Hersteller von Outdoor-Ausrüstung Mammut möchte Amazon und eBay aussperren

Zuerst Adidas, dann Deuter und Lowa, nun Mammut. Immer mehr Markenhersteller wollen sich dem Online-Handel über nicht eigene Onlineshops Hersteller Outdoor-Ausrüstung Mammut möchte Amazon und eBay aussperrenentziehen. Mammut, ein Hersteller von Outdoor-Bekleidung hat beschlossen, den Verkauf seiner Bekleidung über den Onlinehandel stärker zu reglementieren und den Verkauf über Marktplätze eBay und Amazon gleich komplett zu verbieten. Andere Onlineshops sollen strengeren Qualitätskriterien unterliegen. So soll zum Beispiel eine Telefonberatung oder ein Livechat an Werktagen zur Pflicht werden.

Laut eigenen Aussagen möchten die Markenhersteller sicherstellen, dass die Endverbraucher mit den Produkten zufrieden sind. Das sei über den Onlinehandel generell nicht zu bewerkstelligen, da die Beratung nicht ausreichend gewährleistet sei. Natürlich sind auch Preisstellung und Wahrnehmung der Marke ein Grund. Ein Schelm wer Böses dabei denkt: Mammut denkt momentan über die Eröffnung eines eigenen Webshops nach.

Die Suche nach Mammut liefert bei Amazon momentan noch sehr viele Erbebnisse, ebenso die Suche nach adidas. Bei eBay werden ebenso noch immer sehr viele Mammut- und adidas Artikel gelistet.

 

Hersteller von Outdoor-Ausrüstung Mammut möchte Amazon und eBay aussperren was last modified: by

Ähnliche Beiträge

EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
BVOH: bedeutender Sieg im Kampf gegen Herstellerbeschränkungen Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutet für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Mar...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
Warum der Online-Handel so erfolgreich ist – Gute Aussichten für 2016 Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutliche Sprache. Das Statistische Bundesamt geht von einer Steigerung des Internet- und Versandhandels...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Internet-Handel besteht nicht nur aus Amazon und eBay Die Beliebtheit des Internet-Handels bei deutschen Kunden wird durch die Präsenz von 39 verfügbaren Marktplätzen belegt. In Deutschland gibt es mehr individuelle Marktplätze als in Frankreich (24) und Italien (14) zusammen – das ist Europarekord. „Auch wenn vielen Konsumenten das noch gar nicht so b...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , , ,