Verkauf von fragwürdigen Fotos auf eBay soll eingedämmt werden

Privatanbieter verkaufen auf dem Online-Marktplatz eBay des Öfteren Bilder von nackten Mädchen oder Frauen, das soll jedoch nun deutlich problematischer werden, wie die sueddeutsche.de berichtet. eBay soll angeblich jetzt Mindestpreise in der Kategorie „Akt & Erotik“ einführen, um die Anzahl der angebotenen Fotos einzuschränken.

So müssen professionelle Händler demnächst 5,00 Euro oder mehr verlangen, Privatverkäufer mindestens 10,00 Euro. Viele der heiklen Fotos wurden für weniger Geld veräußert.

Die SZ konfrontierte eBay mit dem Problem, woraufhin das Unternehmen viele Bilder löschte. Von allerdings 13.000 Offerten wurden den Angaben zufolge 3.500 auf der Plattform weiterhin angeboten.

Jugendschutz.net hat im Februar 2013 bislang 9 Versteigerungen  an eBay gemeldet. Bei manchen konnte den Jugendschützern zufolge „ein Verstoß gegen Straf- oder Jugendschutzbestimmungen festgestellt werden“.


Beitrag teilen: