Amazon will in den Beauty-Markt mit Luxus-Artikeln einsteigen

Amazon beabsichtigt, so ein Artikel in Forbes, seine Beauty-Kategorie in diesem Jahr wieder einzuführen. In der Hauptsache sollen Produkte aus dem Luxus-Segment wie Chanel oder Clinique zu Discount-Preisen offeriert werden. Amazon bietet zwar derzeit schon einige wenige Designer-Marken aus dem Beauty-Bereich an, diese kommen jedoch häufig von Drittanbietern. Diese Drittanbieter beziehen allerdings ihre Waren meist nicht von den Herstellern direkt.Amazon will in den Beauty-Markt mit Luxus-Artikeln einsteigen

Da es für die meisten Department-Stores eher unüblich ist Kosmetik-Artikel der gehobenen Klasse zu reduzieren, könnte Amazon mit seinem Relaunch einen durchschlagenden Effekt in diesem Bereich erzielen.

Prestige-Marken sehen sich einem Dilemma gegenüber, dass bereits viele Hersteller und Marken durchlebt haben. Durch ein Verbot die Marken auf Amazon zu verkaufen, können sie die Preise, den Distributions-Kanal oder das Image der Marke kontrollieren. Auf der anderen Seite würde die Verfügbarkeit über Amazon die Reichweite der Produkte enorm vergrößern. Zudem gibt es schon einige Retailer und Marken, die Amazons oder auch eBays Anziehungskraft nicht widerstehen können.

Wenn Amazon den Luxus-Marken eine Preisparität mit ihren eigenen Seiten und Verkaufskanälen versprechen kann, könnten die Luxus-Hersteller es sogar als Gewinn ansehen, auf der Plattform präsent zu sein. Der Amazon-Käufer würde von Amazon direkt und nicht von Drittanbietern kaufen. Und die Markenhersteller könnten vielleicht sogar Amazon dahingehend unter Druck setzen, den Drittanbietern den Verkauf entsprechender Waren zu verbieten.

Wie Ina Steiner anmerkt, sieht Amazon einige Beauty-Artikel als „risikobehaftet“ an, einschließlich Parfums, und verbietet den Händlern diese über Amazons Fulfillment-Service(FBA) zu veräußern. Anscheinend arbeitet Amazon schon daran in den Lagerhäusern Platz für die Produkte zu schaffen, die ein Beauty-Kategorie-Relaunch mit sich bringen würde.

Amazon will in den Beauty-Markt mit Luxus-Artikeln einsteigen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Kartellamt untersucht die Vertriebsbestimmungen von Adidas im Internet-Handel Schon seit längerem ist bekannt, dass bekannte Markenhersteller sich gegen den Verkauf ihrer Waren auf Internet-Plattformen wie eBay oder Amazon wehren. Die populären Hersteller untersagen ihren Abnehmern ihre Artikel auf Online-Plattformen anzubieten. Hauptargument der Markenhersteller: Zu schle...
EuGH schafft Rechtssicherheit mit Augenmaß – Marktplatz- und Plattformverbote nur in engen... Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat heute eine Grundsatzentscheidung zur Zulässigkeit sogenannter selektiver Vertriebsmodelle gefällt. Das höchste Europäische Gericht hat klargestellt, dass pauschale Beschränkungen, Waren auch über Marktplätze und Plattformen vertreiben zu dürfen, gegen geltendes...
EuGH-Generalanwalt will pauschale Verkaufsverbote für Selektivvertrieb und Luxuswaren im O... Hersteller und Marken sollen auf Grund eines Luxusimages den Wettbewerb durch ein selektives Vertriebssystem beschränken dürfen. Das teilte Nils Wahl, Generalanwalt am Europäischen Gerichtshof (EuGH), heute in seinen Schlussanträgen mit. Mit dieser am EuGH üblichen Vorabinformation bezog sich Wahls ...
Amazon gerät in den USA wegen abgelaufener Medikamente unter Druck Wie Serena Ng und Jonathan D. Rockoff vom Wall Street Journal Deutschland in einem Artikel berichten, gerät Amazon in den USA derzeit unter enormen Druck. Mangelhafte Pflaster und fast abgelaufene Schmerzmittel wurden von Testkäufern auf der amerikanischen Online-Plattform Amazon gefunden. Johnso...
Bundeskartellamt und Amazon – noch kein Ende in Sicht Das Bundeskartellamt hat seit geraumer Zeit schon Amazon aber auch andere Unternehmen wegen eventueller Wettbewerbsverstöße im Visier. Bereits seit Februar 2013 ermittelt die Behörde gegen Amazon. Der Präsident des Bundeskartellamts Andreas Mundt  erklärte, so zu lesen auf sueddeutsche.de, dass d...
Der Kampf der Markenhersteller gegen den Online-Verkauf ihrer Waren Mehrfach schon berichteten wir auf onlinemarktplatz.de vom Kampf der Markenhersteller gegen den Verkauf ihrer Waren im Internet. Es gab auch schon verschiedene Gerichtsurteile, die jedoch widersprüchlich waren, weshalb der Kampf noch nicht zu Ende ist. Die Schnäppchen aus dem Netz bereiten den E...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Amazon, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , , ,