Rakuten veranstaltet den zweiten Rakuten Super Sale

Rakuten, inzwischen international drittgrößtes E-Commerce Unternehmen, veranstaltet vom 16. September – 22.September 2013 erneut den Rakuten Super Sale. Angeboten werden laut eigenen Aussagen preisgünstige Deals, erstklassige Rabatte und zeitlich begrenzte Offerten. Angeschlossene Händler profitieren von ausgedehnten Marketingaktivitäten, der gesteigerten Aufmerksamkeit, mehr Traffic, einer höheren Reichweite sowie nachhaltigen Umsatzsteigerungen.

Rakutens erster Super Sale war gekennzeichnet durch sehr viele negative Kommentare in den Foren, er wurde als zu kompliziert, zu unübersichtlich, zu schlecht erreichbar und zu wenig vertrauenswürdig beschrieben. Rakuten hat sich ja zum Ziel gesetzt, ein ernsthafter Rivale für eBay und Amazon Marketplace zu werden, auch in Deutschland. Schaut man sich das aktuelle Feedback (ein kleiner Auszug) auf die Aktion jedoch an, liegt vor Rakuten noch ein steiniger Weg:

„… deal in deal und dann noch abhängiges total dämliches bonuspunktesystem. Kein Schnäppchen. …“

“ … LOL, geht garnichts mehr auf der **** Seite. … “

“ … Die größte Lachnummer des Jahres …“

“ … der Deal bzw. der Shop sehr undurchsichtig aufgebaut. …“

Lesen Sie hier die umfangreiche Fehleranalyse der ersten Aktion.

Der 2. Super Sale der Rakuten Deutschland GmbH dauert satt 28 Stunden beim ersten Mal nun gleich eine Woche und soll den Endkunden auf einer eigenen Eventpage vom 16.9. bis zum 22.9.2013 über 4.000 besondere Angebote bieten. Um zusätzliche Kaufanreize zu schaffen und Kunden zur Wiederkehr zu bewegen, vergibt Rakuten 30-fache Aktions-Superpunkte auf alle Deals. Ferner gibt es im Aktionszeitraum 10-fache Rakuten Superpunkte auf alle 19 Millionen Produkte, die derzeit auf Rakuten.de angeboten werden.

Die Superpunkte waren übrigens auch ein Kritikpunkt der vergangenen Aktion.  Es fehlte die Transparenz hinsichtlich Incentivierung, dem Mehrwert für eine Teilnahme an der Aktion, wie zum Beispiel die Superpunkte: Wie lange gelten diese, wann und wo? Irgendwo im Kleingedruckten gibt es die Antworten darauf, doch wie das alles genau funktioniert, haben die wenigsten Kunden verstanden.

Beate Rank, CEO bei Rakuten Deutschland:

„Uns war es wichtig, unsere Händler so früh wie möglich miteinzubeziehen und die Aufmerksamkeit für dieses Event weiter zu steigern. Daher investieren wir noch stärker in externe Werbeschaltungen, verlängern den Aktionszeitraum und intensivieren den Dialog mit unseren Händlern, um den Erfolg des ersten Super Sales übertreffen zu können.“ Dieser hänge tonangebend von der Beteiligung der Rakuten-Händler und den eingereichten Deals ab. Neben einem eigenem Webinar und vielfältigen Schulungsmaterialien  habe diesmal vor allem der persönliche Kontakt im Mittelpunkt gestanden. Die Rakuten E-Commerce Consultants seien momentan deutschlandweit unterwegs um Händler für das Event zu gewinnen.


Beitrag teilen: