Amazon Deutschland-Chef Kleber wehrt sich gegen Vorwürfe aus Jauch-Talk-Show

In der Talk-Show von Günther Jauch am Sonntagabend wurde der Vorwurf laut, dass Amazon vorwiegend Leiharbeiter beschäftige und zudem Dumping-Löhne zahle. Dagegen wehrte sich nun Deutschland-Chef Ralf Kleber und erklärte gegenüber der Bild-Zeitung: „ … Wir zahlen gutes Geld. Bei uns verdient jeder Mitarbeiter mindestens 9,55 Euro pro Stunde. Dazu kommen viele Extras: Rentenzuschuss, Versicherungen, Weihnachtsgeld und Aktien … .“

Bezüglich der Mitarbeiter mit befristeten Verträgen sagte Kleber, dass 9.000 Mitarbeiter unbefristete Verträge hätten. Vor allem an älteren Standorten wie Bad Hersfeld seien 80% fest angestellt.Amazon Deutschland-Chef Kleber wehrt sich gegen Vorwürfe

Was den Tarifstreit mit ver.di anbelangt, lehnt Ralf Kleber jegliche Gespräche ab. Er sehe keinen Grund für Gespräche. Der von ver.di geforderte Einzelhandels-Tarif bezeichnet der Amazon Deutschland Chef als „Augenwischerei“. In den Versandzentren betreibe man Logistik-Arbeiten, das heißt man packe Päckchen und berate keine Kunden.

Was den Vorwurf anbelangt, dass Amazon in Deutschland kaum Steuern bezahle, meinte Kleber:  „Dieser Vorwurf ist völlig falsch. Wir zahlen hierzulande alle Steuern, die wir nach Gesetz zahlen müssen.“

Amazon Deutschland-Chef Kleber wehrt sich gegen Vorwürfe aus Jauch-Talk-Show was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon plant dieses Jahr über 2.000 neue, unbefristete Jobs in Deutschland Amazon plant, bis Ende des Jahres über 2.000 neue unbefristete Stellen in Deutschland zu schaffen und wird hierzulande dann mehr als 18.000 Mitarbeiter beschäftigen. Das Unternehmen sucht Berufseinsteiger ebenso wie erfahrene Fachkräfte mit unterschiedlichsten Qualifikationen, wie Softwareentwickler...
Wieder einmal Streiks bei Amazon in Deutschland sowie erstmals gemeinsame Aktionen in Pole... Und wieder wird bei Amazon gestreikt: Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft verdi rief die Beschäftigten der Amazon-Versandzentren in Leipzig, Bad Hersfeld, Rheinberg und Werne für den 2. und 3. Mai 2016 zum Streik auf. Die Ausstände haben in Bad Hersfeld und Leipzig bereits mit der Nachtschicht ...
Amazon plant eigene Paketstationen in Deutschland für Lieferungen und Retouren Amazon plant eigene Paketstationen in Deutschland Bereits seit November 2011 können Amazon-Kunden in den USA die bestellte Ware an eine Art Amazon-eigene Packstation (Amazon Lockers) liefern lassen. Zur Abholung der bestellten Ware muss der Kunde nur einen Code eingeben, der das entsprechende Sc...
Amazon startet mit eigener Paketlogistik in München Amazon Deutschland mit eigener Paketlogistik in München Amazon Deutschland stellt seit dem 19. Oktober 2015 Pakete im Großraum München in eigener Regie zu. Das berichtet die VerkehrsRundschau. Am 23.10.2015 erscheint in der Ausgabe VR43/2015 der VerkehrsRundschau ein Interview mit Bernd Schwenge...
Amazon schafft 10.000 Saisonjobs in den neun deutschen Logistikzentren Für das Weihnachtsgeschäft stellt Amazon deutschlandweit 10.000 befristete Versandmitarbeiter ein. Die Saisonkräfte werden die über 10.000 Festangestellten in den neun deutschen Logistikzentren bei der Einhaltung des Amazon Kundenversprechens unterstützen. Zudem arbeitet Amazon eng mit den lokalen A...
Amazon USA will verstärkt Roboter in den Logistikzentren einsetzen Dass Amazon angetan ist von Robotern, die in den Logistikzentren eingesetzt werden können, ist nicht neu. In den USA jedenfalls sind die Roboter in den Lagerhäusern schon „tätig“. Den Kunden sollen die bestellten Artikel dadurch, zumindest im Prime-Programm, kostenfrei und schnell geliefert w...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , ,