E-Bücher gewinnen an Beliebtheit

Deals.com, das Portal für kostenlose Gutscheine und Preisnachlässe, hat nun zum zweiten Mal das E-Book-Leseverhalten der Deutschen unter die Lupe genommen. Fazit: E-Books werden immer populärer. Während noch vor einem Jahr nur jeder dritte Deutsche schon mal ein E-Buch gelesen hat, liegt die Zahl der Nutzer inzwischen bei 41%. Auch wenn E-Books weithin bekannt sind, werden sie dessen ungeachtet wenig gelesen: Nur 32% der E-Book-Nutzer liest E-Books mehrmals wöchentlich oder sogar täglich – 42% nur einmal im Monat oder noch seltener. Jeder Zehnte bekräftigt jedoch, mehr zu lesen, seitdem er E-Books nutzt.

E-Bücher gewinnen an Beliebtheit

Was die Wahl des Mediums angeht, auf dem die E-Bücher gelesen werden, so geht die Tendenz klar zu spezialisierten Lesegeräten. Besonders hat die Popularität von Notebooks und PCs als Medium im Vergleich zu 2012 abgenommen: Lediglich 26% lesen E-Books auf diesen Geräten (49% in 2012). Der Amazon-Kindle wird von jedem vierten E-Book-Leser genutzt (Steigerung gegenüber 2012 von 16% auf 25% in 2013). Auch iPad-Geräte (12%) und andere Tablet-PCs (17%) sind sehr beliebt.

Weitere Geräte auf denen E-Books gelesen werden:

  • Smartphone 25%
  • Sony Reader 5%
  • Tolino 5%
  • Kobo 2%
  • Sonstiges Gerät 7%

Die noch relativ geringe Verwendung von E-Büchern ist vor allem auf die zu hohen Geräte- und E-Book-Preise zurückzuführen:

  • 23% der Befragten erklärt, dass ihm E-Books und E-Reader zu teuer sind.
  • 59% stellen ganz klar fest, dass E-Books im Vergleich zum gedruckten Buch deutlich erschwinglicher sein sollten.
  • 38% der Umfrageteilnehmer bekräftigt, er würde eher ein E-Book kaufen, wenn es nur halb so viel kosten würde wie ein gedrucktes Buch.
  • 14% liest momentan sogar nur kostenfreie E-Books.

Jeder Sechste hält E-Reader für ein besseres und fortschrittlicheres Weihnachtspräsent als ein Buch. Jeder Zehnte wünscht sich selbst ein Lesegerät zu Weihnachten. 6% planen einen solchen zu Weihnachten zu verschenken.

Während jeder fünfte Deutsche schon heute meint, dass E-Books gedruckte Bücher auf lange Sicht komplett ersetzen werden, sind gedruckte Ausgaben besonders bei Frauen beliebt: 41% der Frauen und nur 29% der Männer glauben nicht, dass sich E-Books jemals gegen gedruckte Bücher durchsetzen werden.

Ähnliche Beiträge

Amazon startet neues Portal Second Chance Vor wenigen Monaten kündigte Amazon ein neues Portal für alte Geräte an. Nun ist es online. Besucher erhalten hier nicht nur Tipps zu Recyclings- und Reparatur-Möglicheiten, sondern können ihre Gadgets sogar gegen Gutscheine tauschen. Alternativ dazu macht Amazon ein Rabatt-Angebot. ©Amazon 2018...
Amazon Go: Die Testphase ist vorbei, die erste Filiale eröffnet Einkaufen, ohne an der Kasse anzustehen. Diesen Traum vieler Verbraucher wollte Amazon erfüllen. Deswegen testete der Internetriese sein Supermarktkonzept «Amazon Go». Nun hat er die erste Filiale in Seattle eröffnet. Allerdings kommt auch sie nicht ohne Mitarbeiter aus. Amazon Go, der Supermarkt...
Amazon führt Rubrik für Produkte unter zehn Dollar ein und macht so Wish & Co. Konkur... Die Rabatt-Shopping-App «Wish» begeistert viele US-Amerikaner, die nach preiswerten Waren suchen. Damit schafft sie es, Amazon die Kunden streitig zu machen. Doch nun hat der Internetriese reagiert und eine Rubrik für Produkte unter zehn Dollar eingeführt. Hier lässt sich sogar ein Kategorie für die...
Cyber Monday: Die eBay Top-Deals am 27. November Wenn die Schnäppchenjagd den Höhepunkt des Jahres erreicht, ist Cyber Monday bei eBay. Bereits seit dem 16. November bietet der Online-Marktplatz seinen Kunden täglich neue Top-Angebote und -Aktionen. Auch heute zum Cyber Monday lassen sich mit weiteren Rabatten bis zu 50 Prozent auf Top-Marken wie ...
Lebensmittel-Lieferung direkt in den Kühlschrank: Walmart kooperiert mit Smart-Home-Geräte... Der Konkurrenzkampf zwischen den großen E-Commerce-Unternehmen ist hart. Walmart will sich dieser Herausforderung dennoch stellen und experimentiert in diesem Bereich genauso rege wie der Rivale Amazon. Dabei setzt der Einzelhandelsriese ebenfalls auf smarte Geräte, wie die jüngste Kooperation mit d...
Mit dem Smartphone im stationären Handel bezahlen: Amazon führt «Pay Places» ein Es vergeht kaum eine Woche, ohne das Amazon im stationären Handel nicht expandiert. Nach dem Kauf einer Bio-Supermarktkette bringt der Internetriese jetzt den Service «Pay Places» an den Start, der das Bezahlen an der Kasse stationärer Geschäfte möglich macht. Dafür ist lediglich eine mobile App not...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,