Groß- und Vertriebshändler müssen taugliche B2B-Bezahlsysteme ins Visier nehmen

Mit Blick auf den weiterhin andauernden Wirtschaftsaufschwung ist es nun für Groß- und Vertriebshändler an der Zeit, mit Nachdruck an der Schaffung eines belastbaren E-Commerce-Vertriebskanals zu arbeiten, um die Abwanderung von Käuferschichten vom traditionellen Einkauf hin zu Online-Käufen abzufedern. Mit steigendem Wettbewerb beginnen Ihre Kunden, online die gleiche Dienstleistungsqualität zu erwarten, die sie auch bei herkömmlichem Einkauf erhalten.Groß- und Vertriebshändler müssen taugliche B2B-Bezahlsysteme ins Visier nehmen

Allgemein kann festgestellt werden, dass Groß-und Vertriebshändler im Bereich des E-Commerce insbesondere wegen seiner Komplexität, seinen Kosten und seinem Potenzial für Konflikte zwischen einzelnen Kanälen hinterherhinken. Oft wissen Unternehmen nicht einmal, wo sie auf ihrem Weg zum modernen Handel beginnen sollen. Aber der Druck, sich im B2B-Bereich zum E-Commerce zu entwickeln, wird noch verstärkt durch die Notwendigkeit, Umsätze und Gewinnmargen zu erhöhen sowie Betriebskosten zu senken.

Es ist eine Tatsache, dass B2B-Transaktionen deutlich andere Anforderungen stellen als der Handel im B2C-Geschäft. Aussehen und Griffigkeit der Internetseite, Content Management, Produktauswahl und -präsentation, Selbstbedienungsfunktionen, Kundendienst, Suche, Sicherheit, Fähigkeit, Käufer-und Kaufdaten sowie Kundenhistorie zu verwalten, Streitmanagement, Erfüllung und Zahlung – all diese Punkte müssen in der Architektur und Entwicklung berücksichtigt werden.

Nur gut, dass Unternehmen wie Digital River, Hybris, Intershop, Magento, Cleverbridge, IBM, Oracle und andere Experten bei der Erstellung sehr professioneller Seiten und Backoffice-Operationen für Ihren E-Commerce-Vertriebskanal sind. Sie erstellen Ihnen ausgezeichnete E-Commerce-Seiten, die über fast alle Funktionen verfügen, die ein Kunde sich in der B2B-Welt wünscht. Aber wenn es darum geht, ein Bezahlsystem für die Transaktionen auf der Seite zu verankern, sind die Möglichkeiten, die sie anbieten können, sehr begrenzt.

Die Gebührenstruktur und der Aufwand, die herkömmliche elektronische Zahlungsmethoden (Kreditkarten, PayPal usw.) mit sich bringen, sind für B2B-Transaktionen nicht ideal. Für den Geschäftsverkehr im B2B wird eine Methode benötigt, die schneller, sicherer und cleverer ist – eine Zahlungsmethode, die sofort und jederzeit auf der Seite verfügbar ist. Sie sollte in der Lage sein, besondere Geschäftsregeln und Daten Ihres Kunden sowie mehrstufige Bewilligungsverfahren zu verwalten, die eine Schnittstelle zu betriebseigenen Zahlungssystemen (ERP,O2C, P2P usw.) bereitstellen kann und die eine direkte Kommunikationsebene für Streitmanagement und Kontenausgleich zur Verfügung stellen kann.

Wo ist eine solche Zahlungsplattform für den E-Commerce im B2B-Bereich zu finden? Traxpay hat Jahre damit zugebracht, genau diese Systemform zu entwickeln und kann sich zu Recht damit rühmen, Vorreiter dieser Technologie zu sein, bei der Schutz vor Hackern gewährleistet ist und Zahlungen rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche angeboten werden. Kombiniert wird dies mit den dazugehörigen Daten, die eine Streitlösung schneller und präziser machen. Insgesamt gewährleistet die Technologie ein hohes Maß an Sicherheit, das kaum eine Bank bieten kann.

Wenn Sie sich also den Herausforderungen von E-Commerce-Plattformen für B2B stellen wollen, wenden Sie sich für Ihre Zahlungsabwicklung an Traxpay. Traxpay spart Ihnen Geld und Ressourcen ein und verschafft Ihnen die Bewunderung Ihrer B2B-Kunden darüber, wie einfach es ist, Ihre E-Commerce-Seite zu nutzen.

David Desharnais, Chief Marketing Officer und Senior Vice President, Traxpay

Groß- und Vertriebshändler müssen taugliche B2B-Bezahlsysteme ins Visier nehmen was last modified: by

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:



Kategorien: Bezahldienste

Schlagworte:, , , , , , , , , ,