Google Autocomplete: Schlappe für Google vor dem BGH

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein unter Umständen wegweisendes Urteil (Az.: VI ZR 269/12) gegen den Internet-Konzern Google gesprochen.

Ein Unternehmer, der gegen Google geklagt hatte, bekam von den Richtern aus Karlsruhe Recht. Googles automatische Suchvorschläge (Autocomplete-Funktion) müssen von dem Suchmaschinen-Betreiber entfernt werden, wenn sie Persönlichkeitsrechte verletzen. Wird Google über einen solchen Tatbestand informiert, ist der Betreiber dafür verantwortlich, dass die Rechtsverletzung zukünftig verhindert wird.

Bei der Eingabe von Stichworten in der Suchmaschine von Google werden automatische Ergänzungen vorgeschlagen. Dabei wählt die Google-Software Stichwortverbindungen aus, die bisher von anderen Nutzern besonders oft eingegeben wurden.

Google Autocomplete: Schlappe für Google vor dem BGH

Google Autocomplete: Schlappe für Google vor dem BGH

Der Kläger selbst sah sich durch diese automatische Ergänzung seines Namens in seinen Persönlichkeitsrechten angegriffen. Google hatte in seiner Suchmaske unter anderem die Begriffe „Scientology“ und „Betrug“ in Verbindung mit dem Namen des Klägers eingeblendet.

Die Richter entschieden, dass diese Autocomplete-Vorschläge einen „fassbaren Aussagegehalt“ hätten. So würde eine sachliche Verknüpfung hergestellt.

Google-Sprecher Kay Oberbeck zur Entscheidung: „Angesichts der zahlreichen gegenteiligen Gerichtsurteile zur Autovervollständigung sind wir enttäuscht und überrascht von der Entscheidung des BGH.“ Erfreulich sei, dass das Gericht die Autovervollständigung für zulässig halte, sodass Google nicht jeden angezeigten Begriff im Vorhinein kontrollieren müsse. Auf der anderen Seite könne man bei Google die Ansicht des BGH nicht verstehen, dass man für die von Usern eingegebenen Suchbegriffe trotzdem einstehen soll. Bei den Autovervollständigungen handle es sich nämlich um automatisch angezeigte Begriffe, die Google-Nutzer vorab gesucht hätten.

Der BGH verwies das Urteil an das Oberlandesgericht Köln zurück. In der 1. Instanz hatten die Richter in Köln im Jahr 2012 Google recht gegeben.

Jetzt wird von den Juristen zu prüfen sein, ob zwischen dem Unternehmer[dem Kläger] und den beanstandeten Begriffen ein inhaltlicher Zusammenhang besteht. Der Kläger indes legt Wert auf die Feststellung zu Scientology keine Verbindung zu haben, noch sei er ein Betrüger. Er sieht sich durch die vorgeschlagenen Begriffe geschädigt. Für den Fall, dass die Richter am Oberlandesgericht in Köln keinen inhaltlichen Zusammenhang ausmachen können, so ist Google dazu verpflichtet weitere Verletzungen abzuwenden.

Google Autocomplete: Schlappe für Google vor dem BGH was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Zwei Jahre Haft für 91-fachen eBay-Betrüger In 66 Fällen hat ein junger Mann eBay-Kunden betrogen und muss nun dafür ins Gefängnis. Der 22-Jährige aus Norddeutschland erhielt zwei Jahre Haft. Das Urteil des Amtsgerichtes Wilhelmshaven hat das Oldenburger Landgericht gestern bestätigt. Die Berufung des Angeklagten wurde verworfen. 2013 war ...
eBay-Betrüger wollte in Psychatrie statt ins Gefängnis Zum erneuten Mal stand der einschlägig vorbestrafte eBay-Gauner nun schon vor Gericht. Zuletzt hatte der Recklinghäuser gegen ein Urteil des Amtsgerichts (14 Monate Gefängnis) Berufung eingelegt. Das Ziel der Berufung war mehr als ungewöhnlich: Der 26-Jährige wollte nicht milder, sondern eigentlich ...
Sechs Jahre Haft für eBay-Betrüger Ein Internet-Betrüger wurde vom Landgericht Bonn jetzt zu einer 6-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zwischen 2008 und 2010 war der einschlägig vorbestrafte 34 Jahre Essener vor allem daran beteiligt, auf eBay sein Unwesen zu treiben. Der 38 Jahre alte Bruder des Hauptangeklagten muss auch in H...
eBay -Betrüger muss 6 Jahre ins Gefängnis Ein Internet-Betrüger wurde vom Landgericht Bonn kürzlich zu einer 6-jährigen Freiheitsstrafe verurteilt. Zwischen 2008 und 2010 war der einschlägig vorbestrafte 34 Jahre alte Essener vor allem damit beschäftigt, auf eBay sein Unwesen zu treiben. Der 38 Jahre alte Bruder des Hauptangeklagten ...
Betrüger drohen mehrere Jahre Haft wegen Scheinverkäufen über eBay Schon zum zweiten Mal steht ein 28-jähriger Bochumer wegen tausender Scheinverkäufe bei eBay vor Gericht. Käufer von Akkuschraubern und Bohrmaschinen sollen von dem Betrüger um insgesamt 923.000 Euro betrogen worden sein. Dem jungen Mann drohen nun mehrere Jahre Haft. Der Angeklagte war bei eBay ...
Betrug bei eBay: 46-Jähriger muss zwei Jahre hinter Gitter Seit dem 2.Mai 2016 standen ein Vater und sein Stiefsohn in Bochum vor Gericht. Sie sollen über Monate hinweg mit gefälschten eBay-Accounts eine Betrugsserie begangen haben. Laut Anklage wurde auch der Name des Oberbürgermeisters von Herne, aber auch anderen Persönlichkeiten für die Gaunereien missb...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, , ,