Shop-Betreiber müssen bei DHL ab 1. Juli 2013 ein Retouren-Entgelt bezahlen

Jeder Shop-Betreiber, der mit DHL einen Vertrag eingegangen ist, muss ab dem 1. Juli 2013 ein sogenanntes Rücksende-Entgelt für nationale Sendungen in Höhe von 4,00 Euro bezahlen.
Bezahlt werden muss die Gebühr dann, wenn der Empfänger beispielsweise die Annahme verweigert, die Lagerfrist in der Postfiliale oder der Packstation überschritten wird, eine falsche/unvollständige Versand-Adresse angegeben, der Empfänger unbekannt verzogen oder eine Firma erloschen ist.

zeichen_onlinemarktplatz_084-5412_200x114

Eine DHL-Sprecherin sagte aber auch, dass die DHL ab Juli 2013 zusätzlich den Service der kostenlosen Adressprüfung durchführe, „wenn die auf dem Paket angegebene Empfängeradresse beim ersten Zustellversuch nicht ermittelt werden konnte“.

Fraglich ist noch, ob die Shop-Besitzer in den AGB festlegen können, dass die Kosten in Zukunft auf den Käufer abgewälzt werden können. Das muss noch juristisch geklärt werden. Aktuell sollte allerdings jeder Händler davon absehen die Kosten dem Käufer aufzuerlegen, da er sonst Gefahr läuft eine Abmahnung zu erhalten. Die Möglichkeit die Gebühr an den Kunden weiter zu geben wird jedoch als sehr gering angesehen. Die Retouren-Gebühr ist nämlich Teil des Vertrages zwischen Händler und der DHL. Konsumenten haben demnach gute Chancen sich gegen eine Kosten-Übernahme zur Wehr zu setzen.

Beim Mitbewerber Hermes ist eine Retouren-Gebühr derzeit nicht geplant. Der entstehende Mehrumsatz stünde in keinem Verhältnis zu eventuellen Kundenverlusten. Im Gegensatz zu DHL macht Konkurrent Hermes detaillierte Angaben wie viele Pakete von der neuen Regelung betroffen sein könnten:
„Durchschnittlich sind gerade einmal 3 von 1.000 Sendungen betroffen – das bedeutet im Umkehrschluss, dass weit über 99% der mit Hermes verschickten Sendungen planmäßig ihr Ziel erreichen”.

Abzuwarten bleibt, wie die Händler auf die DHL-Neuerung reagieren werden. Sollten sich die Retouren-Kosten erhöhen, ist nicht auszuschließen, dass die Händler auch ihre Verkaufspreise erhöhen werden.

Shop-Betreiber müssen bei DHL ab 1. Juli 2013 ein Retouren-Entgelt bezahlen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Die fehlende Auswahl des Paket-Dienstes ist ein Schwachpunkt von Online-Shops Eine Überprüfung der Verbraucherzentrale NRW zeigt auf: Von 50 untersuchten Web-Shops ließen lediglich neun ihren Kunden die Wahl, wer sie beliefern sollte. Es gibt eine Menge Gründe, warum Verbraucher bestimmte Paketdienste begünstigen oder ablehnen. Den meisten Online-Shops ist das jedoch gleichgü...
Modehändler Takko entscheidet sich für Hermes als Logistikpartner Takko möchte sein E-Commerce-Geschäft ausbauen und lässt sich dabei künftig von dem Zusteller Hermes helfen. Dieser soll nicht nur für Logistik und Kommissionierung sorgen, sondern auch die Finanz- und Callcenter-Dienstleistungen übernehmen. Bei diesem Entschluss ließ sich Takko von Hermes' langjähr...
Otto auch weiterhin das traditionelle Versandhaus Das Versandhaus Otto verschickt nicht nur Kataloge, sondern hat seit Mitte der 1990er Jahre auch einen eigenen Online-Shop. Dieser avancierte mittlerweile zum zweitgrößten Online-Verkäufer Deutschlands. Wir möchten Ihnen hier erläutern, welche Produkte Sie in diesem Shop erwerben können, aber auch, ...
Weihnachtspost über versandtarif.de rechtzeitig und günstig verschicken Weihnachten steht vor der Tür. Zu keiner Zeit des Jahres werden gewöhnlich so viele Briefe, Päckchen und Pakete verschickt wie zu diesem Fest. Aber über welchen Versender verschickt man seine Post am günstigsten und bis zu welchem Termin sollten die Geschenke auf den Weg gebracht werden, damit ihre ...
Weihnachten naht – was Sie jetzt bei Bestellungen auf eBay und Amazon beachten sollt... Am 13. Dezember, dem bisher umsatzstärksten Tag des Jahres auf dem Online-Marktplatz eBay, sind mehr als 1,9 Millionen Artikel auf der Plattform verkauft worden. Da es jetzt mit großen Schritten auf den Heiligen Abend zugeht, sollte man bei den Bestellungen auf eBay und Amazon auf ein paar Dinge ach...
Briefe und Pakete rechtzeitig vor Weihnachten mit Hilfe von versandtarif.de versenden Gerade im Dezember herrscht in den Postfilialen und Paket-Shops wie in jedem Jahr um diese Zeit Hochbetrieb. Denn jeder möchte natürlich, dass seine Weihnachtspost an Verwandte und Freunde rechtzeitig ankommt. Dies hat zur Folge, dass zu Weihnachten gewöhnlich dreimal mehr Post verschickt wird als ...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Logistik & Versender, Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , , , , ,