eBay-Händler erhalten Abmahnung von Tommy Hilfiger

Tommy Hilfiger, der bekannte Modekonzern, hat Abmahnungen wegen der angeblichen Verletzung verschiedener Marken aus der „Tommy Hilfiger“- Kollektion ausgesprochen. Davon betroffen sind Wort- und Wortbildmarken, sowie nationale und Gemeinschaftsmarken.

Der Vorwurf: Die Betroffenen sollen gefälschte Polo-Shirts des Modekonzerns auf dem Online-Marktplatz eBay zum Verkauf angeboten haben. Der Konzern fand dies durch Testkäufe und Prüfung der entsprechenden Ware heraus. Die unerlaubte Benutzung fremder Marken, vor allem dann, wenn es sich um Fälschungen handelt, ist verboten und strafbar.

Neben einer Unterlassungserklärung verlangt Hilfiger eine umfassende Auskunftserteilung und die Herausgabe der angeblichen Fälschungen sowie Schadensersatz und die Erstattung der Anwaltskosten. Der Gegenstandswert der Abmahnung wird mit 200.000 Euro angesetzt. Bei jedem Verstoß gegen die Unterlassungserklärung soll eine Vertragsstrafe fällig werden, die im Ermessen des Gläubigers liegt aber nicht weniger als 5.000 Euro beträgt.

eBay-Händler erhalten Abmahnung von Tommy Hilfiger

Die in dem Schreiben gebrauchte Formulierung: „Einzelverstöße werden nicht zu einer rechtlichen Einheit zusammengefasst“ hat zur Folge, dass tatsächlich jede einzelne Zuwiderhandlung eine solch hohe Vertragsstrafe auslöst. Hat der Betroffene mehrere der angeblichen Fälschungen in seiner Auswahl gehabt und vergessen einige dieser Offerten herauszunehmen, ist für jedes einzelne Polo-Shirt eine Vertragsstrafe fällig.

Zusätzlicher Bestandteil der vorformulierten Verpflichtungserklärung ist, dass der Abgemahnte die Zustimmung dazu erteilt, das eBay befugt ist, alle Daten zu etwaigen Transaktionen hinsichtlich der Waren mit den Marken von Tommy Hilfiger gegenüber den Rechtsanwälten preiszugeben.

Aber nicht immer verbergen hinter den Verkäufern gefälschter Ware Betrüger. Häufig sind die Betroffenen bis zum Erhalt der Abmahnung ahnungslos und wissen nicht, dass es sich bei der bei ihnen im Sortiment befindlichen Ware um Plagiate handelt. Dieser Umstand ändert allerdings nichts am Unterlassungsanspruch, da dieser generell verschuldensunabhängig besteht. Auch um den Schadensersatz kommen die Betroffenen meist nicht herum, weil die Rechtsprechung neben einem Anspruch aus unerlaubter Handlung ferner einen verschuldensunabhängigen Anspruch aus unerlaubter Bereicherung zu Gunsten des Markenrechtsinhabers annimmt.

[phpbay keywords=“Hilfiger Polo“ num=“20″ siteid=“11″ category=“57990″ sortorder=“PricePlusShippingLowest“ templatename=“default“ itemsperpage=“10″ paging=“true“]

Ähnliche Beiträge

Das Geschäft mit Parfüm-Fälschungen blüht Der Online-Marktplatz eBay ist auch schon mit dem Handel von gefälschten Marken-Parfüms konfrontiert worden. eBay geht hart gegen den Plagiate-Verkauf vor. Doch ist die Plattform nicht davor gefeit, dass weiterhin Fälschungen angeboten werden, denn der Handel mit den nachgemachten Parfüms florier...
Markenpiraterie im Internet: Europol sperrt über 45000 Verkaufsportale Der Online-Handel blüht, und viele wollen von dem Boom profitieren. Unter den Teilnehmern befinden sich jedoch auch sehr viele unseriöse Anbieter, die Markenpiraterie betreiben und die gefälschten Produkte im Internet günstiger verkaufen als die Originale. Um sie aus dem Verkehr zu ziehen, führt die...
eBay und AliExpress versäumen es gefälschte Speichermedien zu sperren Laut heise.de schaffen es weder AliExpress noch eBay, Angebote mit augenscheinlich gefälschten Artikel zu sperren. Über gefälschte Flash-Speichermedien hat heise in der aktuellen c't 11/15 und vor 3 Wochen schon auf heise online berichtet. Auch die Handelsplattformen AliExpress.com und eBay.de wurde...
BGH-Urteil: Kontoinhaber haftet für Fake-Internetshop Ein aktuelles Urteil des Bundesgerichtshofes (BGH) vom 19.Dezember 2012 (Az. VIII ZR 302/11)besagt: Wer als Kontoinhaber einem Fake-Webshop unbedacht sein Konto anvertraut, muss an die geschädigten Kunden unter Umständen Schadensersatz leisten. So zu lesen auf antiquariatsrecht.de. Im zu verhande...
Burberry Abmahnungen sollte man von Anwalt kontrollieren lassen Hersteller die Markenwaren anbieten, beobachten und kontrollieren in der Regel den Absatzmarkt ihrer Produkte ganz genau. Ihre Produkte und Designs sind meistens markenrechtlich- und geschmacksmusterrechtlich geschützt, weshalb Händler, auch eBay-Händler sehr vorsichtig sein sollten, was den Verkauf...
eBay muss Schadensersatz in Höhe von 38,8 Millionen zahlen eBay verlor einen Rechtsstreit mit dem Dior-Mutterhaus LVHM und muss nun Schadensersatz in Höhe von 38,8 Millionen Euro an den Luxusgütergruppe Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH) bezahlen, und das wiederum, weil auf der Online-Auktions-Plattform gefälschte Artikel dieses Luxusartikel-Herstellers ver...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , , ,