Warnung vor Mail mit angeblichen Abovertrag für Online-Video-Portal

„Sehr geehrter Nutzer, wir bedanken uns herzlich, dass Sie bei uns jetzt Kunde sind. Die monatliche Abo-Gebühr beträgt 49 Euro“.Warnung vor Mail mit angeblichen Abovertrag für Online-Video-Portal

So oder so ähnlich klingt der Beginn einer E-Mail, die derzeit viele Internetnutzer verunsichern. Täglich gehen über den „Ratgeber Internetkriminalität“ der Polizei Niedersachsen viele Anfragen zu diesen E-Mails ein. Die Täter verwenden verschiedene ausgedachte Firmennamen wie „Media Plattform GmbH“ oder „Video Service AG“ und täuschen dadurch den Abschluss eines angeblichen Abovertrages für ein Online-Video-Portal vor. Alle Angaben zum Widerspruchsrecht würden sich im Anhang befinden.

Die verunsicherten Mail-Empfänger sollen dazu gebracht werden, den Anhang anzuklicken, was dazu führt, dass Schadsoftware heruntergeladen wird, sofern kein guter Virenscanner dieses verhindert. Dadurch können die Cyberkriminellen Daten ausspähen und den PC fernsteuern. Derzeit scheint es so, dass nur Windows-Nutzer betroffen sind.

Das LKA Niedersachsen empfiehlt: Klicken Sie unter keinen Umständen auf den Anhang! Reagieren Sie auch nicht auf die E-Mail, indem Sie einen Widerruf an den Absender verschicken. Sollten Sie bereits den Anhang geöffnet haben, untersuchen Sie Ihren Computer mit einer aktuellen Antivirensoftware.

Warnung vor Mail mit angeblichen Abovertrag für Online-Video-Portal was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Gespaltenes Verhältnis zu Bitcoin & Co.: Von „Geld der Zukunft“ bis unseriös und undu... Die Meinungen zu virtuellen Währungen wie Bitcoin & Co. als Alternativen zu gängigen Zahlungsmitteln sind gespalten. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Befragung von Internetnutzern der Teams des Marktwächters Finanzen aus den Verbraucherzentralen Hessen und Sachsen. Jeder Zehnte, dem ...
Immer noch „Ich habe dich eine Weile beobachtet“ – Erpressermails nach a... Bereits im Mai und Juli 2018 warnte der Ratgeber Internetkriminalität vor enormen Wellen von Erpressungsmails, die nach angeblichem Pornokonsum massenhaft und in verschiedensten Versionen verschickt wurden. Diese Masche ist leider immer noch massiv im Umlauf. Die Polizei bekommt täglich mehrfach ...
Drohende Erosion im Datenschutzrecht: Vorstoß aus Bayern verhindern Das Land Bayern hat im Bundesrat einen Antrag für das Bundesratsplenum am 19. Oktober eingebracht, wonach es Wettbewerbs- und Verbraucherverbänden nicht mehr möglich sein soll, Verstöße gegen das Datenschutzrecht nach dem Gesetz gegen Unlauteren Wettbewerb (UWG) vor Gericht zu bringen. Klaus Müller,...
Nur jedes zweite B2B-Unternehmen ist mit der eigenen Umsetzung der DSGVO zufrieden Wenn neun von zehn Unternehmen eine externe Rechtberatung in Anspruch nehmen, wird deutlich: Die Umsetzung der DSGVO war eine der größten Herausforderungen für Unternehmen in die-sem Geschäftsjahr. Der aktuelle B2B E-Commerce Konjunkturindex, eine Initiative der IntelliShop AG in Zusammenarbeit mit ...
Internet of Things: Smart und sicher vernetzt Im Jahr 2021 werden etwa 25 Milliarden IoT (Internet of Things)-Geräte mit dem Internet verbunden sein, prognostizieren Marktforscher von Gartner. Dazu gehören Kameras, Thermostate, Türöffnungsanlagen und Lichtanlagen. Doch die Sicherheit kommt dabei häufig zu kurz. Eine Studie der zu Gartner gehöre...
Digitale Dienstleistungssteuer (DST) – Massive Beeinträchtigung der Digitalisierung deutsc... Am 21. März 2018 hat die Europäische Kommission vorgeschlagen, Einnahmen aus bestimmten digitalen Geschäftsaktivitäten mit einer sogenannten Digitalen Dienstleistungs-steuer (DST) zu belegen. Umstrittene Begründung war, dass vor allem digitale Geschäftsmodelle bisher niedriger besteuert würden als d...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Recht & Sicherheit