Was macht den Börsengang von Alibaba so besonders?

Alibaba hat gestern in den USA bei der US-Börsenaufsicht SEC die notwendigen Schritte für sein Börsendebüt in den USA vorgenommen. Damit ist ein Börsengang noch diesen Sommer wahrscheinlich. Einen konkreten Termin für den Börsengang gibt es aber noch nicht. Zudem ist noch unklar, ob Alibaba-Aktien an der New York Stock Exchange oder der nur elektronisch im Nasdaq gelistet werden. Ebenfalls offen ist die Anzahl der Aktien, die die Alibaba-Gruppe auf den Markt geben wird und die Preisspanne der Papiere.

Wenn man sich die für den Börsengang eingereichten Papiere anschaut fällt auf, dass der chinesische Konzern angibt, eine Milliarde Dollar an der Börse einsammeln zu wollen. Man kann allerdings davon ausgehen, dass das wirkliche Volumen deutlich höher liegen wird. Insider sprechen von Werten, die zwischen 15 und 30 Milliarden Dollar liegen. Es wird spekuliert, dass es der größte Börsengang eines Internet-Konzerns sein wird, den es jemals gegeben hat. Bisher hatte Facebook mit einem Volumen von 16 Milliarden Dollar dieses Rekord gehalten.

Neben der Deutschen Bank werden Credit Suisse, Goldman Sachs, JP Morgan, Morgan Stanley und Citigroup Teil des spektakulären Börsengangs sein und könnten dabei Gebühren von mehr als 200 Millionen Dollar erlösen.

Hier einige Angaben zu den Nutzerzahlen und den Warenhandelsumsätzen (GMV, Gross Merchandise Volume) von Alibaba

[table id=26 /]

Alibaba GMV in Mrd USD seit 2009

[wp_charts title=“linechart“ type=“line“ height=“200″ width=“590″ align=“aligncenter“ datasets=“209,228,346,294,345,379,529″ labels=“06/12,09/12,12/12,03/13,06/13,09/13,12/13″]

Die Warenumsätze von Amazon und eBay erscheinen zwergenhaft

Zum Vergleich, das GMV von eBay lag 2013 bei 76,5  und bei Amazon bei 95,2 Milliarden Euro. Das sind gerade einmal 17,99% (Amazon) und 14,46% (eBay) des Warenumsatzes von Alibaba. Amazon und eBay erreichen mit ihren Gesamt-Warenhandelsumsatz noch nicht einmal die mobilen Warenhandelsumsätze von Alibaba: Amazon macht 91,54% und eBay 73,56% des mobilen GMV von Alibaba.

Selbst bei diesen Zahlen ist noch Luft nach oben, denn bisher ist nur etwa die Hälfte der 1,4 Milliarden Chinesen online. Schaut man sich die Gesamtzahl der Alibaba-Kunden von 231 Millionen an, so kaufen bisher bereits fast ein Drittel aller (Online-) Chinesen bei Alibaba.

Aber nicht nur die Umsätze sind unglaublich hoch, auch die Erträge stimmen. In den letzten neun Monaten des Jahres 2013 konnte Alibaba einen Gewinn von 2,85 Milliarden Dollar verbuchen.

Was ist Aliababa?

Alibaba ist mehr als „nur“ ein Onlinehändler wie beispielsweise Amazon. Außerhalb von Asien ist Alibaba allerdings noch weitgehend unbekannt. Der Konzern betreibt sein Kerngeschäft über mehrere Online-Marktplätze und einen Bezahldienst. Diese Geschäftzweige sind aber bei Weitem nicht alles: Eine Anzahl an Tochterfirmen und Beteiligungen spielen auf den wichtigen digitalen Märkten wie Cloud-Computing, Streaming, Online-Reisen, Chat-Dienste, Weiterbildung und Lernen um nur einige zu nennen.

Ein Überblick über das Kerngeschäft von Alibaba

 

Was macht den Börsengang von Alibaba so besonders?

Wem gehört Alibaba?

Die beiden größten Anteilseigner sind Yahoo mit 22,6 Prozent und der japanische Telekomkonzern Softbank mit 34,4 Prozent. Gründer Jack Ma besitzt noch 8,9 Prozent. Der ehemalige Englischlehrer gründete Alibaba bereits 1999 und leitete das Unternehmen bis Ende 2013. Der 49-Jährige ist aber zweifelsfrei weiterhin der wichtigste Mann im Konzern, auch der Vorstand besteht aus wenigen Vertrauten von Ma.

Was macht den Börsengang von Alibaba so besonders? was last modified: by

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:



Kategorien: Andere Unternehmen, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , , , , , ,