Amazons Logistikservice mit neuer Gebühr für britische Händler

In Großbritannien führt der Logistikdienst von Amazon, Amazon FBA, eine neue Gebühr für die Händler ein, die in die USA Artikel versenden.

Die sogenannte „Unplanned Service Fee” beginnt am 29.August 2013 und gilt für Einheiten, für die Labels notwendig sind. Die Händler können bereits ihre FBA-Lieferungen mit Amazon Etiketten in ihrem Namen versehen. Hierfür müssen sie Amazon bezahlen. Diejenigen Händler, die diesen FBA-Label-Service noch nicht in Anspruch nehmen und ihre Artikel nicht passend etikettieren, wird Amazon demnächst mit einer Gebühr belegen.

Amazons Logistikservice mit neuer Gebühr für britische Händler

Amazons Logistikservice mit neuer Gebühr für britische Händler

Amazon FBA zur Neueinführung:

„Wer nicht die Absicht hat den Unplanned Service zu nutzen und ein erstes Mal Ware ohne das geforderte Etikett verschickt, muss 0,15 britische Pfund je Einheit zahlen. Das entspricht der Gebühr, die für den FBA Label-Service verlangt wird. Bei weitere Nichtbeachtung berechnen wir 0,30 britische Pfund je Einheit.“

In den USA, wo die Unplanned Service Gebühr schon in Kraft ist, beträgt die Gebühr 40 Cents per Einheit. Im April 2013 erklärte Amazon USA, dass die neuen Gebühren eingeführt würden, da es immer noch Händler gebe, die die Anforderungen an die Etikettierung und Verpackung nicht erfüllten.

Amazons Logistikservice mit neuer Gebühr für britische Händler was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Amazon USA ab Januar 2013 mit höheren Gebühren Amazon USA wird mit einer neuen „Electronics Accessories” Kategorie und einem korrespondierenden Store im Januar 2013 an den Start gehen. Auf einige Händler wird dann eine höhere Gebühr zukommen, die sie an den Online-Marktplatz Amazon bezahlen müssen. In der neuen Zubehör-Kategorie wird man Kopf...
Amazon Prints: Neuer Service für Fotografie-Druck bringt die Konkurrenz mit niedrigen Prei... Amazon sorgt mit einem neuen Service wieder für Furore. Unter der Bezeichnung „Amazon Prints“ steht Kunden seit letzter Woche ein Dienst zur Verfügung, den sie für den Ausdruck von Fotografien und Fotobüchern nutzen können. Die Preise für die jeweiligen Produkte sind jedoch so niedrig, dass die Konk...
Amazon Dash Button: Unternehmen zahlen 15 US-Dollar je verkauftem Button plus Umsatzbeteil... Wie läuft das Amazon Dash Button Business? Das Wall Street Journal hat Dokumente von Amazons Business mit den Dash Buttons einsehen können. Den Unterlagen zufolge zahlen die verschiedenen Unternehmen dem Konzern 15 US-Dollar je verkauftem Button und beteiligen Amazon ferner mit 15% an allen folg...
Amazon USA: Taggleiche Auslieferung jetzt kostenfrei für Prime-Kunden Amazon hat in den USA damit begonnen, seinen Prime-Kunden ein weiteres Schmankerl anzubieten: Kostenfreie Auslieferung der bestellten Ware am selben Tag. Das berichtet geekwire in seinem Blog. Mehr als 1 Million Artikel werden ab sofort gratis ausgeliefert. Allerdings muss der Bestellwert bei...
Amazon will eine neue werbefinanzierte Video-Plattform an den Start bringen Mit Prime Instant Video betreibt Amazon bereits sein eigenes Internet-Streaming-Portal für Filme und Serien. Wie letzte Woche die New York Post berichtete, will Amazon bald jedoch mit einem neuen zusätzlichen Portal an den Start gehen. Das neue Portal soll Anfang 2015 starten und durch Werbun...
Amazon USA: Strengere Regelungen für den DVD-Verkauf Amazon USA: Strengere Regelungen für den DVD-Verkauf Amazon USA führt stärke Beschränkungen für den DVD-Verkauf von Dritthändlern und Privatanbietern ein. Der Grund: Der rasante Anstieg von DVD-Plagiaten. Ein Sprecher des Unternehmens bestätigte die neue Richtlinie gegenüber eCommerceBytes &n...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon

Schlagworte:, , , ,