OLG Hamm: Werbung mit „…vitalstoffreichste Lebensmittel der Welt…“ ist unzulässig

eBay-Händler, aber auch andere Online-Händler sollten wissen, dass für ein Nahrungsergänzungsmittel nicht einfach damit geworben werden darf, dass es „das vitalstoffreichste Lebensmittel der Welt“ sei. So eine Entscheidung des Oberlandesgerichtes Hamm mit Urteil vom 30.April 2013 (Az. 4 U 149/12). Rechtsanwalt Christian Solmecke weist in seinem Blog antiquariatsrecht auf diese Entscheidung hin.

Im vorliegenden Fall verkaufte ein Internet-Händler ein Nahrungsergänzungsmittel nämlich „Original Spiruletten mit Gerstengras“. Er verwies darauf, dass diese „über 7.000 Vitalstoffe“ enthielten und es sich um das „vitalstoffreichste Lebensmittel der Welt“ handle. Hiergegen ging ein Verband vor und klagte auf Unterlassung.OLG Hamm: Werbung „mit über 7.000 Vitalstoffen“ in „Original Spiruletten mit Gerstengras“ unzulässig

Das Oberlandesgericht Hamm urteilte dann auch, dass diese Werbung nicht statthaft ist. Sie verstößt gegen Art. 8 der Europäischen Health Claim Verordnung (HCVO), VO (EG) Nr. 1924/2006.

Die Richter verwiesen erst einmal darauf, dass in der Werbung nährwertbezogene Angaben durch den Internet-Händler gemacht worden sind. Das ergebe sich daraus, dass Nahrungsergänzungsmittel als Lebensmittel im Sinne der Health Claim Verordnung anzusehen sind. Denn die Angabe über die Vitalstoffe ist nährgutbezogen. Die Unzulässigkeit der Werbung durch den Online-Händler ergibt sich laut Gericht nach Art. 8 Abs. 1 HCVO schon daraus, dass der Begriff der Vitalstoffe nicht in der Anlage zur Health Claim Verordnung genannt wird und dürfe deswegen nicht verwandt werden. Er sei unspezifisch und für den wissenschaftlichen Gebrauch nicht geeignet. Der Begriff Vitalstoffe fasse eine große Anzahl verschiedener Substanzen mit unterschiedlichen Wirkmechanismen zusammen.

Außerdem entspreche die Werbung nicht den in der HCVO festgelegten Bedingungen. So habe die Beklagte nicht vorgetragen, dass die in den Spiruletten enthaltenen und als Vitalstoffe bezeichneten Substanzen in einer für den Körper verfügbaren Form vorlägen.  Das aber ist  gem. Art. 5 Abs. 1 HCVO verpflichtend.

Darüber hinaus bemängelte das Gericht ebenso, dass zu den Nährwert- und gesundheitsbezogenen Angaben kein wissenschaftlicher Nachweis erbracht worden ist. Dieser muss jedoch nach Art. 6 Abs. 1 HCVO vorgelegt werden.

OLG Hamm: Werbung mit „…vitalstoffreichste Lebensmittel der Welt…“ ist unzulässig was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Landgericht Bamberg: Händler müssen in einer Zeitspanne von 60 Minuten Verbraucheranfragen... Erneut hat Rechtsanwalt Christian Solmecke in seinem Blog antiquariatsrecht.de ein interessantes Urteil für Online-Händler veröffentlicht. Das Landgericht Bamberg hat folgendes entschieden (Urteil vom 23.11.2012 Az. 1 HK O 29/12): Wer als Internet-Händler in seinem Impressum nur Anschrift und E-M...
Bundesgerichtshof: eBay Verkäufer haften unter Umständen für Dritte Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat am 11. März 2009 ein vielleicht folgenschweres Urteil verkündet. Danach kann der Inhaber eines eBay Kontos auch dann für Rechtsverletzungen innerhalb von Auktionen und Verkaufsangeboten haftbar gemacht werden, wenn das betreffende Angebot von einer dritten Pers...
Betrug bei eBay: 46-Jähriger muss zwei Jahre hinter Gitter Seit dem 2.Mai 2016 standen ein Vater und sein Stiefsohn in Bochum vor Gericht. Sie sollen über Monate hinweg mit gefälschten eBay-Accounts eine Betrugsserie begangen haben. Laut Anklage wurde auch der Name des Oberbürgermeisters von Herne, aber auch anderen Persönlichkeiten für die Gaunereien missb...
OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Produktwerbung mit Bildern: Urteil zu wettbewerbswidriger Irreführung Wettbewerbswidrige Irreführung liegt bei einem durch Bilder online beworbenen Produkt vor, wenn es nicht den Lieferumfang hat, der auf Abbildungen zu erkennen ist. Das entschied das Landgericht Arnsberg auf Grund eines Unterlassungsanspruchs am 16.07.2015 (Az.: I-8 O 47/15). Ein einfacher Sonnens...
Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , ,