Aus für Zalandos Luxusplattform Emeza

Zalando ist erst im Frühjahr des Jahres mit seinem Portal Emeza ins Geschäft mit hochpreisiger Designer-Bekleidung eingestiegen.

Jetzt soll Emeza eingestellt und der eigenständige Auftritt der Eigenmarke Kiomo aufgegeben werden. Wie die TextilWirtschaft aus dem Umfeld von Zalando erfuhr, sollen Aufwand und Resultat in einem schlechten Verhältnis gestanden haben.

Aus für Zalandos Luxusplattform Emeza
Auf der Plattform Emeza sollten Premium-Marken, die auf der Zalando –Webseite nicht gut aufgehoben waren, besonders hervorgehoben werden. Das jedoch funktionierte nicht optimal. Ebenso die Hoffnung, mit jungen Top-Marken Umsätze zu generieren, ging nicht in Erfüllung.
Kiomi wird als Zalando-Eigenmarke wohl weiter Bestand haben, allerdings ohne eigenen Shop. Die Produkte werden künftig wieder nur über die Zalando-Webseite erhältlich sein. Nach Informationen der TextilWirtschaft werden die meisten betroffenen Mitarbeiter auf andere Zalando-Projekte verteilt. Andere jedoch wollen das Unternehmen anscheinend verlassen.

Marktkenner beurteilen das abrupte Aus der Projekte Emeza und Kiomi als Indiz dafür, dass Zalando sich nun intensiv darum bemühen will, endlich schwarze Zahlen zu schreiben.