Same Store Sales Daten Februar 2013: eBay mit Wachstumsrückgang

ChannelAdvisor hat die Februar 2013 Same Store Sales Daten für eBay und Amazon mitgeteilt. In der Welt des E-Commerce  sind Unregelmäßigkeiten im Kalender bedeutend, denn diese können die Daten positiv oder negativ verzerren.

Same Store Sales Daten Februar 2013: eBay mit Wachstumsrückgang

Der Februar 2013 ist aufgrund des Schaltjahres einer dieser Monate. 2012 war ein Schaltjahr und der Februar hatte einen Tag mehr (29.2.2012). 2013 sind es nur 28 Tage. Der „fehlende” Tag kann bei den Daten ein Minus von ungefähr 4% im Jahresvergleich ausmachen, so Scot Wingo von ChannelAdvisor.

Zusätzlich gab es eine Menge an Unruhen für die US-amerikanischen Verbraucher unter anderem wegen verspäteter Steuervergütungen oder der Erhöhung der Sozialversicherungsabgaben. Ferner machte das Wetter mit einer Vielzahl an Winterstürmen Kapriolen.

Diese externen Faktoren sollte man beim Blick auf die Daten im Auge behalten.

Ergebnisse Februar 2013

[easychart type=“line“ height=“400″ width=“550″ title=“Same Store Sales eBay und Amazon“ groupnames=“eBay, Amazon“ valuenames=“ , 01/2011, ,03/2011, ,05/2011, ,07/2011, ,09/2011, ,11/2011, ,01/2012, ,03/2012, ,05/2012, ,07/2012, ,09/2012, ,11/2012, ,01/2013,,“ group1values=“5.0,5.0,6.5,12.2,12.6,20.3,17.9,9.5,20.1,20.1,38.1,18.1,21.0,19.7,22.4,23.4,21.0,20.5,28.2,23.9,21.3,27.2,27.4,22.2,18.8,8.2″ group2values=“84.5,74.5,70.3,83.8,84.0,69.9,52.1,82.1,82.0,80.1,60.6,51.3,41.0,59.9,50.7,52.3,40.6,49.9,44,40.7,36.6,42,43.7,29.8,34.4,30.8″]

eBay

eBays Same Store Sales-Werte lagen bei 8,2% (12,2%), die niedrigste Wertung seit April 2011.

eBay Details:

Das Wachstum mit 8,2% im Jahresvergleich war ein unerwarteter Rückgang im Vergleich zu den Zahlen von Dezember 2012 und Januar 2013, wo die Wachstumsrate zwischen 18,8 und 22% lag.

eBay Auktionen minus 20,3% und damit eine Fortführung der Abnahme bei den Versteigerungen. Gleiche Geschichte wie auch in den vergangenen Jahren, sodass die Auktionen zum allgemeinen Rückgang nicht beigetragen haben. Vor allem dann, wenn man den „Schaltjahr-Faktor“ mit berücksichtigt.

eBay Festpreisformat plus 15,6%, was eine wirkliche Verlangsamung darstellt. Addiert man jedoch die 4% für den Schaltjahr-Effekt hinzu, dann liegt eBays Wachstum mit 19,6% noch über den allgemeinen E-Commerce-Wachstumsraten. Das Festpreisformat ist den allgemeinen makroökonomischen Einflüssen am stärksten ausgesetzt und spiegelt die Sorgen der Verbraucher am besten wider.

eBay Motors (Teile und Zubehör) plus 6,8%, das langsamste Wachstum seit Aufzeichnung der Same Store Sales Daten, selbst wenn man den Schaltjahr-Bonus von 4% hinzurechnet. Die Kategorie ist stark wetterabhängig und durch den harten Winter stark beeinflusst.

Es wird interessant sein zu sehen, wie sich die Daten im März und April verändern werden.

Der allgemeine Wachstumsrückgang von eBay ist also in erster Linie auf die Fahrzeug-Kategorie zurückzuführen, aber auch auf das gedämpfte Wachstum im Festpreisformat.

Wingo meint, dass die Tatsache, dass das Festpreisformat trotz allem noch wesentlich höher liegt als das allgemeine E-Commerce-Wachstum, man von einem „Ausrutscher“ ausgehen kann. Es sei kein Zeichen dafür, dass eBays Neuausrichtung vorüber ist.

Amazon erreichte einen Wachstumswert von 30,8% im Februar 2013. Addiert man den Schaltjahr-Bonus von 4% liegt man bei 34,8%. Damit hätte Amazon im Vergleich zum Januar 2013 (34,3%) sogar noch ein wenig zugelegt.

Fazit:

Amazon hatte trotz der schlechten externen Faktoren noch einen stabilen Februar. eBay verlangsamte sein Wachstum vor allen aufgrund des schlechten Abschneidens der Autoteile- und Zubehör-Kategorie.

Um das erste Quartal 2013 wirklich beurteilen zu können muss man nun die Daten von März abwarten.


Beitrag teilen: