Augen auf im E-Commerce: So verpassen Online-Händler keinen wichtigen Trend

Online-Händler haben wirklich keinen einfachen Job. Zwar sind die einzelnen beruflichen Aufgaben mit ein wenig Mühe, Fleiß und Ehrgeiz durchaus zu schaffen. Die Gleichzeitigkeit der vielen verschiedenen Herausforderungen macht den Beruf aber dennoch zur anstrengenden Angelegenheit. Da müssen Sortimente, Kunden und Mitarbeiter gepflegt, Marketing Strategien geschmiedet und hochwertige Produktbeschreibungen erarbeitet werden. Büro, Lager und Versandlogistik wollen betreut und gesteuert, Bestellungen sorgfältig abgewickelt und Beschwerden gewissenhaft beantwortet werden. Tag für Tag verlangen das eigene Blog und die sozialen Medien nach ebenso frischen wie originellen und informativen Inhalten und ebenso regelmäßig müssen die Shop-Seiten für die Suchmaschinen auf Vordermann gebracht werden. Hinzu kommen die Festlegung von Sonderangeboten, Rabatten und Gewinnspielen, die Umsetzung von verkaufsfördernden Maßnahmen, der Einkauf von Verpackungs- und Verbrauchsmaterial, die Beschäftigung mit betriebswirtschaftlichen Auswertungen und der Buchhaltung und tausend weitere Aufgaben.Augen auf im E-Commerce: So verpassen Online-Händler keinen wichtigen Trend

Die dauerhafte Belastung bei der Erledigung der täglichen Aufgaben und Herausforderungen kann schnell dazu führen, dass man den Blick für Neuerungen, Trends und Innovationen verliert. Zu stark ist man im eigenen Arbeitsalltag gefangen, als dass man regelmäßig die Gelegenheit für einen Blick über den Tellerrand nutzt. Und genau an dieser Stelle lauert für Internet-Unternehmer eine ernsthafte Gefahr. Wer es nämlich versäumt, sich mit den aktuellen Trends im E-Commerce zu beschäftigen, der verpasst schnell den Anschluss an die Konkurrenz und büßt in der Folge Marktanteile ein. Bei solchen Neuerungen kann es sich zum Beispiel um ungewöhnliche Design-Trends, innovative Marketing Richtungen, neue Zahlungssysteme, aktuelle Bewertungsplattformen und Gütesiegel oder moderne Formen der Kommunikation mit Besuchern, Interessenten und Kunden handeln.

Keinen Trend mehr verpassen: www.internethandel.de/inhalt/Die-E-Commerce-Trends-2014

Um zu ermessen, was es für den Shop-Betreiber bedeutet, solche Trends zu versäumen, muss man sich nur einmal einen Online-Shop vorstellen, der sich während der vergangenen 5 Jahre kaum oder gar nicht mehr verändert hätte. Ein solcher Shop hätte weder ein Blog noch eine Verbindung zu den sozialen Netzen. Er würde seinen Kunden keinen Rechnungskauf anbieten und auch nicht die Möglichkeit gewähren, den Shop oder seine Produkte zu bewerten. Keine der Seiten wäre auf die Nutzung mit mobilen Endgeräten optimiert und das gesamte Design würde veraltet und unattraktiv wirken. Außerdem hätte es der Shop-Betreiber natürlich versäumt, seine Seiten auf Content Marketing auszurichten. In der Folge hätte sich sein Google Ranking fortlaufend verschlechtert, wodurch ein großer Teil des Neukundengeschäftes weggebrochen wäre. Kurz gesagt: Der Shop, dessen Besitzer sich über eine längere Zeit nicht mehr mit den Trends, Neuerungen und Entwicklungen am E-Commerce Markt beschäftigt hätte, wäre hoffnungslos hinter seine Konkurrenten zurückgefallen und hätte kaum noch eine Chance auf einen einträglichen Geschäftsverlauf.

Wir stellen also fest: Für Online-Händler ist es unersetzlich, in Bezug auf E-Commerce Trends auf dem Laufenden zu bleiben. Um dieses Ziel zu erreichen gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten. Entweder der Händler macht sich auf eigene Faust auf die Suche nach entsprechenden Informationen, recherchiert Tag für Tag im Internet, spürt selber neue Trends auf und macht sich ein eigenes Bild darüber, ob es sich um eine wichtige Entwicklung oder einen kurzlebigen Flop handelt. Oder der Händler wählt eine besonders hochwertige Publikation aus, die sich exakt mit dem geschilderten thematischen Umfeld beschäftigt und beschränkt seine Nachforschungen darauf, diese Publikation regelmäßig zu studieren.

Für entsprechend interessierte Shop-Betreiber bietet sich hierzu das Online-Magazin INTERNETHANDEL an. Bereits seit über 10 Jahren verfolgt eine engagierte und fachkundige Redaktion sämtliche Entwicklungen im E-Commerce, berichtet über neue Trends aus dem In- und dem Ausland, kommentiert innovative Konzepte, Strategien und Instrumente, testet Software, Anwendungen und Dienstleistungen und versorgt seine Leser mit Crash-Kursen, Anleitungen und Sammlungen von Tipps und Ratschlägen. Das Magazin erscheint einmal pro Monat, wodurch seine Lektüre auch zeitlich extrem eingespannten Online-Händlern problemlos möglich ist.

Gratis Leseprobe anfordern: www.internethandel.de/leseprobe-E-Commerce-Trends-2014-201404.html

INTERNETHANDEL präsentiert sich seiner Leserschaft in der aktuellen Ausgabe (Nr. 126, April 2014) mit einem ganz besonderen Schwerpunktthema: Im Rahmen einer umfangreichen Titelstory dreht sich alles um die wichtigsten E-Commerce Trends des Jahres 2014. Shop-Betreiber, die künftig keine wichtige Entwicklung mehr versäumen wollen, sollten die Gelegenheit zu einem intensiven Blick in die Zeitschrift nutzen, um sich selber ein Bild davon zu machen, wie nützlich die Lektüre für das eigene Geschäft sein kann.

Jetzt Gratis Leseprobe anfordern!

Augen auf im E-Commerce: So verpassen Online-Händler keinen wichtigen Trend was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Von „Auktionsideen“ zu „INTERNETHANDEL“: Jubiläum beim Fachmagazin für Online-Handel... 100 goldene Regeln für Online-Händler Vor über acht Jahren wurde die bekannte Online-Zeitschrift INTERNETHANDEL gegründet. In diesem Monat ist die 100. Ausgabe des Fachmagazins für Online-Handel und E-Commerce erschienen. Grund genug für einen kleinen Rückblick auf die Geschichte der Publikation...
Erprobte Instrumente für mehr Umsatz: Online-Marketing für Internetunternehmer Was unterscheidet eigentlich einen durchschnittlichen von einem besonders erfolgreichen Online-Shop? In den meisten Fällen das Konzept in Sachen Online-Marketing. Während die Marktriesen im E-Commerce einen erheblichen finanziellen und personellen Aufwand betreiben, um ihre Produkte und Angebote akt...
Aller Anfang ist schwer: Die Conversion-Optimierung fängt auf der Startseite an Je höher die Conversionrate eines Online-Shops, desto höher sind auch seine Umsätze. Die Conversion beziffert nämlich im E-Commerce das zahlenmäßige Verhältnis zwischen Besuchern und Käufern. Verfügt ein Online-Shop über eine Conversionrate von zwei Prozent, so bedeutet das, dass sich von 100 Mensch...
Benutzerführung, Customer Journey und Vertrauensaufbau im Online-Handel Im E-Commerce kommen Sie als Shop-Betreiber nicht weiter, wenn Sie nicht lernen, Ihre Angebote und Ihre Plattform konsequent aus der Perspektive Ihrer Kunden zu betrachten. Das wichtigste Stichwort in diesem Zusammenhang lautet Benutzerführung oder auch Usability. Nur wenn Sie in diesem Bereich punk...
7 Tipps für die Internationalisierung im E-Commerce Internationalisierung ist ein weltweiter Trend im E-Commerce und bietet Online-Händlern die Chance, ihre Umsätze zu steigern. Doch die Expansion ins Ausland ist auch eine Herausforderung, die viele Shop-Betreiber unterschätzen. Das Problem: Es gibt kein Schema F und keine allgemeingültige Best Pract...
Starthilfe direkt vom Experten: Das Rundum-Sorglos-Paket von Internethandel Seit über 10 Jahren gehört das Online-Magazin Internethandel jetzt schon zu den wichtigsten Fachpublikationen aus dem E-Commerce Bereich. Monat für Monat behandelt die Zeitschrift wichtige Themen aus dem Online-Handel und wendet sich mit hochwertigen Reportagen, praxisnahen Anleitungen, technischen,...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , , , , , , , , , , , ,