Undercover-Ermittlung bei Zalando Erfurt: Verbesserungen wurden angekündigt

Zalando hat nach der negativen RTL-Berichterstattung über schlechte Arbeitsbedingungen im Logistikzentrum Erfurt Verbesserungen angekündigt. Ferner werden bereits erste Maßnahmen umgesetzt wie aus einer Mitteilung von David Schröder, Geschäftsführer Zalando Operations, hervorgeht.Undercover-Ermittlung bei Zalando Erfurt: Verbesserungen wurden angekündigt

Seit der Ausstrahlung arbeite man aktiv an einer Berichtigung inkorrekter Vorwürfe und nehme auch dazu Stelllung.

In den ersten Statements habe man schon betont, dass Zalando jegliche Beanstandung an den Arbeitsbedingungen sehr ernstnehme. Die Kritik werde ernsthaft untersucht und weitere Verbesserungen für die Mitarbeiter daraus abgeleitet. Auch in diesem speziellen Fall würden alle Kritikpunkte gründlich kontrolliert. Unmittelbar nach Ausstrahlung des ersten Beitrags sei ein verantwortliches Projektteam ins Leben gerufen worden. Eine ausnahmslose Prüfung und die darauffolgende Entwicklung und Umsetzung von Verbesserungsmaßnahmen nehme natürlich einige Zeit in Anspruch. Schröder weiter: „Wir sind grundsätzlich der Auffassung, Ziele und Maßnahmen erst zu kommunizieren, wenn sie mit unseren Mitarbeitern besprochen und umgesetzt wurden.“ Wegen des hohen Interesses wolle man jedoch einen Einblick in einige erste Zwischenergebnisse geben:

  • Wir haben uns am 23.4.2014 mit dem Datenschutzbeauftragten von Thüringen bei seinem Besuch in Erfurt in einem guten Gespräch darauf verständigt, gemeinsam bis zum Sommer unsere aktuellen Prozesse zu überprüfen und wo notwendig gemeinsam Veränderungen zu erarbeiten. Im Nachgang des Berichts haben wir zudem gemeinsam mit unserer Datenschutzbeauftragten unsere Prozesse und IT-Systeme noch einmal überprüft und alle zuständigen Mitarbeiter erneut in Bezug auf datenschutzrechtliche Vorgaben sensibilisiert.
  • Selbstverständlich können sich Mitarbeiter, die sich unwohl fühlen, jederzeit ausruhen und hinsetzen. Wir haben uns dazu entschlossen, unseren Mitarbeitern zukünftig auch während der Schicht zusätzlich zu den Sitzmöglichkeiten im Pausenbereich, auch im Produktionsbereich Sitzmöglichkeiten anzubieten, die im Falle von Unwohlsein oder Erschöpfung genutzt werden können und damit noch schneller erreichbar sind. Die meisten Arbeitsprozesse werden jedoch weiterhin – wie in jedem anderen Logistikzentrum auch – zum großen Teil im Stehen oder Gehen ausgeführt werden.
  • Wir werden in gemeinsamer Abstimmung mit unseren Mitarbeitern unser Arbeitszeitmodell an verschiedenen Punkten, wie z.B. in Bezug auf die geltende Pausenregelung, hinterfragen, wie bereits in der Vergangenheit beispielsweise bei der Verlängerung der Pausenzeit von 45 auf 60 Minuten oder der Anpassung der Schichtzeiten an den öffentlichen Nahverkehr.
  • Wir haben uns dazu entschieden, auf die angesprochene Belohnung in Höhe von 500 EUR für Hinweise, die zur Überführung eines Warendiebstahls führen, zu verzichten. Wir schätzen das gute Klima innerhalb unserer Belegschaft und wollen dies nicht gefährden.
  • Uns ist ein respektvoller, kollegialer und wertschätzender Umgang zwischen allen Mitarbeitern bei Zalando sehr wichtig und wir sehen unsere Führungskräfte hierbei in einer Vorbildfunktion. Viele unserer Kollegen leben diese Werte jeden Tag. Trotzdem werden wir die dargestellten Einzelfälle, in denen diesem Anspruch nicht entsprochen wurde, zum Anlass nehmen, alle unsere Führungskräfte noch einmal verstärkt in Bezug auf unsere Unternehmenswerte und unsere Kommunikationsphilosophie zu schulen.
Undercover-Ermittlung bei Zalando Erfurt: Verbesserungen wurden angekündigt was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Wie das Start-up Nok Retouren nachhaltig minimieren will Das Berliner Start-up Nok will dazu beitragen, dass die Zahl der Retouren in Zukunft deutlich zurückgeht. Wie macht die Firma das? Indem sie selber Retouren anbietet. Wie das Start-up Nok Retouren nachhaltig minimieren will Kostenlose Retouren sind umweltschädlich, aber durchaus geschäftsförd...
Modemarken Oysho und Pull&Bear verkaufen ab sofort auf dem Online-Marktplatz Lamoda Der Online-Marktplatz Lamoda zählt auf seinem Portal über 2.000 Modemarken. Ab sofort sind dort auch die spanischen Labels Oysho und Pull&Bear vertreten. Das Engagement ist Teil der Strategie, die der Mutter-Konzern verfolgt. Modemarken Oysho und Pull&Bear verkaufen ab sofort auf dem Onl...
Finnischer Online-Modemarktplatz: Zadaa öffnet Angebot für Secondhand-Kleidung aus Deutsch... Secondhand-Kleidung gewinnt an Popularität. Das liegt auch an den entsprechenden Online-Marktplätzen, die den Kauf und Verkauf solcher Artikel ermöglichen. Zu ihnen gehört auch das finnische Start-up Zadaa. Nun können hier Besucher auch Fashion-Produkte aus Deutschland bestellen. Zalando ist das Am...
Home24 eröffnet riesiges Outlet bei seinem Konkurrenten Möbel Mahler Amazon engagiert sich zunehmend im stationären Bereich, Zalando auch – und nun sogar Home24. Die Möglichkeit dazu bietet dem Online-Möbelhändler ausgerechnet sein einstiger Rivale. Das liegt daran, dass dieser seine eigenen Ziele verfolgt. Home24 eröffnet riesiges Outlet bei seinem Konkurrenten ...
H&M testet in Berlin taggleiche Lieferungen Fashion-Liebhaber haben es in Deutschland noch schwer, ihre Bestellungen am gleichen Tag zu erhalten. Der spanische Modehändler Zara bietet einen solchen Service nicht an. Der Platzhirsch Zalando ist da schon weiter, stellt diese Option aber nur ausgewählten Kunden zur Verfügung. Hier sieht H&M ...
Fashion-Händler Lesara rüstet sein Logistikzentrum in Erfurt auf Lesaras Logistikzentrum in Erfurt ist recht frisch. Doch der Fashion-Händler will es schon jetzt modernisieren und wirtschaftlicher machen. Zu diesem Zweck hat er die Aberle GmbH damit beauftragt, automatisierte Materialflusskomponenten zu implementieren. Das Projekt startet in Kürze. Fashion-...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte: