Analysten: Amazon könnte den stationären Einzelhandel zum Erliegen bringen

Amazon könnte den Offline-Retail zum Erliegen bringen, das zumindest geht aus einem Bericht von Wedbush Research hervor.

Zwar sind nicht alle Analysten begeistert von der Amazon-Aktie, doch von Amazon als Unternehmen sind alle entflammt. Die derzeitige Position Amazons als größter Online-Retailer, beschere Amazon die Möglichkeit, sich als weltweit führender Retailer zu etablieren.

Die Wedbush-Analysten sind der Überzeugung, dass Amazon das Einkaufziel für die täglichen Besorgungen ist. In ihren Augen hat Amazon dieses Ziel durch den Aufbau seiner Logistik-Zentren, verteilt über alle US-amerikanischen Bundesstaaten, erreicht. Hierdurch können alle bestellten Waren schnell zum Kunden ausgeliefert werden.Analysten: Amazon wird den stationären Einzelhandel zum Erliegen bringen

Schnelle Auslieferung bedeutet auch, dass Amazon bald auch in den Markt der leicht verderblichen Waren einsteigen kann. Das wiederum könnte dann das Ende für die traditionellen Einzelhändler bedeuten. Der Verkauf von begrenzt haltbaren Gütern war bislang immer den stationären Läden vorbehalten. Nur wenige konnten sich vorstellen, dass diese im Internet angeboten werden. Erst Anfang August 2013 begann Amazon beispielsweise mit dem Blumenhandel.

Während Amazon immer weiter expandiert, sinken die Gewinnspannen im stationären Einzelhandel mehr und mehr, so die Analysten. Amazon investiere große Summen seines Umsatzes in den Preiswettbewerb. Geringere Margen werden nach und nach den stationären Einzelhandel zu Fall bringen, während Amazon als strahlender Sieger und dominante Kraft im weltweiten Retail dasteht.

Wenn man jedoch nun glaubt, unbedingt Amazon-Aktien kaufen zu müssen, sollte man sich das gut überlegen. Es gibt nämlich auch Gründe, warum die Analysten das Papier mit „neutral“ bewerten, obwohl sie der Meinung sind, dass Amazon in den kommenden Weltmarktführer werden wird. Amazon ist aktuell unwahrscheinlich hoch bewertet und das Unternehmen kümmert sich nicht um seine Margen.

Das wiederum bedeutet, dass der Wert der Aktien wahrscheinlich nicht viel höher steigen wird. Das passiert nur dann, wenn es Umstrukturierungen im Unternehmen oder auf dem Markt geben wird. Amazon wächst zwar unglaublich schnell an, doch die Gewinne folgen diesem Trend nicht, trotz seiner Marktmacht.

Amazon mag vielleicht die mächtigste Kraft auf dem Weltmarkt werden, doch wird der Konzern in dieser Zeit wahrscheinlich nicht viel Geld verdienen. Amazon hat nie Gewinnausschüttungen gezahlt und mit dem derzeitigen Profit ist es unwahrscheinlich, dass in absehbarer Zeit Dividenden ausgeschüttet werden.

Analysten: Amazon könnte den stationären Einzelhandel zum Erliegen bringen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Als Amazon Verkäufer nutzen Sie einen der besten Nebenjobs der Welt In der heutigen Zeit geht es manchmal einfach nicht mehr ohne Nebenjob. Entweder sind die hauptsächlichen Einnahmen zu klein oder die Wünsche zu groß. In jedem Fall haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, sich etwas hinzuzuverdienen. Wenn man aber schon auf einen Nebenverdienst angewiesen ist, dann...
Große Nachfrage nach Logistik-Immobilien: Der Konkurrenzkampf um Lagerflächen hat begonnen... Während der stationäre Handel kontinuierlich an Boden verliert, wächst das Internetgeschäft von Jahr zu Jahr. Das hat Auswirkungen auf die Nachfrage nach Logistikimmobilien. Wie die Lage zurzeit aussieht, haben Mitarbeiter der Berliner Ratingagentur Scope Ratings AG analysiert. Diese macht den Inves...
Online-Geschäft für Lebensmittel: Alnatura ist bereit für Multichannel-Commerce Das Lebensmittelgeschäft verlagert sich allmählich ins Internet. Deswegen eröffnen mehr und mehr Einzelhändler einen Online-Shop, um dem Trend nicht hinterherzulaufen. Letztes Jahr entschied sich auch die Bio-Kette Alnatura zu diesem Schritt und ist heute mit dem Ergebnis zufrieden. Der Erfolg hält ...
Der Onlinehandel wäre noch erfolgreicher, wenn… Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutliche Sprache. Das Statistische Bundesamt geht von einer Steigerung des Internet- und Versandhande...
Wieviel Retailer steckt eigentlich noch in Amazon? Amazon veröffentlichte vergangene Woche bemerkenswerte Ergebnisse für das 4. Quartal sowie für das gesamte Jahr 2015. Der Ansicht ist Autor Jacques Potuijt, unabhängiger Aktien-Forscher, seit 2000 als Finanzanalyst bei ABN Amro tätig und Leiter des Investment Research und Portfoliomanagement bei der...
Warum der Online-Handel so erfolgreich ist – Gute Aussichten für 2016 Der Onlinehandel wächst überproportional und erfreut sich großer Beliebtheit beim Verbraucher. Sowohl die internen Zahlen des BVOH als auch die des Statistischen Bundesamtes* sprechen dabei eine deutliche Sprache. Das Statistische Bundesamt geht von einer Steigerung des Internet- und Versandhandels...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,