OLG Hamm: Ungenaue Lieferfristenangabe sind nicht zulassig

Aktuell stärken 2 Gerichtsentscheidungen die Verbraucherrechte beim Internet-Shopping. Zum einen ein Urteil des Bundesgerichtshofes, das wir gestern veröffentlichten, zum anderen ein Urteil des Oberlandesgerichtes Hamm. Die Richter in Hamm befanden Klauseln mit ungenauen Lieferfristen für unzulässig.

OLG Hamm: Ungenaue Lieferfristenangabe sind nicht zulassig

Im Online-Handel sind Klauseln mit ungenauen Lieferfristen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht erlaubt. Das hat das OLG Hamm in seinem Urteil (Az.: I-4 U 105/12) entschieden. Damit wurde eine Entscheidung des Landgerichtes Essen bestätigt.

Demzufolge ist die Klausel „Angegebene Lieferfristen stellen nur einen Richtwert dar und gelten daher nur annähernd vereinbart (Zirka-Fisten)“ in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen eines Verkäufers bedeutungslos. Sie verstoße gegen das Wettbewerbsrecht. Dem Kunden müsse es möglich sein, das Fristende für einen Lieferzeitpunkt selbst zu erfassen oder zu kalkulieren, so die Argumentation der Juristen. Mit der beanstandeten Klausel sei dies allerdings unmöglich. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und beschäftigt jetzt den Bundesgerichtshof (Az.: I ZR 205/12).

OLG Hamm: Ungenaue Lieferfristenangabe sind nicht zulassig was last modified: by

Ähnliche Beiträge

OLG Frankfurt:Hersteller von Markenartikeln dürfen Vertrieb auf Amazon verbieten Das Bundeskartellamt in Bonn stellte am 27.August 2015 in einer lang erwarteten Entscheidung klar: Marktplatzverbote und Beschränkungen des Internetvertriebs sind rechtswidrig. Die Entscheidung des Kartellamts bedeutete für die Onlinehändler, dass sie ihre Waren in Zukunft ungehindert über Online-Ma...
Lockvogel-Angebote im Internet müssen auch tatsächlich vorrätig sein Ein Internet-Händler, der in seinem Web-Shop ein Elektrofahrrad mit dem Hinweis „nur noch wenige Exemplare auf Lager“ sowie einer in Aussicht gestellten Lieferzeit von 2-4 Tagen anbietet, handelt dann wettbewerbswidrig, sollte er das beworbene  Fahrrad weder selbst disponibel haben oder noch über ei...
Amazon-, eBay- und andere Plattform-Händler im Visier der Finanzbehörden Tausende von Privatanbietern auf Plattformen wie Amazon oder eBay müssen demnächst mit der Gefahr der Einleitung eines Steuerstrafverfahrens rechnen. Im schlimmsten Fall steht sogar ein Besuch der Steuerfahndung ins Haus. Der Grund hierfür sind in der Vergangenheit über Plattformen getätigte Verkäuf...
Online-Handel: Preis nur auf Anfrage stellt Wettbewerbsverletzung dar Sind in einem Web-Shop die Preise nur auf Anfrage des Kunden verfügbar, riskieren Online-Händler eine teure Abmahnung. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes München I (Urteil vom 31.03.2015 /Az. 33 O 15881/14), wie Rechtsanwalt Christian Solmecke aufklärt. Ein Online-Händle...
Urteil zur vollständigen Adressangabe in Widerrufsbelehrung Internet-Händler müssen in der Regel nicht nur im Impressum, sondern auch in der Widerrufsbelehrung  eine komplette Adresse angeben. Das gilt allerdings nicht immer. Das ergibt sich aus einer aktuellen Entscheidung des OLG Frankfurt am Main (04.08.2014 – AZ.:.19 U 100/14), wie Rechtsanwalt Chrisitan...
Frankreich führt ein „Anti-Amazon“ Gesetz ein Dass Amazon in Frankreich unter Beschuss steht, darüber berichtete onlinemarktplatz.de bereits im Juni 2013. Der französischen Regierung war schon damals der kostenfreie Versand Amazons ein Dorn im Auge. Auch wäre es der Regierung am liebsten, wenn Amazon keine Bücher mehr zu Discount-Preisen anbiet...

Ellen Schmitt-Fleckenstein, Holzkirchen

Beitrag teilen:


Kategorien: Onlinehandel allgemein, Recht & Sicherheit

Schlagworte:, ,