Alibaba verbietet Bitcoins auf seinen Plattformen

Bitcoins, die digitale Internetwährung, ist derzeit ein großes Thema. eBay CEO John Donahoe denkt beispielsweise schon seit längerem über die Integration der Bitcoins in PayPals digitales Transaktions-Netzwerk nach. Auch wenn die Währung wegen eventueller Geldwäsche stark in der Kritik steht.Alibaba verbietet Bitcoins auf seinen Plattformen

Ein Online-Gigant, nämlich die führende chinesische Internet-Auktionsplattform Taobao hat für sich jetzt klar festgelegt: Bitcoins und andere digitale Währungen sind bei Taobao ab dem 14. Januar 2013 nicht mehr gestattet. Die Tochter von Alibaba verbietet ab diesem Termin den Handel mit Bitcoins und antwortet damit auf eine Anordnung der chinesischen Zentralbank, so der Analyst Wang Weidong. Gemäß der Verfügung dürfen Kreditinstitute aufgrund der Gefahr der Geldwäsche sowie zur bequemeren Prüfung des Geldflusses keinen Handel mit Bitcoins mehr betreiben.

Alibaba erklärte in einer Mitteilung, dass man den Handel mit Bitcoins auch zur Sicherheit der Verbraucher gestoppt habe. In der Vergangenheit schon hat keine der Alibaba-Plattformen Bitcoins als Zahlungsmethode akzeptiert und der unternehmenseigene Bezahldienst Alipay hat Webseiten, die Bitcoins nutzen nicht unterstützt.

Alibaba verbietet Bitcoins auf seinen Plattformen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...
Wird eBay verkauft werden und wer wird es dann kaufen? Skip McGrath beschäftigt sich in der neuen Ausgabe seines Newsletters mit der Frage, ob eBay verkauft werden wird und wer ein potentieller Übernahmekandidat sein könnte. Die Wall Street wartet mit Gerüchten auf, dass eBay nach der PayPal-Abspaltung zum Verkauf angeboten werde. Niemand weiß sicher...
eBay CEO Donahoe ist in China – aber warum? Wie bereits berichtet, versucht eBay eine neue Seite in seinem Geschichtsbuch zu den Handelsaktivitäten in China aufzuschlagen. Der Besuch von John Donahoe, dem CEO von eBay, als Hauptredner auf der „Alifest Konferenz“ wurde vom Forbes Magazine verglichen mit einem Erscheinen von Napoleon in Waterlo...
Größte chinesische E-Commerce-Webseite Alibaba sucht Partner Die Alibaba Group Holding Ltd., Eigentümer der größten chinesischen E-Commerce-Webseite ist auf der Suche nach US-amerikanischen Partnern, um nordamerikanische Firmen dazu zu bringen, Produkte nach China zu exportieren. Vorrangig im Visier von CEO Jack Ma sind Google und eBay. In den letzten beid...
Alibabas Welt – oder: nur die Paranoiden überleben Alibabas Welt - oder: nur die Paranoiden überleben Im Jahr 2000 fand im Berliner Messezentrum die Internet World statt. Jack Ma stellte dort vor drei Zuhörern sein jüngst gegründetes Unternehmen namens Alibaba vor. Jack Ma hält seine Rede und sagt danach zu seinen zwei begleitenden Mitarbeitern:...
Neuer Online-Marktplatz im Nahen Osten: Noon.com startet im Januar 2017 Große Handelsplattformen wie Amazon, eBay und Alibaba sollen im nächsten Jahr auf der Weltbühne Konkurrenz bekommen. Denn auf dem gleichen Niveau will in Zukunft auch der Neuling Noon spielen, der im Januar als regionaler Online-Marktplatz im Nahen Osten seine digitalen Türen öffnet. Um schon jetzt ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,