Studie: Mehr als die Hälfte aller betrieblichen Einkäufer nutzen heute E-Commerce

Aber noch mehr würden es nutzen und mehr Geld ausgeben, wenn die Einkäufe einfacher wären. Etwa 57 % aller betrieblichen Einkäufer haben bereits online Waren eingekauft, und 37 % erwarten, dass sie im nächsten Jahr ihr Budget für Online-Einkäufe erhöhen. Dies geht aus der “2013 State of B2B Procurement Study” (Studie zum Zustand des E-Procurement im B2B-Bereich im Jahr 2013) durch die Forschungs- und Vertriebsberatungsagentur Acquity Group.Studie: Mehr als die Hälfte aller betrieblichen Einkäufer nutzen heute E-Commerce

Aber die große Mehrheit (71 % der Befragten) gaben es als wahrscheinlich oder als gesichert an, dass sie ihre Ausgaben für das E-Commerce erhöhen würden, wenn Online-Einkäufe einfacher wären. Für den Fall, dass zwei Anbieter das gleiche Produkt zum gleichen Preis anbieten, gaben laut der Studie 71 % der Befragten an, dass sie von demjenigen Anbieter kaufen würden, der leichtere Such- und Kaufprozesse anbietet, und dies unabhängig von der Loyalität gegenüber dem gegenwärtigen Anbieter.

Die Studie der Acquity Group zeigt, dass 40 % der betrieblichen Einkäufer mindestens die Hälfte ihres Budgets für das E-Procurement online ausgeben, dass aber viele Anbieter nicht das Leistungsvermögen haben, das von den Einkäufern erwartet wird.

Nichtsdestotrotz tätigen 59 % aller Befragten derzeit große Einkäufe in unterschiedlicher Häufigkeit online:

  • 27 Prozent tätigen einmal pro Monat einen großen Einkauf im Wert von USD 5.000,- oder mehr
  • 30 Prozent tätigen einen großen Einkauf 2-4 Mal pro Monat
  • 23 Prozent tätigen einen großen Einkauf 5-11 Mal pro Monat
  • 22 Prozent tätigen einen großen Einkauf 11 Mal oder mehr pro Monat

Trotz dieses Onlineumsatzes verschlafen jedoch viele B2B-Anbieter einen Trend. „B2B-Anbieter haben die große Möglichkeit, ihren Umsatz aus E-Commerce-Verkäufen zu erhöhen“, sagt Robert Barr, Senior Vice President bei der Acquity Group. „Unsere Studie ergab, dass betriebliche Einkäufer gerne bereit sind, Einkäufe online zu tätigen – viele von ihnen tun dies auch bereits, aber nicht auf den Internetseiten der Anbieter. Es wird erwartet, dass im nächsten Jahr die Onlineausgaben weiter ansteigen, so dass Anbieter, die heute nicht in das E-Commerce und in die Ausweitung ihrer Vertriebskanäle investieren, Umsatzsteigerungen, die aus solchen Kanälen resultieren, versäumen.“

Käufer wollten die gleiche einfache Such- und Kauferfahrungen auf B2B-Seiten machen, die sie auch auf Verbraucherseiten hätten, führt Barr aus. „B2B-Anbieter müssen ihren Käufern einen Grund geben, ihre Seite zu besuchen“, sagt Barr. „Käufer sind es gewohnt, eine Vielzahl von Produkten auf Seiten von Einzelhändlern für Privatkunden zu kaufen und zu konsumieren, also erwarten sie auch das gleiche Kauferlebnis für ihre gewerblichen Einkäufe.“

Insbesondere die Zahlungsabwicklungen sind laut der Studie weiterhin ein Hauptproblem beim E-Commerce im B2B-Bereich. Die diesbezüglichen Erfahrungen beim E-Commerce im B2B-Bereich sind noch immer nicht so angenehm, weil B2B-Seiten noch immer nicht ihre Zahlungsprozesse, die weitaus komplexer sind als die auf Verbraucherseiten, optimiert haben.

Da sich die Abwicklung von Geschäften im B2B-Bereich deutlich hin zum E-Commerce verlagert, werden diejenigen Unternehmen, die den einzigartigen Anforderungen an B2B- Onlinezahlungen in Echtzeit und mit komplex strukturierten Daten Genüge tun können, schnell die Gewinner sein.

David Desharnais
Chief Marketing Officer und Senior Vice President, Produktmanagement traxpay

Studie: Mehr als die Hälfte aller betrieblichen Einkäufer nutzen heute E-Commerce was last modified: by
Frank

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.



Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , ,