsgeschäft jetzt die umsatzstärkste Zeit vor der Tür. Neben einer guten Usability, Performance und gesicherten Verfügbarkeit, dürfen Online-Händler die rechtlichen Anforderungen nicht unterschätzen. „Denn wer hier nachlässig arbeitet, für den kann e...
LG Berlin: 25 Klauseln der Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen rechtswidri... Landgericht Berlin: 25 Klauseln der Google Datenschutzerklärung und Nutzungsbedingungen rechtswidrig Die Klage des Bundesverbands der Verbraucherzentralen (VZBV) gegen Vertragsklauseln bei Google war von Erfolg gekrönt.  Die Richter des Landgerichtes Berlin (Az.: 15 O 402/12) erklärten vergangen...
Britische Regierungsinitiative gegen Gesetzesentwurf für die digitale Wirtschaft Die sogenannte Digital Economy Bill wurde im November 2009 von Queen Elisabeth vorgestellt und enthält unter anderem eine neue Version des 3 Strikes-Verfahrens , eine Adaption aus dem US-amerikanischen Recht. Was in den USA anfänglich lebenslange Haft bei dreimaliger Verurteilung bedeutet, wurde auc...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,