Apple geht mit Trade-In-Programm an den Start

Apple geht mit Trade-In-Programm an den Start

Apple geht mit Trade-In-Programm an den Start

Laut den Informationen von Reuters will Apple ein sogenanntes Trade-In-Programm ins Leben rufen. Angeblich will Apple in Zukunft gebrauchte, funktionstüchtige iPhone-Geräte zurücknehmen. Möchte der Apple-Kunde ein neues Modell bei Apple kaufen, so kann er die alte  Version des Smartphones bei Apple direkt in Zahlung geben.

Laut verschiedener Medien-Informationen soll Apple das Trade-In-Programm schon Ende des Monats starten. Noch unklar ist, ob das Programm nur in den USA oder auch in anderen Nationen verfügbar sein wird.

Apple geht mit Trade-In-Programm an den Start was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Black Friday: Diese Marken und Produkte waren im Netz am gefragtesten Der Black Friday war auch dieses Jahr wieder das Shopping-Event des Jahres in Europa und den USA. Doch welche Marken und Produkte waren im Netz eigentlich besonders gefragt? Um diese Frage zu beantworten, hat das führende deutsche Unternehmen im Bereich Social Media-Monitoring und -Analysen, VICO Re...
Best Brands 2017 – Das sind die diesjährigen Gewinner Zum 14. Mal wurden am Samstag im Bayerischen Hof in München die stärksten Marken des Jahres mit der Verleihung des Best Brands Awards gewürdigt. Mehr als 600 geladene Gäste aus Wirtschaft, Handel und Medien feierten die Auszeichnung von BMW als „Beste Deutsche Unternehmensmarke International“, Coca-...
Amazon reicht Klage gegen Fälscher ein Einige Betrüger nutzen Amazon als Plattform, wo sie gefälschte Produkte vertreiben können. Für den Internetriesen ist das genauso ärgerlich wie für die Kunden, die dann gegebenenfalls vor einem Kauf auf dem Online-Marktplatz zurückschrecken. Aus Sicht des US-amerikanischen Unternehmens stellt das ge...
Paypal arbeitet jetzt auch mit Mastercard zusammen Früher galten Paypal und die Kreditkartenanbieter als erbitterte Feinde. Doch die Streitigkeiten scheinen der Vergangenheit anzugehören. Im Juli einigte sich der US-amerikanische Bezahldienstleister auf eine Partnerschaft mit Visa. Jetzt teilt das Unternehmen mit, dass es in Zukunft auch mit Masterc...
Bezahldienste: Apple Pay jetzt auch in Frankreich verfügbar Frankreichs Konsumenten können ab sofort den Bezahldienst Apple Pay nutzen. Damit ist er nun in drei europäischen Ländern verfügbar, zu denen bald auch Spanien hinzukommt. Während aber Apple weiterhin am Ausbau seines Dienstes arbeitet, kämpfen Banken dagegen an. Sie verfolgen eigene Projekte und si...
Wie Netflix in den nächsten Jahren noch mehr Abo-Kunden gewinnen will In diesem Jahr ist Netflix in 190 Ländern präsent. Die Abonnentenzahlen steigen stetig und sorgen für größeren Umsatz. Kritiker sprechen von Monopolbildung, doch das Unternehmen legitimiert die eigene Vorrangstellung mit guter Qualität. Damit das so bleibt, sollen immer mehr Investitionen in die glo...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:,