Amazon-Lagerarbeiter reichten in den USA Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber ein

Amazon-Lagerarbeiter reichten Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber ein

Amazon-Lagerarbeiter reichten Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber ein

US-amerikanische Amazon-Mitarbeiter aus dem Distributionszentrum in Nevada hatten bereits im Oktober 2013 eine Sammelklage gegen Amazon eingereicht. Es geht hierbei um Kontrollen nach Beendigung der Schichten, um zu prüfen, ob die Arbeiter Waren gestohlen haben. Für die Sicherheits-Checks müssen die Angestellten bis zu 30 Minuten Wartezeit in Kauf nehmen. Amazon fordert von den Arbeitern in den Verteilzentren vor Arbeitsbeginn und nach Beendigung der Arbeitszeit diese Sicherheitskontrollen, die von einer Drittanbieter-Firma ausgeführt werden, über sich ergehen zu lassen.

Mit der Klage möchten die Lagerarbeiter erreichen, dass sie von Amazon für diese „Überstunden“ auch bezahlt werden. Der U.S. Supreme Court beschäftigt sich jetzt mit dieser Klage. Mit einem Urteil wird allerdings im Herbst 2014 gerechnet.

Amazon betreibt in den USA 54 Distributions-Zentren und die Zahl ist weiter ansteigend. Das Unternehmen hat seine Investitionen für den Ausbau der Verteilzentren im vierten Quartal 2013 um 29% erhöht. Erst kürzlich erklärte Amazon USA, dass man plane in den Verteilzentren in Virginia, Kansas, Washington State, South Carolina und Tennessee 2.500 Vollzeitkräfte einzustellen.

Amazon-Lagerarbeiter reichten in den USA Sammelklage gegen ihren Arbeitgeber ein was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon USA: Händler klagen wegen Zurückhaltung von Geldern Nicht nur in Deutschland steht Amazon derzeit in der Kritik, wie wir bereits berichteten. Auch in den USA sieht sich der Internetriese vor einer Klage. Dort reichten Marktplatzhändler eine Sammelklage vor dem U.S. District Court in Seattle gegen Amazon ein, um die Herausgabe von ungerechtfertigt übe...
Amazon geht massiv gegen gefälschte Produktbewertungen vor Im Rahmen seines Kampfes gegen gekaufte, falsche Produktbewertung, den Amazon bereits 2009 im Fall Belkin gestartet und im April 2015 fortgesetzt hatte, hat Amazon vor einem amerikanischen Gericht nun Klage gegen mehr als 1.000 Nutzer eingereicht. Der Unterschied zu den Klagen im April ist, dass Ama...
Richter weist Klage von US-amerikanischen Buchhändlern gegen Amazon ab Drei Buchhändler aus New York und South Carolina sind im Frühjahr 2012 mit einer Sammelklage gegen Amazon und die sechs größten Publikumsverlagsgruppen vorgegangen. Sie warfen Amazon vor, verschwörerische Absprachen mit Random House, Penguin, Hachette, HarperCollins, Simon & Schuster und Macmill...
Das Luxemburg-Geflecht von Amazon – alles Trickserei so ein US-Senator Seit einiger Zeit schon sind eBay, Amazon und andere große internationale Unternehmen im Visier der Steuerbehörden. eBay und Amazon versuchen Steuern zu sparen, indem sie unter anderem Niederlassungen in Luxemburg eröffnen. Amazon zog im Jahr 2005 nach Luxemburg. Der Grund: Steuerersparnis. Und t...
Amazon USA erfährt Gegenwind von Markenherstellern Amazon sieht sich den gleichen Problemen gegenüber wie auch schon eBay: Markenhersteller beklagen, dass ihre Produkte zu Niedrigpreisen auf der Plattform verkauft werden. Laut Reuters beschweren sich die Markenhersteller nicht mehr darüber, dass die Waren Plagiate sind, sondern, dass die Preise a...
Amazon USA zahlt voraussichtlich Geld an E-Buch-Käufer zurück Medienmogul Rupert Murdoch forderte bereits im Februar 2010 von Amazon USA Nachverhandlungen für die E-Bücher aus seinem Verlag HarperCollins, bei dem namhafte Autoren unter Vertrag sind. Murdochs e-Books wurden seit der Kindle-Einführung im Jahr 2007 für 9,99 Dollar bei Amazon verkauft. Diese Buchp...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , ,