Google startet „Zertifizierte Händler“ Programm in Deutschland

Seit 2011 gab es das Google Trusted Stores-Siegel bereits in der Betaversion in den USA. Mitte 2012 wurde es dann final eingeführt. Konsumenten soll hierdurch mehr Orientierung für die Fülle der Web-Shops an die Hand gegeben werden. Google zeichnet mit dem Siegel Internet-Shops aus, die ihre Versprechen tatsächlich einhalten und bestimmte Kriterien erfüllen.

Google möchte die Verunsicherung vieler Kunden mit einem eigenen Gütesiegel zerschlagen. Nur vertrauenswürdige Shops erhalten das Logo. Parallel dazu ermöglicht es Unternehmen, sich vor Kunden als vertrauenswürdig auszuzeichnen, dadurch mehr Käufer zu gewinnen und die Verkaufszahlen zu steigern.

Das Gütesiegel besteht aus einem kleinen Button, der auf der Shop-Seite integriert ist. Potentielle Käufer sollen hierdurch erkennen, dass sie auf einer zuverlässigen Seite einkaufen. Wenn ein User die Maus über das Logo bewegt, erscheint ein kleines Fenster mit einer Statistik zum Versand und Service des entsprechenden Händlers sowie Informationen zum kostenfreien Käuferschutz von Google. Aktiviert der Nutzer den Käuferschutz, bietet Google Unterstützung im Falle von Problemen nach dem Internet-Einkauf an.

Unter dem Namen „Google Zertifizierte Händler“ startete das kostenlose Pilot-Programm, inklusive Käuferschutz, am 13. November 2013 auch in Deutschland. Zum Start sind folgende Händler mit von der Partie: pearl.de, campz.de, fahrrad.de, atelco.de, hardwareversand.de sowie spartoo.de

Der Käuferschutz gilt für Bestellungen bis zu einem Maximalbetrag von 1.000 Euro, die ein Käufer im Laufe seines Lebens ausgibt.

Beitrag teilen: