Kernmarke „Boss“ von Hugo Boss bald nicht mehr bei Zalando erhältlich

Der Modeproduzent Hugo Boss hat entschieden, dass der Vertriebskanal Zalando nicht zum Ansehen einer Top-Marke passt und wird deshalb ab der nächsten Saison keine Waren mehr seiner Kernmarke „Boss“ bei Zalando verkaufen. Nach wie vor bei Zalando angeboten werden dagegen die Linien Hugo, Boss Orange und Boss Green.Kernmarke "Boss" von Hugo Boss bald nicht mehr bei Zalando erhältlich

Die Kernmarke „Boss“ soll deutlicher im Top-Segment platziert werden. Das ist auch daraus ersichtlich, dass Hugo Boss entschieden hat, ab Herbst 2013 in Deutschland keine Anzüge mehr für weniger als 400 Euro anzubieten.

„Boss“ ist mit einem Umsatzanteil von 71% die mit Abstand wichtigste Marke des Mode-Unternehmens. Die „Textilwirtschaft“ zitiert Ingo Hesse, Geschäftsführer Deutschland und Österreich: „Wir müssen in allen Vertriebskanälen sehr genau auf die richtige Positionierung achten. Also auch im Onlinebusiness. Bei Zalando passen sowohl das Umfeld als auch der Auftritt mit dem lauten Slogan ‚Schrei vor Glück‘ nicht zum Premium-Anspruch unserer Marke Boss“.

Kernmarke „Boss“ von Hugo Boss bald nicht mehr bei Zalando erhältlich was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Modemarken Oysho und Pull&Bear verkaufen ab sofort auf dem Online-Marktplatz Lamoda Der Online-Marktplatz Lamoda zählt auf seinem Portal über 2.000 Modemarken. Ab sofort sind dort auch die spanischen Labels Oysho und Pull&Bear vertreten. Das Engagement ist Teil der Strategie, die der Mutter-Konzern verfolgt. Modemarken Oysho und Pull&Bear verkaufen ab sofort auf dem Onl...
Fashion-Händler Lesara rüstet sein Logistikzentrum in Erfurt auf Lesaras Logistikzentrum in Erfurt ist recht frisch. Doch der Fashion-Händler will es schon jetzt modernisieren und wirtschaftlicher machen. Zu diesem Zweck hat er die Aberle GmbH damit beauftragt, automatisierte Materialflusskomponenten zu implementieren. Das Projekt startet in Kürze. Fashion-...
Zalando hat viertes Outlet in Leipzig eröffnet Bisher hat Zalando, der Berliner Modehändler, bereits drei Outlets betrieben. In Leipzig ist nun ein weiteres hinzugekommen. Die ganz großen Online-Händler drängen ins Offline-Geschäft, ob nun Amazon, Alibaba oder JD.com. Zu den ganz Großen will auch Zalando gehören. Die Berliner möchten das digital...
Zalando führt Wardrobe-App und Kosmetikprodukte ein Mehr Services, mehr Produkte: So lautet momentan die Devise des Berliner Mode-Händlers Zalando. Seine Kunden dürfen sich auf eine neue App freuen, die mehr Übersicht im eigenen Schrank ermöglicht. Außerdem bietet der Konzern von nun an Beauty-Produkte an, deren Verkauf nicht nur online, sondern auch...
Zukunftstechnologie in der Logistik: Zalando investiert in Start-up «Magazino» Für Zalando geht es schon lange nur bergauf. Nun will der Berliner Konzern genauso wie sein Konkurrent Amazon auch im Logistik-Bereich expandieren. Um seinen Ambitionen gerecht zu werden, hat der Mode-Händler nun in ein vielversprechendes Start-up investiert. Allerdings sind auch andere Branchenplay...
Zalando als lokaler Online-Marktplatz: Auch stationäre Mode-Händler dürfen sich an das Por... Nicht jeder stationäre Händler verfügt über Ressourcen, die nötig sind, um die eigenen Waren im Internet zu verkaufen. Deswegen haben sich in den letzten Jahren mehrere regionale Online-Marktplätze etabliert. Ähnlich geht der Fashion-Gigant Zalando vor: Er bietet Schuhgeschäften die Möglichkeit, Pro...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:,