eBay Großinvestor Carl Icahn möchte PayPal von eBay abspalten

Icahn drängt eBay zu einer Abspaltung des boomenden Bezahldienstes PayPal. Zuvor hat er sich schon mit Dell und Apple angelegt. Bei Apple baute er sein Engagement ebenfalls aus. Doch während Icahn von Apples Management sagte, dass dort alles funktioniere, sieht er das bei eBay nicht gegeben.

In einem Fernsehinterview stellte er beispielsweise auch die Frage, warum eBays Aktienpreis in den vergangenen Jahren nur um 70%, Amazons Aktien aber um 450% angestiegen seien? Er beantwortet die Frage dann auch gleich selbst mit den Worten: „Wenn jemand sagen würde Donahoe macht einen großartigen Job, würde ich das sofort in Frage stellen.“

eBay CEO John Donahoe im Kampf gegen Großinvestor Carl Icahn

eBay CEO John Donahoe im Kampf gegen Großinvestor Carl Icahn

Donahoe seinerseits verteidigt seinen Standpunkt der Nicht-Abspaltung PayPals vehement: „Die Trennung mag auf den ersten Blick sehr reizvoll aussehen. Doch wenn man so stark miteinander verbundene und äußerst großartig zusammenarbeitende Unternehmen auseinander reißt, entstehen signifikante Dyssynergien. Das Zusammenwirken zusammengehörender Funktionseinheiten wird enorm gestört. Zu einer Zeit in der der Wettbewerb riesengroß ist und die Innovation ständig beschleunigt, können wir uns solche Distraktionen nicht leisten. Wir glauben, dass ein standhafter Fokus darauf, unsere Business-Strategien weiter zu verfolgen der beste Weg ist, um das Wachstum weiter voranzutreiben und für die Aktionäre einen Mehrwert zu schaffen.“

Icahn versucht nun, Vertraute in den Entscheidungsgremien von eBay zu platzieren. In das Direktorium von eBay will er Daniel Ninivaggi und Jonathan Christodoro schicken. Die Mitarbeiter von Icahn Enterprises vertreten den Investor auch bei anderen Konzernen. Sie sollen Icahn im Machtkampf mit eBay CEO John Donahoe stützen.

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen



Kategorien: eBay, Payment

Schlagworte:, , , ,