Bei Zalando Schweiz müssen die Kunden mehr bezahlen

Erst seit zweieinhalb Jahren ist Zalando auf dem Schweizer Markt und hat hinsichtlich des Umsatzes im Internet schon die Konkurrenz übertroffen.

Zalando liefert seine Waren aus den deutschen Lagern auch in die Schweiz. Jedoch sind die Preise in Einzelfällen bis zu 80% höher als beim Verkauf in Deutschland.

Das Schweizer TV-Magazin „Kassensturz“ hat in einem großen Preisvergleich den Internet-Händler Zalando unter die Lupe genommen. Das Resultat: Durchschnittlich müssen die Schweizer für die gleichen Artikel 15% mehr bezahlen, obwohl sie aus dem gleichen Lager verschickt werden. Die Redaktion hat für die Studie die Preise von zirka 60 Kleidungsstücken verglichen.Bei Zalando Schweiz müssen die Kunden mehr bezahlen

In einzelnen Fällen zahlen Schweizer aber noch viel mehr drauf: Das Miss-Sixty-Sommerkleid Tickling kostet auf Zalando Schweiz 190,00 Franken. Das gleiche Kleid gibt es bei Zalando Deutschland für umgerechnet 149,00 Franken. Noch nicht beachtet: In Deutschland liegt  die Mehrwertsteuer bei 19%, in der Schweiz bei nur 8%. Ohne Mehrwertsteuer beträgt der Preisunterschied somit über 41%. 42% mehr kosten die Nike-Free-Turnschuhe in lila. Herren-Jeans von Pepe sind in einem Fall ganze 50% teurer. Fast alle Artikel im Preisvergleich sind in der Schweiz kostspieliger.

Zwar sind in der Schweiz die Preise im Einzelhandel grundsätzlich höher, denn auch die Lohnkosten liegen deutlich höher. Doch diese Begründung entfällt beim Internet-Verkauf, denn in diesem Fall sind allenfalls die Logistik-Aufwendungen im Zielland bedeutsam.

Boris Radke von Zalando hält aber daran fest, dass man auch in der Schweiz interessante Preise biete. Er räumt jedoch auch ein, dass es möglich sein kann, dass man sich in Einzelfällen dem jeweiligen Preisniveau von Produkten anpasse. So könne es auch passieren, dass Erzeugnisse in der Schweiz teurer seien als in Deutschland. Bei der Mehrheit der Artikel werde der Verkaufspreis aber einfach von Euro in Franken umgerechnet.


zalando.de - Schuhe und Fashion online

Da Zalando seine Kundschaft strikt aufteilt, können Schweizer Kunden, die direkt bei der deutschen Internetseite zalando.de bestellen wollen, dort aber nicht einkaufen. Sie werden auf die Schweizer Seite verwiesen und müssen bei zalando.ch einkaufen. Sara Stalder von der Stiftung für Konsumentenschutz SKS: „Dies ist eine Marktabschottung und für uns inakzeptabel.“ Schweizer Kunden könnten so nicht von tiefen Euro-Preisen profitieren, bemängelt sie. Diese Marktabschottung gilt aber auch für alle anderen Zalando-Käufer: Versucht man als deutscher Kunde auf der französischen Webseite einzukaufen, wird man hier auf dies deutsche Webseite verwiesen.

In den grenznahen Regionen haben die Schweizer jedoch seit geraumer Zeit einen Ausweg gefunden: In vielen grenznahen deutschen Regionen bieten Unternehmer Interessenten eine deutschen Lieferadresse für Schweizer Kunden an. An diese kann das Zalando-Paket geliefert und vom Schweizer Kunden abgeholt werden.

Bei Zalando Schweiz müssen die Kunden mehr bezahlen was last modified: by

Ähnliche Beiträge

Zalando liefert – Besteller ignorieren die Rechnungen Anfang August berichtete onlinemarktplatz.de, dass Zalando mit Kunden kämpft, die ihre Rechnungen erst nach langen Mahnverfahren bezahlen oder erst gar nicht begleichen. Zalando machte aber auch deutlich, dass man an den kundenfreundlichen aber inkasso-erschwerenden Rücksende- und Bezahlregelungen f...
Momox-Gründer Chrsitian Wegner im Interview Im Zusammenarbeit mit Andy Geldman, Gründer und Betreiber von webretailer.com veröffentlichen wir auf onlinemarktplatz.de die deutsche Version des Interviews mit Christian Wegner, dem Gründer von Momox. Momox ist mittlerweile der zweitgrößte Verkäufer auf Amazon und bei eBay liegt Momox auf Platz...
Zalando Erfurt beschäftigt mehr Leiharbeiter als vermutet Am Erfurter Standort von Zalando ist die Zahl der Leiharbeiter deutlich höher als bislang bekannt. Im Schnitt kommen 15% der Mitarbeiter in Erfurt von Fremdfirmen. Im November 2014 hatte Zalando noch erklärt, übers Jahr würde der Anteil bei zirka 8% liegen. Sprecher Boris Radke sagte dem MDR, zu ...
Zukunftstechnologie in der Logistik: Zalando investiert in Start-up «Magazino» Für Zalando geht es schon lange nur bergauf. Nun will der Berliner Konzern genauso wie sein Konkurrent Amazon auch im Logistik-Bereich expandieren. Um seinen Ambitionen gerecht zu werden, hat der Mode-Händler nun in ein vielversprechendes Start-up investiert. Allerdings sind auch andere Branchenplay...
Seidensticker findet Kooperationspartner für tagesgleiche Lieferung Schnelle Lieferung ist heutzutage ungeheuer wichtig. Das haben auch die stationären Händler erkannt. Deswegen sehen sie darin eine ideale Möglichkeit, den Offline- und Online-Vertrieb zu verbinden. Diese Omnichannel-Strategie verfolgt nun auch der Hemdenhersteller «Seidensticker». Dabei kooperiert e...
Zalando will im nächsten Jahr seine Shop-Oberfläche überarbeiten Der Modehändler Zalando bringt sich immer wieder in den Schlagzeilen. Mal sind es neue Standorte oder neue Services, mal schlechte Arbeitsbedingungen, zweifelhafte Aktivitäten in sozialen Netzwerken oder hohe Verluste mit denen der Modehändler für Schlagzeilen sorgt. Nun plant das Berliner Unternehm...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Alibaba, Etsy & Co., Onlinehandel allgemein

Schlagworte:, , ,