Gerry Weber kooperiert mit Zalando

Vor kurzem erst hat der Modeproduzent Hugo Boss entschieden, dass der Vertriebskanal Zalando nicht zum Ansehen einer Top-Marke passt. Deshalb wird ab der nächsten Saison keine Ware mehr der Kernmarke „Boss“ bei Zalando verkauft werden.

GW_Home_6_DE_310812

Anders sieht es anscheinend für die Modekette Gerry Weber aus. Sie setzt ab September 2013 auf eine Kooperation mit Zalando. Das bestätigte der neue Gerry Weber-Vorstand und Sohn des Firmengründers, Ralf Weber gegenüber dem „Manager Magazin“. Auch mit Amazon und eBay würden aktuell Gespräche geführt.

Gerry Weber hatte in den letzten Jahren den Ausbau seiner profitablen, in Eigenregie betriebenen Geschäfte vorangetrieben und sich so trotz Konjunkturflauten behaupten können. Weltweit gibt es über 815 Gerry-Weber-Häuser und Geschäfte, aber der Konzern vertreibt seine Mode ebenso seit längerem über das Internet.