Yahoo! kauft Microblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar

Der Internetkonzern Yahoo! kauft den Blog-Dienst Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar, umgerechnet etwa 855 Millionen Euro. Das Unternehmen bestätigte entsprechende Medienberichte.

Yahoo! kauft Microblogging-Plattform Tumblr für 1,1 Milliarden Dollar

Tumblr wurde im Frühjahr 2007 gegründet. Die Microblogging-Plattform Tumblr ist vor allem bei 18- bis 24-jährigen Internet-Nutzern beliebt. Über den Dienst werden zumeist Bilder und Videos verbreitet, die von den Usern bearbeitet wurden. Nach eigenen Angaben finden sich auf Tumblr derzeit fast 108 Millionen Blogs und über 50 Milliarden Einträge. Durch eine App für verschiedene Betriebssysteme können Mitglieder auch von unterwegs bloggen. Allein im April klickten 67 Millionen Menschen auf die Tumblr-Seite.

Yahoo! will Tumblr nach eigenen Angaben größtmögliche Selbständigkeit bewilligen. Gründer David Karp bleibt auch Chef des Unternehmens. Karp versicherte, dass sich die Plattform nicht wandeln werde. „Unser Team wir sich nicht ändern. Unser Plan ändert sich nicht“.

Yahoo! kämpft schon seit Jahren mit einem Rückgang der Werbeerlöse. Yahoo-CEO Marissa Mayer will das Problem unter anderem mit einem Fokus auf attraktive Inhalte und die Websuche lösen. Sie prüfe auch mehrere weitere Akquisitions-Optionen, meldete das „Wall Street Journal“.

Ein Jahr nachdem Facebook die Foto-Plattform Instagram übernommen hat, ist mit der Tumblr-Übernahme die nächste schnell wachsende Internet-Firma weggekauft. Unabhängig sind bislang noch Twitter oder der Fotodienst Pinterest.

Ähnliche Beiträge

Die Top 10 der stärksten Marken des 21. Jahrhunderts Die internationale Markenberatung Landor untersuchte 50.000 Marken und analysierte 800.000 Verbrauchereinschätzungen aus 51 Ländern über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren, um die stärksten und gleichzeitig zukunftsfähigsten Marken zu ermitteln. In die Studie flossen zudem Finanzergebnisse und Ge...
eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schwierig sein do... Am 20.Juli 2015 trennten sich eBay und PayPal. Für eBay wird damit ein neues Kapitel als unabhängiges Unternehmen beginnen. Grund genug für das Forbes-Magazin den neuen eBay CEO Devin Wenig etwas genauer zu betrachten. eBay CEO Devin Wenig: Besucht man eBay ohne genaue Vorstellungen kann es schw...
Wie eBay sein sterbendes Business wieder zum Leben erweckt hat Yahoo fährt unter CEO Marissa Mayer einen komplett neuen Kurs und vielleicht sollte Yahoo sich auch mal anschauen, was bei eBay in den letzten Jahren so passiert ist. Nach einer langen Durststrecke hat eBay nämlich eine Seltenheit im Internet geschafft: Es hat den Turnaround eines Business bewerk...
US-Finanzexperte Eric Jackson: In spätestens 10 Jahren ist Facebook von der Bildfläche ver... Der US-Finanzexperte Eric Jackson, Gründer von Ironfire Capital hat in der CNBC-Sendung "Squawk on the Street" vorhergesagt, dass Facebook „in 5 bis 10 Jahren verschwunden sein wird, so ähnlich wie Yahoo!“. Wie Yahoo! werde Facebook auf einen Bruchteil seiner heutigen Größe zusammenschrumpfen. Als G...
Tradition ist kein Geschäftsmodell! Roboter melken Kühe, Handwerker arbeiten mit VR-Brille statt mit Zollstock, in Büros gibt es dank einer besseren Vernetzung ein effizienteres Arbeiten und Kommunizieren, Händler liefern die Lebensmittel an die Haustür und eine App berichtet über freie Parkplätze in der City: Die Digitalisierung find...
Neues Potenzial für Unternehmen: Mit WhatsApp den Kunden erreichen Bereits im Jahr 2014 wurden über WhatsApp mehr Nachrichten versendet als per SMS. Heute ist WhatsApp mit einer Milliarde aktiver Nutzer pro Tag für ein Siebtel der Erdbevölkerung die Messaging-Plattform der Wahl. Dennoch gab es bis vor Kurzem offiziell keine Möglichkeit für Unternehmen, über WhatsAp...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,