Die Flut von PayPal-Phishing-Mails ebbt nicht ab

PayPal-Phishing-Mails weiter im Umlauf

Weiterhin Flut von PayPal-Phishing-Mails im Umlauf

Und erneut sind wieder E-Mails unterwegs, in denen PayPal-Nutzern vorgegaukelt wird, dass mit ihrem Account etwas nicht stimme. Laut Mail sollte man am besten sofort auf das Schreiben reagieren.

Angeblich wurde mit dem betreffenden PayPal-Konto eine Amazon- Bestellung ausgeführt. Diese allerdings sei nicht autorisiert gewesen.

Wie es nun auch häufiger passiert, wird man in der Mail mit Namen angesprochen. Doch das heißt nichts, denn wie so viele andere, ist die betreffende E-Mail wieder einmal ein Phishing-Versuch. Man wird auf eine falsche Webseite umgeleitet, von der aus die Gauner die persönlichen Daten abgreifen können.

Eine falsche PayPal-Webseite erkennt man, wenn man sich die Absenderadresse, die ganz oben am Bildschirm zu finden ist, genau anschaut. Hierzu sollte man wissen, dass die exakte PayPal-Adresse immer mit https://www.paypal.com beginnt.

Wenn man unsicher ist, sollte man in keinem Fall Links anklicken oder Daten in die angeblichen PayPal-Formulare eingeben. Die Mails am besten sofort löschen.

Die Flut von PayPal-Phishing-Mails ebbt nicht ab was last modified: by

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:



Kategorien: Bezahldienste, Gesetz, Sicherheit

Schlagworte:, ,