Amazon USA: Prime-Service wird um 20 Dollar teurer

Amazon USA: Prime-Service wird um 20 Dollar teurer

Amazon USA: Prime-Service wird um 20 Dollar teurer

Amazon Prime Kunden zahlen in Deutschland für das Paket aus Premium-Zustellung, Streaming-Dienst und Kindle-Leihbücherei 49,00 Euro. Amazon Prime in den USA kostete bislang 79,00 Dollar. Ab 17.April 2014 hebt Amazon den Jahresbeitrag von derzeit 79,00 Dollar auf 99,00 Dollar an. Studenten zahlen künftig 49,00 Dollar, statt 39,00 Dollar wie bisher. Amazon Student kann in Deutschland 12 Monate kostenfrei genutzt werden und kostet dann die Hälfte des regulären Amazon-Prime Preises.

Es ist die erste Preiserhöhung in der 9-jährigen Geschichte des Amazon-Lieferservices.

Die Angebote für den Amazon Prime-Service werden sich nicht ändern, sie bleiben gleich.

Schon Anfang Februar kündigte Finanzchef Tom Szkutak an, dass die Jahresgebühr für Amazon Prime in den USA von 79,00 US-Dollar wahrscheinlich um 20 bis 40 US-Dollar angehoben werden soll. Das entspräche einer Preissteigerung von 25 bis 50%. Die deutlich stärkere Verwendung des Service und die dadurch angestiegenen Kosten für Benzin und Transport wurden als Grund genannt.

Amazon USA: Prime-Service wird um 20 Dollar teurer was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...
Amazon Dash Button: Unternehmen zahlen 15 US-Dollar je verkauftem Button plus Umsatzbeteil... Wie läuft das Amazon Dash Button Business? Das Wall Street Journal hat Dokumente von Amazons Business mit den Dash Buttons einsehen können. Den Unterlagen zufolge zahlen die verschiedenen Unternehmen dem Konzern 15 US-Dollar je verkauftem Button und beteiligen Amazon ferner mit 15% an allen folg...
Amazon schließt MyHabit Mode Webseite Vor mehr als einem Jahr plante Amazon, respektive die drei Tochterunternehmen Amazon Fashion, East Dane und MyHabit in den Designer-Modemarkt mit dem Verkauf von Bekleidung, Schuhen, Handtaschen und Accessoires teurer Marken mit Luxus-Ruf vorzustoßen. Ende Mai aber schließt Amazon seine MyHabit M...
Echo Dot und Tap: Amazon neue Lautsprecher kurz angetestet Amazons Echo ist ein kabelloser Lautsprecher, der gleichzeitig als Sprachassistent fungiert, wie Now von Google, Siri von Apple oder Cortana von Microsoft. Zudem ist der Lautsprecher immer mit den Amazon-Servern verbunden. Aktuell ist der Lautsprecher nur in den USA erhältlich. Jetzt kündigte der Ko...
Amazon Flex: eine ernstzunehmende Alternative zu traditionellen Lieferdiensten? Reuters berichtet, dass Amazon weiterhin Fahrer für seinen On-Demand Lieferdient Amazon Flex rekrutiert. Was im Sommer 2015 noch als Gerücht gehandelt wurde, setzte Amazon USA dann im Oktober 2015 um: Amazon startete damit private Fahrer via Amazon Flex für die Auslieferung von Paketen anzustellen. ...
Amazon USA erhöht Mindestbestellwert für versandkostenfreie Lieferung auf 49 Dollar Amazon hob in den USA den Mindestbestellwert für den kostenfreien Versand für Nicht-Prime-Abonnenten an. Das Unternehmen erklärte am 22.02.2016, dass Nicht-Prime-Mitglieder mindestens 49 Dollar pro Bestellung ausgeben müssen, um sich für den Gratisversand zu qualifizieren. Bislang lag der Dollar. Fü...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, ,