Ogone entwickelt neue Technologie zum Schutz vor Betrügern im Online-Handel

Das Tool Betrugspräventionstool “Ogone Fraud Expert” lässt sich flexibel an die Anforderungen von Online-Händlern anpassen. Zusätzlich zu bereits existierenden Analyse-Tools beinhaltet Fraud Expert modernste Sicherheitstechnologien: Fingerprinting zum Erkennen suspekten Verhaltens, mehr als 20.000 Kontroll-Regeln sowie eine Datenbank, die das Know-how der Industrie und der Händler bündelt. Dubiose Transaktionen kann der Händler optional an das Expertenteam von Ogone weiterreichen, das rund um die Uhr die Online-Käufe kontrollieren und überprüfen kann.

Ogone entwickelt neue Technologie zum Schutz vor Betrügern im Online-Handel

Durch die effiziente Analyse mittels des “Protection Package” können Online-Händler nicht nur Betrüger schneller und präziser identifizieren. Sie steigern auch ihren Umsatz, weil weniger Transaktionen ohne Betrugsversuch fälschlicherweise abgelehnt werden. Außerdem reduziert sich durch die Automation der Zeitaufwand für den Schutz vor Betrügern. Händler haben nun die Möglichkeit, ihre individuellen Regeln zu definieren und mit den Kriterien des Experten-Sicherheitsnetzes von Ogone zu kombinieren, so dass zweifelhafte Transaktionen automatisch identifiziert werden.

Das Tool senkt den manuellen Aufwand und verhindert Fehler

Um sich gegen Onlinebetrug zu schützen, greifen Händler in der Regel auf eine Reihe von Lösungen der Transaktionsprüfung zurück, die nach unterschiedlichen Kriterien analysieren. Da Online-Händler mit immer einfallsreicheren Betrügern konfrontiert werden und über immer mehr digitale Kanäle verkaufen, verstärken sie ihre Sicherheits-Regeln. Das führt oft dazu, dass leider auch Transaktionen ohne Betrugsversuch abgelehnt werden und in der Folge dadurch Kunden verloren gehen. Das wirkt sich negativ auf den Umsatz des Web-Shops aus. Erschwerend kommt hinzu, dass die Installation von Anti-Fraud-Systemen Personal erfordert, das verantwortlich ist für Upgrades und Filter-Regeln, für manuelle Untersuchungen und die Überprüfung von verdächtigen Einkaufsversuchen sowie für mögliche Streitigkeiten.

Ogone Head of Sales D-A-CH Christoph Jung erklärt: “Wir haben Fraud Expert entwickelt, damit Web-Shops weniger Schaden und Kosten durch Betrügereien entstehen. Mit dem Tool kombinieren wir die vorhandenen Risiko-Analysen mit neuen Betrugserkennungs-Technologien. Händler müssen sich nicht mehr auf ihre eigenen Kriterien verlassen, sondern können die Kontrolle der Payment-Prozesse an Betrugsexperten abgeben.”

Fraud Expert basiert auf einem mehrschichtigen System: Treten bei einer Transaktion Zweifel auf, wird der Käufer anhand des Fingerprinting-Tools in Echtzeit geprüft. Dieses Tool deckt Informationen des Computers oder Laptops ab, der genutzt wird, um zu ermitteln, ob die Transaktion von einer zweifelhaften Quelle aus getätigt wird. Darüber hinaus wird das Risiko anhand eines Sets aus 20.000 Kontrollvorschriften ermittelt, die teilweise branchenspezifisch sind (z.B. Reisebuchung, High Tech-Gerätekauf), und die von Ogones Betrugsexperten konfiguriert und gepflegt werden. Schließlich profitieren die Händler von einer umfangreichen Datenbank an Know-how (ohne personenbezogene Daten).

Die manuellen Checks können Händler entweder an Ogone outsourcen oder in-House-Teams einsetzen, die außerhalb der Arbeitszeiten tätig sind. Jung: “Unabhängig davon liegt die endgültige Entscheidung, ob eine Transaktion genehmigt oder abgelehnt wird, beim Händler. Somit behält er die Kontrolle über seinen Vertrieb.”

Ogone entwickelt neue Technologie zum Schutz vor Betrügern im Online-Handel was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Online-Händler wünschen sich laut eBay-Umfrage mehr politische Unterstützung Nur 13 Prozent der Online-Händler in Deutschland finden, dass sich die Bundesregierung ausreichend um die  Belange von Online-Händlern kümmert. Das zeigt eine Befragung, die das Marktforschungsinstitut Innofact im Auftrag des Online-Marktplatzes eBay unter kleinen und mittelständischen Online-Händle...
Der deutschen liebstes Zahlungssystem: Rechnungskauf im Online-Handel Die große Zuneigung deutscher Verbraucher zu einem Einkauf im Internet auf Rechnung ist keine Vermutung, sondern lässt sich über ganz konkrete Zahlen belegen. 84,9 Prozent aller Online-Kunden haben schon einmal per Rechnung eingekauft und 69,1 Prozent tun dies regelmäßig. Interessant in diesem Zusam...
Ganz einfach Kundenvertrauen stärken: Der DreamRobot-Onlineshop und Trusted Shops sind Par... Der Online-Shop mit dem „Das kann ich auch-Effekt“ ist jetzt noch komfortabler geworden. Optimal vorbereitet auf die Trusted Shops Zertifizierung, inkl. aller gesetzlichen Anforderungen der „ButtonLösung“ und mit vielen neuen Features steht dem erfolgreichen Online-Verkauf nichts mehr im Weg. Da...
Leichter international verkaufen dank Online-Marktplätzen Der weltweite Online-Handel steigt und steigt. Schon 2021 soll laut Statista rund um den Globus ein Warenwert von etwa 4,5 Billionen US-Dollar umgesetzt werden. DHL geht davon aus, dass der B2C-Bereich 2020 über den grenzüberschreitenden E-Commerce ein Volumen von 1 Billion US-Dollar erreichen wird....
In Zukunft nur noch Online-Handel: Otto stellt seinen Print-Katalog ein Früher blätterten die deutschen Verbraucher genüsslich im Otto-Katalog und bestellten dann die gewünschten Produkte. Heute klicken sie sich durch die Seiten diverser Online-Shops durch. Deswegen versendet der Hamburger Konzern sein bekanntes Print-Medium am Ende dieses Jahres zum letzten Mal. ...
Der chinesische Online-Handel mit Second-Hand-Produkten wächst – JD will jetzt mitmischen... eBay beweist es schon seit vielen Jahren: Der Online-Handel mit Second-Hand-Produkten sorgt für Umsatz. Das haben mittlerweile auch die großen E-Commerce-Player in China erkannt, wo sich das Shopping-Verhalten der Verbraucher ändert. Momentan gibt es zwei große Plattformen, die diesen Markt beherrsc...

Frank Weyermann
Betreiber der Seite onlinemarktplatz.de und und Inhaber von die-datenwerkstatt.de.

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co.

Schlagworte:, , ,