Amazons neuntes deutsches Versandzentrum in Brieselang ist eröffnet

Amazon hat im brandenburgischen Brieselang sein neues Logistikzentrum eröffnet. Es ist das neunte Versandlager des Konzerns in Deutschland. Binnen drei Jahren will Amazon 1.000 unbefristete Stellen schaffen, hinzukämen bis zu 2.000 saisonale Mitarbeiter.

Das Gros der von Amazon seit Oktober 2013 schon eingestellten Mitarbeiter wurden über Jobcenter in Berlin und Brandenburg vermittelt, darunter allein 300 Hartz-IV-Empfänger aus dem Havelland. Ein kleinerer Teil der Mitarbeiter stammt anscheinend vom unmittelbar benachbarten Versandzentrum des Mitbewerbers Zalando. Zalando hatte zwar seinen Stundenlohn vor der Amazon-Eröffnung in Brieselang angehoben, liegt aber bei der Bezahlung noch unterhalb der Löhne Amazons.

Die überwiegend angelernten Amazon-Angestellten bekommen nach Unternehmensangaben ein Einstiegsgehalt von mindestens 9,55 Euro je Stunde, im zweiten Jahr mindestens 10,47 Euro. Ferner gebe es Bonuszahlungen sowie weitere freiwillige Arbeitgeberleistungen. Nach Amazon-Angaben liegt das Durchschnittseinkommen nach einem Jahr Betriebszugehörigkeit um 5%, nach zwei Jahren um 12% über den vergleichbaren regionalen Logistik-Tarifverträgen.

Im Logistikzentrum Brieselang waren von 1996 bis zur Schließung im Jahr 2012 durch einen Logistik-Dienstleister Kataloge und Waren für das inzwischen zahlungsunfähige Versandhaus Neckermann  verschickt worden. In dem 65.000 Quadratmeter großen Zentrum will Amazon seine komplette Produktpalette bearbeiten.


Beitrag teilen: