Verdi ist nun auch bei Zalando aktiv

Nachdem die Gewerkschaft Verdi seine Kampfansage an Amazon Deutschland gerichtet hat, ist schon der nächste E-Commerce-Anbieter an der Reihe. Auch bei Zalando will sich Verdi breitmachen. Wie unter anderem Reuters berichtet, sei Verdi aktuell damit beschäftigt „Kollegen bei Zalando zu organisieren“.

Verdi will die Muskeln spielen lassen

Verdi will auch bei Zalando die Muskeln spielen lassen

Die Gewerkschaft kritisiert, dass es bei Zalando keine Betriebsräte gebe und zudem der Stundenlohn deutlich unter dem vom Konkurrenten Amazon liege (Einstiegslohn Amazon 9,55 Euro).

Ein Zalando-Sprecher bestätigte, dass man aktuell keine Betriebsräte habe, da es den Wunsch bei den Mitarbeitern momentan auch nicht gebe. Es seien auch nur wenige Zalando-Mitarbeiter in der Gewerkschaft organisiert. Grund für das Fehlen von Betriebsräten, so Verdi, sei unter anderem, dass es bei Zalando fast nur befristete Arbeitsverträge gebe, so dass es für die Arbeitnehmer nicht einfach sei, sich zu organisieren. Er bestätigte, dass der Anteil von Arbeitnehmern mit Einjahresverträgen im Verteilzentrum Erfurt mit rund 2.000 Beschäftigten bei rund 80% liege. Das sei unter anderem darin begründet, dass das Verteilzentrum noch in den Kinderschuhen stecke und Mitarbeiter anfangs grundsätzlich nur befristet eingestellt würden.

Der Zalando-Sprecher hob jedoch hervor, dass man sich nicht gegen Betriebsräte sperre. Er erklärte weiter, dass man zu Gesprächen mit der Gewerkschaft bereit sei. In Erfurt habe es bis dato allerdings noch keine solche Anfrage von Verdi gegeben.

Verdi ist nun auch bei Zalando aktiv was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Finnischer Online-Modemarktplatz: Zadaa öffnet Angebot für Secondhand-Kleidung aus Deutsch... Secondhand-Kleidung gewinnt an Popularität. Das liegt auch an den entsprechenden Online-Marktplätzen, die den Kauf und Verkauf solcher Artikel ermöglichen. Zu ihnen gehört auch das finnische Start-up Zadaa. Nun können hier Besucher auch Fashion-Produkte aus Deutschland bestellen. Zalando ist das Am...
Digitale Marketing-Transformation bei Kunert Im Online-Handel gilt die Modeindustrie als Taktgeber. Dafür sprechen schon die Umsatzzahlen: Die Branche Fashion und Accessoires steht mit 11 Mrd. Euro Umsatz in 2016 für rund ein Viertel des gesamten Online-Umsatzes in Deutschland, so eine aktuelle Studie vom HDE Handelsverband Deutschland (*). Un...
Amazon als Vorbild: Zalando wird ein neues Kundenprogramm einführen Zalando scheinen momentan die eigenen Ideen auszugehen. Nach Zalandos peinlichem Versuch, Reichweiten durch Bot-Betrug einzukaufen und nachdem sich Zalando am Amazon Fulfillment-Programm "orientiert" hat, um ein ähnliches Programm mit Namen «Zalando Fulfillment Solutions» zu schaffen, schielt Zaland...
Alibaba baut in Europa seinen Cloud-Service aus und eröffnet ein Rechenzentrum in Frankfur... Nur wenige Bereiche verzeichnen momentan ein solches Wachstum wie das Cloud-Geschäft. Als größter Profiteur gilt noch immer der US-amerikanische Internet-Riese Amazon, der dank seiner Services endlich wieder Gewinne erzielt. Doch nun will auch der chinesische Konkurrent Alibaba ein Stück vom Kuchen ...
Einzelhandel und E-Commerce – Chance und Bedrohung zugleich Der Online-Handel wächst und wächst. Die Shopping-Tour auf der Couch ersetzt den Bummel durch die Innenstadt. Viele lokale Händler sehen ihre Existenz bedroht, dabei birgt gerade der E-Commerce auch Chancen. Die neue c’t 21/16 beschäftigt sich unter anderem mit Überlebensstrategien für lokale Händle...
Das Zalando-Betriebssystem: Wie das Berliner Unternehmen sich den zukünftigen Modehandel v... Innerhalb eines Jahrzehnts stieg Zalando zu einem der größten und mächtigsten E-Commerce-Unternehmen in der Modewelt auf. 2016 will der Online-Händler seine Position sogar noch ausbauen und plant eine Plattform, die künftig den Zugang zur Branche kontrollieren soll. Obwohl das Unternehmen hierbei vo...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , ,