Amazon USA: Besondere Kontrollen bei Schmuck-Händlern

Schmuckverkäufer auf dem amerikanischen Amazon Marketplace stehen seit geraumer Zeit unter Beobachtung, das berichtet Ina Steiner von eCommerceBytes. Amazon möchte sicherstellen, dass die Produktbeschreibungen genau eingehalten werden und die angebotenen Artikel diesen auch entsprechen. Amazon möchte gewährleisten, dass echte Waren verkauft werden und hat daher schon im Oktober 2013 den Silbergehalt einiger Schmuckwaren kontrolliert. Ein Händler wurde suspendiert, mittlerweile darf er aber wieder auf der Plattform seine Waren verkaufen. Bei anderen Händlern wurde festgestellt, dass auch ihr Silberschmuck nicht den Anforderungen des US-amerikanischen Gesetzes, von 92,5% Sterling-Silbergehalt entsprach.Amazon USA: Besondere Kontrollen bei Schmuck-Händlern

Schmuckwaren sind auf der amerikanischen Amazon-Plattform eine eingeschränkte Kategorie: Neue Händler werden nur limitiert zugelassen, um den Verbrauchern Sicherheit beim Schmuck-Kauf zu bieten. Derzeit werden keine neuen Händler in dieser Kategorie aufgenommen.

Schmuckhändler müssen vor allem ihre importierten Artikel besonders genau überprüfen. Häufig entsprechen diese nämlich nicht den geforderten Ansprüchen des US-amerikanischen Gesetzes. Und nicht die Übersee-Lieferanten müssen mit Konsequenzen rechnen sondern die Amazon-Verkäufer selbst.

Amazon USA: Besondere Kontrollen bei Schmuck-Händlern was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...
Same Store Sales Daten zum Amazons Prime Day – plus 93% Scot Wingo von ChannelAdvisor hat einige Same Store Sales-Daten zu Amazons Prime Day veröffentlicht. Wingo macht darauf aufmerksam, dass die Daten Amazons First Party, das traditionelle Amazon-Online-Retail-Business, nicht beinhalten. Die Frage die sich stellte war die, ob die aufwändigen PR-Maßn...
Amazon USA verliert im Ansehen der Käufer Noch im Januar 2014 waren die US-Verbraucher mit Amazon.com sehr zufrieden, das brachten die Ergebnisse der Erhebung des Marktforschers ForeSee zu tage. Amazon USA stand auf Platz eins in der Favoritenliste der Internet-Kunden. Die US-amerikanischen Konsumenten waren sehr zufrieden mit Amazon. A...
Negative Produktbewertung führt erneut zu Auseinandersetzung Produktrezensionen sind für Käufer oft sehr hilfreich, denn sie sorgen für etwas mehr Transparenz beim Einkauf im Internet. Bei schlechten Bewertungen jedoch, reagieren die Händler oft explosiv. Das zeigte unter anderem der Fall eines deutschen Händlers, der kürzlich seinen Kunden auf 70.000 Euro Sc...
Amazon.com nimmt 2,5 Millionen Preisänderungen vor – täglich Wer sich als Amazon-Händler immer noch fragt, ob er ein Tool zur Preisauszeichung und -berechnung seiner Ware nutzen soll, dem sei gesagt ja! Amazon USA nimmt mehr als 2,5 Millionen Preisänderungen täglich vor, das sollte überzeugend genug sein.Damit ist Amazon meilenweit von Retailern wie BestBuy u...
eBay und Amazon zählen zu den wertvollsten Marken in den USA eBay und Amazon haben es geschafft, unter die 10 besten US-amerikanischen Online-Retailer der Interbrands-Liste 2013 zu kommen. Der „Best Retail Brands Report” führt jährlich die 50 populärsten Retail-Marken, gelistet nach dem Markenwert, auf. Die Auflistung gibt es für verschiedene Länder unter ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, ,