Facebook plant Online-Bezahlsystem

Das populäre Soziale Netzwerk Facebook, das zuletzt durch den Börsengang Aufsehen erregte, möchte nun auch in die Branche der Online-Bezahldienste revolutionieren. Dies berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes in seiner aktuellen Online-Ausgabe. Der Nutzer des Netzwerks soll somit in der Lage sein, bei ausgewählten Partnern online bezahlen zu können. Notwendig sind dazu private Daten, die zuvor bei Facebook angegeben werden müssen. Des Weiteren werden dadurch nicht mehr die detaillierten Daten der Kreditkarte benötigt, sodass eine Menge Zeit beim Einkauf im Internet eingespart werden kann. Gerade was das Online-Shopping mithilfe von Apps betrifft, stellt diese Option eine Variante dar, die viele moderne Nutzer begrüßen würden. Im Online-Shop von Jackthreads, der Premiumwaren für Männer vertreibt, wird das System aktuell auf die Probe gestellt und getestet.

Kein PayPal-Konkurrent

Facebook plant Online-Bezahlsystem

Facebook plant Online-Bezahlsystem

Laut dem Beitrag von Forbes wird Facebook zudem nicht die Zahlung durchführen. Vielmehr ist ein Datenspeicher gedacht, sodass Facebook nur die zur Bezahlung notwendigen Daten bereithält. Der Shop, bei dem der Nutzer dann einkauft, kann auf Wunsch des Nutzers auf die gespeicherten Daten zugreifen und diese für eine intuitive Zahlung verwenden. Zunächst hatten zahlreiche Blogs und Medien Gegenteiliges berichtet und von einem Konkurrenten des eBay-Bezahloption PayPal gesprochen. Facebook dementierte dies allerdings nun und wies auf das beschriebene System hin. Eine erste Basis für den Datenaufbau hat Facebook in den USA bereits erfolgreich gestartet. So stellte Facebook das System der „Gifts“ (Geschenke) zur Verfügung, sodass Nutzer mit ihren hinterlegten Kreditkartendaten Präsente für Freunde, Bekannte und Verwandte kaufen können. Dieser Schritt baut auf die künftigen Pläne des Sozialen Netzwerks auf, wie Forbes nun bestätigt.

Facebook sammelt Daten

Zuvor präsentierte Facebook bereits die bequeme Möglichkeit für Nutzer, sich in einen Account auf zahlreichen Webseiten einzuloggen und dafür den Login des eigenen Facebook-Kontos zu verwenden, sofern dies die Betreiber der Webseite anbieten, ähnlich wie es auch mit dem Kurznachrichtendienst Twitter zu realisieren ist. Somit muss sich der Nutzer nicht mehr die einzelnen Daten und Passwörter für einzelne Webdienste merken. Welche Formen der Bezahldienst von Facebook nach dem gestarteten Pilotprojekt annehmen wird, ist noch nicht ganz sicher.

Facebook plant Online-Bezahlsystem was last modified: by

Ähnliche Beiträge

payever macht Händlern das Leben leicht – und erhält zum weiteren Wachstum frisches ... Über 3.000 Händler jeder Größe nutzen die unterschiedlichen Lösungen von payever - rund um den Verkauf und die Bezahlung im Internet und vor Ort. Zum Kundenkreis gehören bekannte Startups wie Chronext, Bloomydays und Book-ATiger. Es konnten wichtige Partnerschaften mit großen Finanzinstituten wie Pa...
Kein Bezahlsystem bietet einen vollständigen Schutz Der Einkauf im Internet wird für immer mehr Menschen in Deutschland zur Shopping-Meile Nummer eins. So wuchs im Jahr 2009 die Anzahl der Internet-Shopper auf 32,5 Millionen Menschen an, und man schätzt den Umsatz auf insgesamt 700 Milliarden Euro. Ein Grund für den starken Anstieg ist mit Sicherheit...
Visa hat sein Bezahlsystem V.me in den USA gestartet Visa wollte eigentlich schon Anfang des Jahres 2012 mit einer „digitalen Geldbörse“ namens V.me, einem direkten Konkurrenten zu eBays Bezahldienst PayPal, auf den Markt kommen. Tatsächlich geht es erst jetzt in den USA mit dem neuen Bezahlverfahren für den Internet-Einkauf los. Eine Beta-Version wur...
Amazon hat „Bezahlen über Amazon“ auch in Deutschland gestartet Bezahlen über Amazon steht nun auch in Deutschland zur Verfügung. Amazon-Kunden haben damit die  Möglichkeit, mit den Zugangsdaten zu ihrem Amazon-Konto in Onlineshops außerhalb der Amazon-Webseiten einzukaufen. Onlinehändler können nun den Button für Amazons Bezahlsystem Amazon Payments in ihren On...
Der Anfang vom Ende für Paypal? Die digitale Welt steht niemals still und der Konkurrenzkampf um Kunden wächst ständig. Das bekommt auch die einstige Ebay-Tochter Paypal kräftig zu spüren. Paypal, ursprünglich als digitale Brieftasche mit den Optionen zum Bezahlen weltweit, Geld an Freunde verschicken, Geld leihen und mehr ange...
Zwei hauseigene Kreditkarten: PayPal will auch im stationären Bereich an Einfluss gewinnen... PayPal expandiert weiter, allerdings nicht im digitalen, sondern im stationären Bereich. Hier will der US-Riese mit zwei hauseigenen Kreditkarten punkten. Wer mit ihnen bezahlt, darf sich unter anderem auf Gutscheine, Prämien und andere Vorteile freuen. Auf dem digitalen Payment-Markt ist PayPal ...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Payment

Schlagworte:, , , , , , , ,