Bei Unzufriedenheit mit Internet-Händlern wehren sich die Verbraucher

Eine aktuelle Studie im Auftrag der auf Markenschutz spezialisierten Firma OpSec Security beschäftigte sich mit dem Verbraucherverhalten, wenn diese auf eine erste Beschwerde bei Händlern keine Reaktion erhalten. Befragt wurden 1.007 Personen zwischen 18 und 65 Jahre in der KW 25/2013. Bei den Antworten waren Mehrfachnennungen möglich.

Zentrales Ergebnis: Die meisten Kunden setzen sich zur Wehr, entweder durch negative Bewertungen, Foren-Einträge oder eine Anzeige bei der Polizei.

  • 76,1% beschweren sich so lange bei dem entsprechenden Internet-Händler, bis dieser endlich reagiert. Gefragt wurde nach dem Verhalten, wenn online bestellte und vorab bezahlte Ware nicht oder defekt geliefert wird oder sich als Fälschung entpuppt und der Händler auf die erste Beschwerde nicht reagiert.
  • 61,5% der Befragten bewerten den Händler entsprechend negativ.
  • 32,5% beschreibt seine negativen Erlebnisse in einem oder mehreren Foren, um andere Kunden von dem Verkäufer abzuraten.
  • Knapp ein Viertel der Umfrage-Teilnehmer holt sich Rat bei einer Verbraucherzentrale.
Bei Unzufriedenheit mit Internet-Händlern wehren sich die Verbraucher

Bei Unzufriedenheit mit Internet-Händlern wehren sich die Verbraucher

Überdies holen sich die Verbraucher aber auch Rat bei Juristen oder der Polizei:

  • 20,1% schaltet einen Rechtsanwalt ein.
  • 19,7% zeigen den Händler bei der Polizei an.
  • Nur 2,6 % der Umfrage-Teilnehmer werden nicht aktiv.

Auffallend ist bei den Resultaten das unterschiedliche Verhalten von Frauen und Männern.

Männer haben augenscheinlich weniger Skrupel juristische Schritte gegen Internet-Händler einzuleiten: 27% der Männer schaltet einen Juristen ein. Bei den Frauen liegt dieser Prozentsatz bei 15,5%. Eine Anzeige bei der Polizei wird von 23,8% der Männer und 16,9% der Frauen erstattet. Anders sieht es bei Beratungen durch lokale Verbraucherzentralen aus. Während dort 25,7% der befragten Frauen Hilfe suchen, machen das lediglich 21,3% der Männer.

Bei Unzufriedenheit mit Internet-Händlern wehren sich die Verbraucher was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Studie von Stripe: Die neue Vielfalt der Online-Marktplätze und -Plattformen Die Payment-Plattform Stripe hat in einer Studie herausgefunden, dass deutsche Nutzer eine Vielzahl unterschiedlicher Plattformen und Marktplätze verwenden und in ihnen einen großen Nutzen sehen. 81 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, im vergangenen Jahr Plattformen und Marktplätze, die e...
Omni-Shopper: preisbewusst und konvenient Die Erwartungen und Anforderungen von Kunden sind universeller Art – egal ob sie im stationären Handel oder im Online-Handel einkaufen. Der Branchenvergleich von LEH, Consumer Electronics (CE) und Apotheken (OTC) macht Unterschiede in Kundenverhalten und Kundenbedürfnissen deutlich. Diese liegen abe...
Augen auf bei Online-Bewertungen Kaum ein E-Commerce-Unternehmen kommt heutzutage noch ohne Online-Bewertungen aus. Immer mehr Menschen recherchieren vor dem Kauf eines Produktes im Internet nach Bewertungen, um sich vor dem Kauf zu informieren – doch nicht immer sprechen gute Bewertungen auch für gute Qualität. Online-Käufer könne...
Stationärer Handel – Kostenloses und schnelles WLAN ist ein Muss Vier Fünftel aller Deutschen nutzten 2016 ein Smartphone. Die Mini-Computer waren darüber hinaus das meistgenutzte Gerät, um online zu gehen. Das sind die Ergebnisse der letzten Online-Studie von ARD und ZDF. Als Smartphone-Benutzer sind wir es gewohnt, dass eine Verbindung ins Internet so gut wie ü...
Digitale Assistenten im Test: Wer ist der Schlauste im Lande? Wie erfolgreich können uns die neuen digitalen Assistenten heute bei unterschiedlichsten Anfragen aller Art behilflich sein? Um das herauszufinden, haben der Digital-Dienstleister diva-e Digital Value Enterprise GmbH und die Hochschule Aalen, Bereich Technik und Wirtschaft, die in Deutschland erhält...
Was Sie wissen müssen, bevor Sie Ihren Online-Marktplatz launchen Der elektronische Handel ist ein Wirtschaftszweig mit immensen Wachstumszahlen. Unternehmen wie eBay und Amazon dominieren die Branche. Professionelle Online-Marktplätze überzeugen mit starker Kundenorientierung, Innovationskraft, gebündeltem Know-how und einer hohen Verfügbarkeit der Produkte. Auch...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte: