Amazon vermarktet den Kindle in den USA nun auch in stationären Geschäften

Wie Amazon USA mitteilte, bietet der Internet-Händler amerikanischen Buchläden und Buchandels-Ketten die Möglichkeit, den Kindle und Zubehör zu verkaufen.

Wer das Angebot namens „Source“ annimmt, bekommt die ersten 2 Jahre 10% an jedem über den Kindle gekauften E-Buch ausbezahlt. Sollte Source erfolgreich sein, wäre das ein weiterer Schritt für Amazon seine Position auf dem US-amerikanischen Buchmarkt auszuweiten. Ob die Buchhändler die Offerte annehmen bleibt abzuwarten. Immerhin mussten unter dem Druck von Amazon schon Buchhändler ihren Betrieb einstellen. Einige Buchhändler haben Source in einem Pilotprogramm bereits getestet.

In den USA gibt es bis dato nur 2 kleine Buchhändler, die dem Programm zugetan sind. Mehr Kooperationen kann Amazon noch nicht vorweisen, was darauf schließen lässt, dass es problematisch sein dürfte Amazon Source zu etablieren.

Amazon hat in Großbritannien in der Waterstones-Kette einen Partner gefunden, der den Kindle seit 2012 in seinen Filialen anbietet.

Beitrag teilen: