Die umsatzstärksten Warengruppen des Onlinehandels für das 3. Quartal 2013

Nachdem der Bundesverband des Deutschen Versandhandels (bvh) die Zahlen der ersten drei Quartale ausgewertet hat, umsatz-steigtsteht kurz vor dem Jahresende fest, dass die im Februar bekannt gegebene Hochrechnung nach oben berichtigt werden kann.

In der Zeitspanne von Juli 2013 bis September 2013, drittes Quartal 2013, erzielte die Branche der Online- und Versandhändler einen Umsatz von 11,646 Milliarden Euro (3. Quartal 2012: 9,190 Milliarden Euro). Das entspricht einem Anstieg von 26,7% im Vergleich zu 2012.

Davon wurden 9,711 Milliarden Euro mit einem Anteil von 83,4% durch den Internet-Handel generiert (3. Quartal 2012: 6,745 Milliarden Euro – Anteil von 73,4%). Auch hier liegt ein klares Plus in Höhe von 44% zum Vorjahreszeitraum vor.

Die 5 umsatzstärksten Warengruppen in Millionen Euro:

  1. Bekleidung/Textilien/Schuhe    3.885 (Q3/2012: 3.230)
  2. Bücher, Bild- und Tonträger    1.974 (Q3/2012: 930)
  3. Unterhaltungselektronik/Elektronikartikel    982 (Q3/2012: 930)
  4. Haushaltsgeräte/Haushaltswaren&Kleinartikel  594 (Q3/2012: 640)
  5. Hobby, Sammel- und Freizeitartikel           578 (Q3/2012: 550)

Die 5 umsatzstärksten Vertriebswege im Q3/2013 in Millionen Euro:

  1. OMP  6.596: Online-Marktplätze wie Amazon, Rakuten, Mercateo, MeinPaket.de etc..
  2. MCV NEU  3.455: Alle Versender, die mehr als einen Vertriebskanal benutzen, aufaddiert. Dazu zählt der Umsatz der traditionellen Multichannel-Versender zuzüglich der Umsatz der Apothekenversender 
plus der Umsatz der Versender mit Heimat im Stationär-Handel plus der Umsatz der Teleshoppingversender.
  3. MCV  1.906: Versender mit Katalog- und Internetangebot.
  4. IPP  1.171: Internet-Pure-Player
  5. STV  1.150: Versender mit Heimat im Stationär-Handel

Die aktualisierte Prognose für das Gesamtjahr 2013

Ausgehend von den Umsatzzahlen des Interaktiven Handels der vergangenen neun Monate und der Erfahrung, dass sich im vierten Quartal der durchschnittliche Umsatz durch das Weihnachtsgeschäft mindestens um 20% steigert, rechnet der bvh für das Gesamtjahr nun mit einem Gesamtumsatz mit Waren von rund 48 Milliarden Euro (+22,2% zum Jahr 2012). Ursprünglich war der bvh für das Jahr 2013 von einem Umsatz mit Waren von 43,5 Milliarden Euro (+10,6% zum Jahr 2012) ausgegangen.

Der reine E-Commerce-Anteil mit Waren wird nach aktuellen Hochrechnungen bei 39,8 Milliarden Euro (+44,2% zum Jahr 2012) liegen und entspricht damit einem Anteil von rund 83% am gesamten Umsatz des Interaktiven Handels. Ursprünglich war der bvh für das Jahr 2013 von einem E-Commerce Umsatz mit Waren von 33,5 Milliarden Euro (+21,3% zum Jahr 2012) ausgegangen.

Zur Studie

Mit Anfang des Jahres hat der bvh mit der GIM-Gesellschaft für innovative Marktforschung und dem E-Commerce-Experten ChannelAdvisor zwei neue Partner für die ganzjährig laufende Verbraucherstudie „Interaktiver Handel in Deutschland“ gewonnen.

Weitere Neuerungen:

  • Seit diesem Jahr werden 40.000 Verbraucher zu ihrem Kaufverhalten im Internet- und Versandhandel befragt. Bislang lag die Stichprobe bei 30.000 Verbrauchern.
  • Es werden nun 20.000 Verbraucher telefonisch und 20.000 Verbraucher online befragt. Bisher wurde nur telefonisch befragt.
  • Seit Januar 2013 findet eine genauere Differenzierung der Verkaufskanäle des Interaktiven Handels statt.