Amazon Collections: Amazon USA jetzt mit einem Pinterest-ähnlichen Feature am Start

Amazon USA startete in den USA mit einem Pinterest-ähnlichen Feature, das Amazon Collections heißt. So wie auch beim eBay-Feed, der neuen personalisierten eBay-Webseite, können die Nutzer Produkte gruppieren, die andere Interessenten anschauen und kaufen können. Derzeit befindet sich die Funktion noch in einer Testphase.

Das Feature spiegelt den Look und das Gefühl des Bilder-fokussierten sozialen Netzwerkes Pinterest wider, wo Verbraucher Fotos von beliebten Artikeln veröffentlichen und zusammenstellen können.

Amazon USA jetzt auch mit Pinterest-ähnlichem Feature am Start

Amazon Collections funktioniert wie folgt: Käufer können Gegenstände zur ihrer Sammlung hinzufügen, indem sie den „Add to Collection-Button“ auf den Produktseiten anklicken. Jedoch ist dieser Button initial nicht auf allen Produktseiten verfügbar, er kann aber auf jede Produktseite gezogen werden, um Artikel zu der Kundensammlung hinzufügen zu können.

Wie auch beim eBay-Feature können die Amazon-Nutzer ihre Sammlungen nach verschiedenen Themen ordnen. Angeboten werden hier: „My Style“, „Want List“ und „Possibilities“ oder jede andere Themengruppe, die die Nutzer anbieten.

Klickt man auf die Produktbilder in den Kollektionen, werden die Käufer auf die Amazon-Produktseiten geleitet. Von hier aus können die Wunschobjekte dann erstanden werden.

Amazon Collections: Amazon USA jetzt mit Pinterest-ähnlichem Feature am Start
Amazon Collections: Amazon USA jetzt mit Pinterest-ähnlichem Feature am Start

Scot Wingo, CEO von ChannelAdvisor meint, dass Amazon gut daran tue, soziale Features zur großen Produktpalette und der Nutzerbasis hinzuzufügen. Sucharita Mulpuru, Vice President und Hauptanalyst für E-Business und entsprechende Strategien bei Forrester Research: „Ich weiß nicht, ob Pinterest ein Patent auf das Design hat, wenn nicht ist es sehr schade.“