Überzahlungstrick der Nigeria-Connection: Wer haftet für Scheckbetrug beim Onlineeinkauf?

Das Frankfurter Amtsgericht hat am 08. Oktober 20013 eine Bank dazu verurteilt (Az.:30 C 2000/12 -45), an ihre Kundin 3.039,31 Euro zu zahlen. Die Kundin hatte über eBay ihre Schlafzimmereinrichtung für 480 Euro verkauft.Wer haftet für Scheckbetrug beim Onlineeinkauf? Vom mutmaßlichen Käufer erhielt sie daraufhin einen Scheck, dessen Nominalbetrag den Kaufpreis um mehr als 3.000 Euro überstieg. Der Käufer bat die Verkäuferin den Mehrbetrag per Western Union-Zahlung an einen angeblichen Spediteur für die Überführung der Schlafzimmereinrichtung zu überweisen.

Die im Umgang mit Schecks unerfahrene Kundin suchte daraufhin ihre Hausbank auf. Diese versicherte ihr auf Nachfrage, dass der Scheck von der Bank auf die Authentizität und Werthaltigkeit hin geprüft werde. Nach 8 Tagen könne sie über das Geld verfügen. Der Gegenwert des Schecks wurde der Kundin sodann auf ihr Konto gutgeschrieben, wobei der Vorgang auf dem Kontoauszug mit dem Zusatz „SCHECKEINR.E.V.“ bezeichnet wurde. Nach achttägiger Frist verfügte die Kundin über den Betrag und wies eine Zahlung via Western Union an den Spediteur. Später belastete die Bank das Konto der Klägerin mit dem Gesamtbetrag des eingereichten Schecks mit der Begründung, dass nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken Gutschriften aus Schecks zeitlich unlimitiert zurückgefordert werden können, sollte der Scheck platzen.

Zwischenzeitlich  hatte sich herausgestellt, dass es sich bei dem Scheck um eine Fälschung handelt. Die Staatsanwaltschaft hatte ermittelt, dass der betrügerische Käufer einen deutschen Phantasienamen nebst E-Mail-Adresse mit deutscher Top-Level-Domain (.de) verwendete, tatsächlich jedoch aus Nigeria agiert (sogenannte Nigeria-Connection).

Die geschädigte Frau beauftragte Bankrechtsspezialisten einer Kanzlei aus Frankfurt mit ihrer Vertretung und lies Klage gegen ihre Hausbank erheben. Die Richter gelangten zu der Überzeugung, dass zwischen der Kundin und der Bank ein Beratungsvertrag zustande gekommen sei. Die Zusicherungen des Bankangestellten seien verbindlich gewesen. Nach Auskunft des Bankangestellten musste und durfte die Klägerin davon ausgehen, dass der Scheck vorab auf seine Echtheit geprüft würde. Daran ändere auch die Tatsache nichts, dass „SCHECKEINR.E.V.“ im Klartext lauten soll „Scheckeinreichung unter Vorbehalt der Einlösung, Rückforderung vorbehalten“. Diese Auslegung hielt das Gericht wörtlich „eher für das Wunschdenken der Bank“  und nicht für eine der Kundin gegenüber wirksame Regelung.

Der „Überzahlungstrick“ ist eine Erfindung der Nigeriaconnection. Seit Jahren warnt die Polizei vor allem Internet-Verkäufer vor Übersendung von gefälschten (wertlosen) Schecks, die auf einem weit überhöhten Betrag ausgestellt sind. Der angebliche Käufer übersendet einen Scheck einer in- oder ausländischen Bank, der einen den ausgemachten Preis erheblich übersteigenden Betrag ausweist. Der Käufer bittet dann oft um Rücküberweisung des Überschussbetrags per Bargeldtransfer, meist über „Western Union“. Aber auch „Money Gram“ oder andere Bargeldtransferbanken werden aufgeführt. Bei der Kontrolle der Schecks, die im Auslandszahlungsverkehr oft mehrere Wochen beträgt, stellt es sich heraus, dass der Scheck wertlos (gefälscht, verfälscht oder gestohlen) ist.

Das Urteil ist nach Ansicht der Frankfurter Kanzlei insofern bemerkenswert, als die betroffene Bank nicht nur eine Unwissenheit betreffs der tatsächlichen Abwicklung im Scheckverkehr offenbaren musste sondern parallel dazu, über die seit Jahren bekannte Betrugsmasche nicht informiert war. Das Zahlungsmittel „Scheck“ ist in Europa seit Jahren auf dem Rückzug. Wohingegen es in den USA und Asien weiter die Bedeutung hat, die es zum Beispiel in Deutschland bis zur Abschaffung des „Eurocheque“ im Jahre 2001 hatte.

Überzahlungstrick der Nigeria-Connection: Wer haftet für Scheckbetrug beim Onlineeinkauf? was last modified: by

Ähnliche Beiträge

BGH-Urteil zu wirksamer eBay-Angebotsrücknahme Der Bundesgerichtshof (BGH) hat einmal mehr die Bedingungen für eine wirksame Angebotsrücknahme auf eBay ausgeführt (Urteil 8.Januar 2014 Az. VIII ZR 63/13). Auf dem Online-Marktplatz eBay hatte der Beklagte einen Kraftfahrzeugmotor zum Verkauf angeboten. Der Verkäufer hatte schon erste Kaufgebot...
eBay USA wegen Diskriminierung gehörloser Menschen vor Gericht Melissa Earll reichte schon im Jahr 2010 Klage gegen eBay ein. Sie beschuldigte eBay der Diskriminierung von gehörlosen Menschen. Earll kam taub zur Welt und argumentierte, dass es für jemanden, der gehörlos sei, unmöglich ist, sich als Verkäufer auf der Plattform zu registrieren. Der „U.S. Distr...
eBay Verkäufer Kirtsaeng gewinnt vor Gericht Die Entscheidung des U.S. Supreme Court im Falle des eBay-Händlers Supap Kirtsaeng ist zugunsten des jungen Studenten ausgegangen. Von dem Rechtsfall Kirtsaeng gegen John Wiley & Sons berichteten wir bereits mehrfach. Der eBay-Händler, beauftragte im Jahr 2008 seine Verwandten in Thailand, ih...
Landgericht Bamberg: Händler müssen in einer Zeitspanne von 60 Minuten Verbraucheranfragen... Erneut hat Rechtsanwalt Christian Solmecke in seinem Blog antiquariatsrecht.de ein interessantes Urteil für Online-Händler veröffentlicht. Das Landgericht Bamberg hat folgendes entschieden (Urteil vom 23.11.2012 Az. 1 HK O 29/12): Wer als Internet-Händler in seinem Impressum nur Anschrift und E-M...
Keine 10 Millionen Dollar Schadensersatz für eBay-PowerSeller Der eBay-Powerseller Timothy Vernor aus den USA verlangte von dem Softwarehersteller Autodesk 10 Millionen US-Dollar Schadensersatz, weil dieser ihn insgesamt fünfmal wegen nicht Beachtung des Urheberrechtes anzeigt hatte. Vernor hatte das Softwarepaket AutoCAD Release 14 von einem Architekturbüro e...
Bundesgerichtshof: eBay Verkäufer haften unter Umständen für Dritte Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am 11. März 2009 ein vielleicht folgenschweres Urteil verkündet. Danach kann der Inhaber eines eBay Kontos auch dann für Rechtsverletzungen innerhalb von Auktionen und Verkaufsangeboten haftbar gemacht werden, wenn das betreffende Angebot von einer dritten Pers...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , ,